Wasserburgs erster Heimsieg: Elf-Punkte-Rückstand noch aufgeholt

Laura Hebecker zieht energisch zum Korb.
+
Laura Hebecker zieht energisch zum Korb.

Das erste Bundesliga-Heimspiel der Saison 2020/21 liegt hinter den Wasserburger Basketball-Damen, die mit einem 62:54-Erfolg gegen Herne vom Parkett gingen. Allerdings war der Sieg über weite Strecken nicht klar.

Wasserburg– Den besseren Start erwischten nämlich die Gäste. In den ersten drei Minuten legten sie einen 9:0-Lauf hin. Bei den Wasserburgerinnen wollte in dieser Phase kein Wurf in den Korb finden. Doch nach einer Auszeit kamen die Gastgeberinnen besser ins Spiel, verkürzten in der siebten Minute auf 10:13, ließen Herne zum Viertelende allerdings wieder auf 13:21 davonziehen.

Im zweiten Viertel punkteten beide Teams nahezu im Wechsel, doch Herne behielt stets die Führung. Die Innstädterinnen kamen nie näher als auf drei Punkte heran. Am Ende des Viertels hieß es 28:33 aus Wasserburger Sicht – nur noch fünf Punkte Rückstand.

Nach der Halbzeitpause aufgedreht

In der Halbzeit schien Wasserburg-Coach Sidney Parsons die richtigen Worte gefunden zu haben, denn die Damen vom Inn spielten nun deutlich besser, fanden die offenen Würfe und verteidigten, was das Zeug hielt. Lediglich fünf Punkte erlaubten sie Herne im dritten Viertel und erzielten selbst 14. Vor allem Maggie Mulligan fand immer wieder Lücken in Hernes Defensive. Damit stand es zu Beginn des vierten Viertels 42:38 für Wasserburg. Insgesamt dauerte es fast 23 Minuten, bis die Innstädterinnen erstmals in Führung gehen konnten.

Wasserburgs Defensive stand gut

Dass das Spiel aber noch nicht gewonnen war, zeigte sich im letzten Viertel. Herne kam trotz aller Bemühungen nicht mehr ran. Zu gut standen die Wasserburger Spielerinnen nun in der Defensive und am Ende waren es Kelly Moten und Leonie Fiebich, die in der entscheidenden Phase die Nerven behielten.

„Das war kein allzu gutes Spiel von uns. Wir haben zu lange gebraucht, um reinzukommen, und man hat gemerkt, dass der Großteil der Mannschaft seit drei Wochen kein Spiel mehr hatte. Dennoch haben wir es geschafft, einen Elf-Punkte-Rückstand aufzuholen und zu gewinnen. Darauf bin ich sehr stolz“, so Parsons.

23 Punkte von Maggie Mulligan

Es spielten: Svenja Brunckhorst (4 Punkte, 4 Rebounds, 5 Assists), Leonie Fiebich (8 Punkte, 10 Rebounds), Elisa Hebecker, Laura Hebecker (9 Punkte, 5 Rebounds), Kelly Moten (16 Punkte, 5 Rebounds, 4 Assists), Maggie Mulligan (23 Punkte, 5 Rebounds), Sophie Perner, Manuela Scholzgart und Anne Zipser (2 Punkte). ms

Auf dem Sprung: Kelly Moten lieferte 16 Punkte zum Wasserburger Sieg ab.

Kommentare