Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Stockschießen

Weitenjäger starten mit Ruperti-Cup: Doppelsieg für Michael Späth

Fridolfing – Beim Saisonauftakt der Weitenjäger sowie dem Kampf um den Ruperti-Cup und die ersten Wertungspunkte der Max-Aicher-Cup-Serie 2021/22 gab es wenig Spektakuläres.

Lediglich bei der Jugend U19 und mit Abstrichen bei den Herren kam etwas Spannung auf. Ansonsten gab es in Fridolfing mit Matthias Schuhbeck (EC Lampoding), Sabrina Englbrecht (SSC Pfeffenhausen), Annalena Leitner (SV Unterneukirchen) und Michael Späth (FC Altrandsberg) vier überlegene Sieger, wobei Englbrecht, Leitner und Späth ihre Erfolge von 2019, trotz der einjährigen Corona-Zwangspause, wiederholen konnten.

Nach drei überwiegend einseitigen Weitenwettbewerben zum Auftakt wurde es im oberbayerischen Landkreis Traunstein in der Wertungsklasse Jugend U19 spannend. Im ersten Durchgang gingen Maximilian Mayer (SV Ostermünchen) und Dominik Wittmann (SV Pocking) mit guten Versuchen auf Weiten von 103,33 und 101,23 in Führung. Knapp an der Schallmauer von 100 vorbei schrammte zunächst Maximilian Kloiber vom SC Oberhummel mit 99,77, der jedoch mit seinem dritten Versuch auf 104,16 die Führung übernahm. Wittmann gab alles, konnte aber mit 100,77 und 100,69 ebenso wie der noch „bissigere“ Mayer (102,90 und 102,34) Kloiber nicht mehr vom Platz an der Sonne verdrängen.

Selbst wenn der Cup-Verteidiger Michael Späth vom FC Altrandsberg im zweiten Durchgang mit überwältigenden 143,87 Metern keinen perfekten Versuch gehabt hätte, hätte der Vize-Weltmeister mit seinen weiteren vier Versuchen, die alle jenseits der 120er-Marke gemessen wurden, bei der U23 deutlich gewonnen.

Seine bärenstarke Verfassung konnte Späth dann auch noch bei den Herren unter Beweis stellen. Mit 137,49 holte er sich den Doppelerfolg souverän vor Junioren-Weltmeister Alexander Anzinger (134,31) vom EC Ebing und Europa-Cup-Sieger Peter Rottmoser (130,85) vom SV Schechen. Welt- und Europameister Markus Schätzl (SV Oberbergkirchen) verzichtet auf die Cup-Verteidigung.kam

Mehr zum Thema

Kommentare