Weltcup-Splitter aus Ruhpolding

Diese Medailledurfte sich Sprint-Sieger Martin Fourcade am Donnerstag umhängen. Neumeier

Im Vorjahr. wurden im Rahmen des Ruhpoldinger Weltcups bei den sogenannten Flower Ceremonies 48 Blumensträuße, 72 Beppos (Biathlon-Füchse) und Weingeschenke verteilt – sowie insgesamt 443 000 Euro Preisgeld durch die Internationale Biathlon-Union (IBU).

Ähnliche Zahlen stehen auch bei den aktuell laufenden Wettkämpfen in der Chiemgau-Arena wieder „auf dem Spiel“.

Mit aktuellen Informationenwerden die Fans in der Chiemgau-Arena tagtäglich in der Form der Arena-News versorgt. Dabei bietet die Redaktion rund um den Aschauer Erich Scheck nicht nur Vorschauen und Startlisten zum aktuellen Rennen, sondern auch bunte Geschichten rund um den Biathlon-Weltcup und Ruhpolding.

Im Sommer, gut sieben Monate nach dem Weltcup, kehren die Biathlon-Asse zurück in den Chiemgau: Denn heuer werden in Ruhpolding auch die Weltmeisterschaften im Sommer-Biathlon ausgetragen. Von 19. bis 23. August zeigen die Biathleten dann ihr Können auf Skirollern und Asphalt und kämpfen um den WM-Titel. „Wir freuen uns, dass Ruhpolding Gastgeber der IBU-Sommer-Biathlon-WM ist“, erklärte DSV-Präsident Dr. Franz Steinle. „Unsere Trainer haben signalisiert, dass sie bei dieser außergewöhnlichen Heim-WM mit möglichst allen deutschen Top-Athleten an den Start gehen wollen.“ Für die Weltmeisterschaft gibt es jetzt schon Generalkarten zu kaufen. Erhältlich sind die Tickets an der Stadionkasse, in der Tourist Info in Ruhpolding sowie im Internet unter www.biath lon-ruhpolding.de.

Zum wiederholten Malfungiert der Slowene Borut Nunar als Renndirektor in Ruhpolding. Als weitere IBU-Offizielle hat er den Norweger Hans Peter Olsen (Technischer Delegierter), den Schweizer Robert Zwahlen (Materialkontrolle), den US-Amerikaner Matt Sabasteanski (Schießstand), die Schwedin Ulrika Öberg (Start/Ziel) sowie den Slowaken Radovan Simocko (Strecke) „im Gepäck“ dabei.

DJ Lumpisorgt wie immer in der Chiemgau-Arena musikalisch für Stimmung. Der Siegsdorfer Alexander Klammer setzt diesmal noch mehr auf die „bayerisch-österreichische Schiene“. Der 46-Jährige, der in der Marktgemeinde Prien am Chiemsee in leitender Funktion tätig ist, hat diesmal keine Top-Ten, „aber natürlich sind DJ Ötzi oder der Song ,Cordula Grün‘ immer gefragt“, so Klammer, der privat hingegen gerne Elektro-Sound oder Rock der 80er hört. cs/tn

Biathlon

Kommentare