Wechselfenster offen: Heimische Fußball-Vereine sind noch zurückhaltend

Philipp Maier (rechts) wechselt mit sofortiger Wirkung von Burghausen nach Schweinfurt.

Eine Fußball-Saison mit drei Wechselfenstern – eigentlich undenkbar, aber in Corona-Zeiten ist auch das möglich: Seit Mittwoch ist das Transferfenster zum zweiten Mal in dieser Spielzeit offen, bis zum 31. August können die Vereine in Bayern ihre Kader gemäß den Richtlinien, die sonst im Winter gelten, verändern.

Rosenheim/Mühldorf– Der Blick auf die höherklassigen Vereine im Kreis Inn/Salzach zeigt, dass einige Clubs wie etwa der TSV Buchbach in der Regionalliga oder der FC Töging und der TSV Ampfing in der Landesliga Südost mit ihrer Kaderplanung schon recht weit sind, ansonsten überwiegt bei den meisten anderen Vereinen derzeit noch die Zahl der Abgänge.

Härtefälle sind vorprogrammiert

Aufgrund fehlender Einnahmen aus dem Spielbetrieb dürften Neuverpflichtungen in dieser Wechselperiode noch stärker als sonst auf die Goldwaage gelegt werden, Fehlgriffe verbieten sich da von selbst, zumal ja auch nicht immer gesichert ist, ob die Sponsorengelder wie gewohnt fließen. Auslaufende Verträge werden vielfach nur zu abgespeckten Konditionen verlängert – gelingt das nicht, trennen sich die Wege, zumal die meisten Vereine erst einmal ihr eigenes „Überleben“ im Blick haben müssen. Härtefälle sind da vorprogrammiert.

Vereinzelt wird bei den Vereinen derzeit kontaktlos trainiert, die meisten Clubs warten aber ab, bis das Training in gewohnter Form wieder erlaubt ist. Und natürlich kann zum jetzigen Zeitpunkt kein Mensch sagen, ob der Spielbetrieb Anfang September tatsächlich wieder aufgenommen werden kann – ein weiterer Hemmschuh beim Thema Neuverpflichtungen.

Buchbach verliert Routiniers, 1860-Leihen kehren zurück

Drei Jungspunde anstelle der Routiniers Thomas Breu, Stefan Denk, Maxi Hain, Markus Grübl und Maxi Drum, die es zusammen auf 38 Spielzeiten in der Regionalliga Bayern bringen – das ist die Transferbilanz des TSV Buchbach, der ja im gesicherten Mittelfeld steht und so auch das Aufgebot verjüngen kann, ohne groß Gefahr zu laufen den Klassenerhalt aufs Spiel zu setzen. Bis auf eine oder zwei Positionen steht der Kader der Rot-Weißen für die Restsaison. Sechs zum großen Teil hochkarätige Abgänge muss der SV Wacker Burghausen verarbeiten, auf der Habenseite steht hingegen noch die Null.

„Wir sind seit geraumer Zeit parallel mit Spielern und Sponsoren in guten Gesprächen“, so Wacker-Geschäftsführer Andreas Huber, der zu bedenken gibt: „Bisher konnte man ja mögliche Kandidaten noch nicht zum Probetraining einladen und auch Spieler beobachten ist ja nicht möglich.“ Es zählt also mehr denn je das Netzwerk der Kaderplaner. Beim TSV 1860 Rosenheim, der ja noch stark vom Abstieg bedroht ist, sind vier Spieler zum Kooperationspartner Unterhaching zurückgekehrt, umgekehrt könnten in den nächsten Wochen auch wieder Spieler aus Unterhaching an die Sechziger abgestellt werden. Und die eine oder andere Neuverpflichtung ist auch demnächst spruchreif. „Wir werden in den nächsten Tagen die ersten Namen bekannt geben“, sagt Sportlicher Leiter Hansjörg Kroneck, der überzeugt ist, dass er Trainer Thomas Kasparetti beim Re-Start einen Kader zur Verfügung stellen kann, der den Klassenerhalt schaffen wird.

