Rodel-Bewerbe der Junioren in Calgary: Im Doppel und mit dem Team erfolgreich

Weltcup-Siege für Brendel/Funk

Gut in Form: Tim Brendel/Florian Funk.
+
Gut in Form: Tim Brendel/Florian Funk.

Eine Woche nach dem denkbar knappen Sieg bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Park City (USA) zog der Weltcup-Tross der Junioren-Rennrodler weiter nach Kanada in den Bezirk Alberta. Auf der Olympiabahn in Calgary war die "schnellste oberbayerische Polizeistreife" nicht zu bremsen.

Diesmal gestalteten Tim Brendel (RC Berchtesgaden) und Florian Funk (BC Bad Feilnbach) das Rennen eindeutiger. Mit Bestzeiten in beiden Wertungsläufen und einem Gesamtvorsprung von über vier Zehntelsekunden verwiesen sie die russischen Doppel Kalinin/Belyaev und Maltsev/Faskhudtinov auf die Plätze zwei und drei.

Ihre derzeit beeindruckende Form und Konstanz bestätigten Brendel/Funk auch beim abschließenden Mannschaftswettbewerb. Dort konnten sie sich gemeinsam mit ihren Teamkollegen Natalie Burkhardt und Florian Berkes für die knappe Niederlage bei der Teamstaffel in Park City revanchieren. Mit gut zwei Zehntelsekunden Vorsprung siegten sie vor Team Italien mit Sandra Robatscher, Kevin Fischnaller und Gruber Kainzwalder. Den dritten Platz belegte das Team USA mit Summer Britcher, Tucker West und dem Doppel Anderson/Espinoza.

Durch den Sieg im Doppelwettbewerb konnten sich Brendel/Funk nach drei von sechs Rennen im Gesamtweltcup auf Rang vier verbessern. Obwohl sie im ersten Saisonrennen in Lillehammer nicht nominiert wurden, sind sie nun mit 185 Punkten mit nur noch 16 Zählern Rückstand auf Schlagdistanz zu den Führenden Löffler/Küchler (Deutschland) und Kalinin/Belyaev (Russland), die mit jeweils 201 Punkten das Klassement anführen.

Als Nächstes steht kommendes Wochenende die Tetelverteidigung bei der Junioren-Europameisterschaft in Oberhof auf dem Programm. re

Kommentare