Wasserskifahrerin Jana Meier nutzt ihre Chance – Sieg beim ersten Wettkampf:

Jana Meier vom WSC Kiefersfelden Rosenheim gewann denionternationalen Wettkampf in Kocice.

Erster Wasserskiwettkampf in dieser Saison – erster Sieg für Jana Meier vom WSC Kiefersferlden Rosenheim. Auch Felix Astner zufreiden mit Platz vier.

Kosice – Auf Grund der weltweiten Coronapandemie fand dieses Jahr erst sehr spät der erste internationale Wasserskiwettkampf statt. Trotz verschärfter Hygienemaßnahmen und vielen Auflagen war es vielen Nationen zu gefährlich Sportler in das slowakische Kosice zu senden. So kam es, dass ein für internationale Verhältnisse recht kleines Starterfeld am Start war. Es konnten aber trotzdem durchaus in allen Disziplinen hervorragende Ergebnisse notiert werden.

Drei Starter vom WSC Kiefersfelden am Start

Für den WSC Kiefersfelden Rosenheim waren Jana Meier, Felix Astner und die für die Niederlande startende Puck Elsendorn in die Slowakei gereist. Der Oberaudorfer Felix Astner zeigte im Slalom zwei gute Läufe und konnte sich mit einer Leistung von fünf Bojen am 12 Meterseil auf Rang 4 platzieren. „Im Grunde wollte ich sehen, wo ich dieses Jahr stehe und versuchte meinen Trainingsrückstand so gut wie nur möglich zu kompensieren“ erklärte der 19-jährige, der diese Saison als Übergangssaison ins „Herrenlager“ sieht.

Bei den Damen überraschte Puck Elsendorn das Feld, als sie mit einer tollen Leistung im Finale das Podium und Rang drei erreichte. Die junge Niederländerin, die in Söll lebt und in Kiefersfelden trainiert, hat erst dieses Jahr das Training wieder aufgenommen. „Meine berufliche Situation lässt nun wieder mehr Training zu, sodass ich dachte: Ich versuche es nochmal. Das es gleich so gut funktioniert hätte ich nicht gedacht“.

Heimvorteil nicht genutzt

Im Finale der Damen machten die slowakische Läuferin Karin Borikova und Jana Meier das Rennen unter sich aus. Die mit Heimvorteil antretende Slowakin setzte Meier unter Druck und fuhr stilistisch sauber die 12-Meterleine durch. Jana Meier konterte und Borikova unterlief an der 11-Meterleine ein Fehler, den sie nicht mehr korrigieren konnte. Jana Meier nutze diese Chance und fuhr mit einer Boje am 10,75 Meter kurzen Seil eines ihrer besten Ergebnisse überhaupt und brachte so den Sieg mit nach Kiefersfelden.

Im Großen und Ganzen war es für die drei jungen Starter in Coronazeiten ein großes Abenteuer. Die Veranstaltung war perfekt organisiert und alle drei fühlten sich während ihres Aufenthaltes sicher. re

Kommentare