Gelassenheit bei den Bayernligisten

Noch sehr übersichtlich gestalten sich bis dato die Wechselaktivitäten bei den beiden Bayernligisten TSV Wasserburg und SV Kirchanschöring. „Wir haben keinen großen Handlungsbedarf“, sagt Wasserburgs Abteilungsleiter Kevin Klammer, der sich ein bis drei weitere Zugänge nach Michael Denz vorstellen kann. Beim SV Kirchanschöring gibt es aktuell noch gar keine Wechsel, Albert Deiter, der beim ESV Freilassing Spielertrainer werden soll, wird die Saison nach aktuellem Stand ebenso beim SVK zu Ende spielen, wie Tobias Schild, der zu seinem Heimatverein TSV Fridolfing zurückkehren will.

Erlbach und Töging untermauern Ambitionen

Gleich mit sechs Mannschaften ist der Kreis Inn/Salzach in der Landesliga Südost vertreten, wobei der SV Erlbach und der FC Töging durchaus noch Ambitionen auf Platz zwei haben, während es für den TSV Kastl und den TSV Ampfing ums pure Überleben geht. Mit Keeper Welder De Souza Lima haben die Erlbacher Ersatz für Stammkeeper David Gallauer gefunden, der bis auf Weiteres aufgrund eines Bandscheibenvorfalls ausfällt. Umgekehrt hat der FC Töging, der sich die drei Regionalliga-Recken Thomas Breu, Stefan Denk und Christoph Buchner geangelt hat, den ehemaligen Ampfinger Ivan Zivkovic für die Position zwischen den Pfosten verpflichtet. „Unsere Sponsoren haben für diese und nächste Saison zugesagt, deswegen können angreifen. Spätestens nächste Saison wollen wir es wissen“, erklärt Tögings Trainer Mario Reichenberger.

SBC setzt auf die Jugend, Ampfings Kader fast komplett

Beim SB Chiemgau Traunstein, der im Laufe der Restsaison gegen Erlbach auf seinen bisherigen Abwehrspieler Tobias Sandner treffen könnte, setzen die Verantwortlichen hauptsächlich auf eigene U19-Spieler. „Da sind einige Talente dabei, die den Sprung auf Anhieb schaffen können. Wir werden wohl mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben, deswegen ist jetzt der ideale Zeitpunkt, um auf die Jugend zu setzen“, sagt Pressesprecher Peter Mallmann.

Keine großen Veränderungen sind beim SB Rosenheim geplant, der im Tabellenmittelfeld steht. „Wir werden nur ein bisschen nachjustieren, da wir mit unserem Kader zufrieden sind“, sagt Abteilungsleiter Thomas Leppert. Beim TSV Ampfing hat Sportlicher Leiter Adrian Malec seinen Kader bis auf zwei oder drei Positionen zusammen, wobei er drei Verträge auslaufen ließ. Prominentester Abgang ist Keeper Dominik Süßmaier, der sich mit einem Platz auf der Bank nicht anfreunden kann und deswegen den Hut nimmt. Vize-Kapitän Christian Richter, der im Sommer seine Laufbahn beenden wollte, spielt die Saison zu Ende.

Torwart Dominik Süßmaier verlässt den TSV Ampfing mit noch unbekanntem Ziel.

Nur einen Platz vor den Schweppermännern steht der TSV Kastl, der zu den Nutznießern der Spielpause gehören könnte. „Unsere verletzten Spieler, wie etwa Sebastian Spinner, sind wieder alle fit, sodass ich überzeugt bin, dass wir den Klassenerhalt schaffen“, sagt Teammanager Jochen Brehm, der sich in Gesprächen mit Neuzugängen befindet. Die bereits feststehenden Wechsel der Inn/Salzach-Vereine n der Übersicht:

Regionalliga Bayern

TSV Buchbach(Platz 8/23 Spiele/34 Punkte): Zu: Christoph Steinleitner (FC Töging), Manuel Mattera (eigene Junioren), Lukas Sehorz (SpVgg Unterhaching Junioren); Ab: Thomas Breu, Stefan Denk (beide FC Töging), Maxi Hain, Markus Grübl, Maxi Drum (alle Ziel unbekannt); Trainer: Markus Raupach und Andi Bichlmaier (wie bisher).

SV Wacker Burghausen (Platz 11/23 Spiele/26 Punkte): Zu: keiner; Ab: Philipp Maier (1. FC Schweinfurt 05), Muhamed Subasic (UFC Stampfl-Bau Ostermiething/Österreich), Christoph Buchner (FC Töging), Julien Richter (SpVgg Unterhaching), Matthias Stingl (UMass Lowell River Hawks/USA), Mathis Lange (Vertrag aufgelöst); Trainer: Leo Haas (wie bisher).

TSV 1860 Rosenheim (Platz 16/23 Spiele/21 Punkte): Zu: keiner; Ab: Alexander Kaltner, Christoph Ehlich, Niclas Anspach, Stephan Mensah (zurück zur SpVgg Unterhaching); Trainer: Thomas Kasparetti (wie bisher).

Bayernliga Süd

TSV Wasserburg (Platz 2/23 Spiele/42 Punkte): Zu: Michael Denz (VfR Neuburg); Ab: Ryoya Ito (SF Lotte); Trainer: Michael Kokocinski und Niki Wiedmann (wie bisher).

SV Kirchanschöring(Platz 8/23 Spiele/31 Punkte): Zu: keiner; Ab: keiner; Trainer: Sepp Weiß (wie bisher).

Landesliga Südost

SV Erlbach(Platz 4/21 Spiele/38 Punkte): Zu: Christopher Obermeier (TuS Pfarrkirchen), Welder De Souza Lima (FC Töging), Hannes Langenecker (TSV Kastl, ab nächster Spielzeit), Tobias Sandner (SB Chiemgau Traunstein); Ab: Endurance Ighagbon (FC Töging); Trainer: Lukas Lechner (Spielertrainer wie bisher).

SB Chiemgau Traunstein (Platz 6/21 Spiele/36 Punkte): Zu: Moritz Knauer (TSV 1860 Rosenheim Junioren); Ab: Tobias Sandner (SV Erlbach); Trainer: Rainer Elfinger (wie bisher).

FC Töging(Platz 8/21 Spiele/33 Punkte): Zu: Thomas Breu, Stefan Denk (beide TSV Buchbach), Christoph Buchner (SV Wacker Burghausen), Endurance Ighagbon (SV Erlbach), Ivan Zivkovic (SV Hohenlinden); Ab: Christoph Steinleitner (TSV Buchbach), Welder De Souza Lima (SV Erlbach), Martin Stefcak (Ziel unbekannt), Manuel Schwaighofer (pausiert wegen Studium in England), Michael Koppermüller (TSV Gangkofen), Christoph Baumann (SV Aschau/Inn), Raphael Kufner (TSV Dorfen), Vitaly Blinov (Ziel unbekannt wegen Arbeitsplatzwechsel); Trainer: Mario Reichenberger (wie bisher).

SB Rosenheim (Platz 11/22 Spiele/32 Punkte): Zu: keiner; Ab: Irfan Selimovic (TSV Ampfing); Trainer: Harry Mandl (wie bisher).

TSV Kastl (Platz 15/23 Spiele/26 Punkte): Zu: keiner; Ab: Hannes Langenecker (SV Erlbach, ab nächster Spielzeit); Trainer: Jürgen Gal (wie bisher).

TSV Ampfing(Platz 16/23 Spiele/22 Punkte): Zu: Irfan Selimovic (SB Rosenheim), Ivan Pete (TSV Dorfen; Ab: Dominik Süßmaier, Mevlud Sherifi, Simon Kürbs, Advam Vital Rocha De Oliveira (alle Ziel unbekannt); Trainer: Klaus Seidel (wie bisher).

Kommentare