Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ERSTES VON ZWEI AUSWÄRTSSPIELEN GEWONNEN

Wasserburgs Basketballdamen haben das Spiel nach der Halbzeit entschieden

Wasserburgs Magred Mulligan (am Ball), die 19 Punkte erzielte, gegen Göttingens Samantha Rosco.
+
Wasserburgs Magred Mulligan (am Ball), die 19 Punkte erzielte, gegen Göttingens Samantha Rosco.

Zur Halbzeit stand das Spiel der 1. Basketball-Bundesliga zwischen Göttingen und Wasserburg noch 43:43, doch dann setzten sich die Damen aus Oberbayern ab. Der kleine Vorsprung reichte bis zum Schluss.

Göttingen – Die Wasserburger Basketball Damen gewannen am Freitagabend ihr Gastspiel in Göttingen mit 89:83. Nach dem Sieg geht es bereits am Sonntagnachmittag erneut auswärts in Hannover weiter.

Beide Teams hatten sich viel vorgenommen - das merkte man bereits im ersten Viertel. Mit 26 Punkten beziehungsweise 25 Zählern für Göttingen lieferten beide Mannschaften offensiv ein starkes erstes Viertel ab – - in der Defense war allerdings noch Luft nach oben. Im zweiten Viertel standen dann beide Teams besser in der Defense und einige Würfe wollten nicht mehr so leicht in den Korb fallen. Die Damen vom Inn mussten das Viertel knapp mit 15:16 abgeben und damit stand es zur Halbzeit 43:43.

Anne Zipser und Maggie Mulligan treffsicher

Bei Wasserburg waren es zur Halbzeit vor allem Anne Zipser mit 15 Punkten und Maggie Mulligan mit neun Punkten, die immer wieder einen Weg zum Korb fanden. Göttingen wurde vor allem durch Lupfer mit 17 Zählern und Roscoe mit elf Punkten im Spiel gehalten. Vor allem die beiden galt es in der zweiten Halbzeit besser unter Kontrolle zu halten.

Weitere Nachrichten und Artikel zu Wasserburgs Basketball-Damen finden Sie auf unserer OVB-Themenseite

Im dritten Viertel leicht abgesetzt

Die Führung wechselte ständig. Erst zum Ende des dritten Viertels konnten sich die Innstädterinnen unter anderem auch durch Punkte von Laura Hebecker etwas auf 69:64 absetzen. Und auch im vierten Viertel ging es anfangs ähnlich weiter, doch die Führung blieb bei Wasserburgs Damen. Zum Ende hin konnten sich die Gäste aus Oberbayern immer weiter absetzen, zwischendurch sogar fast zweistellig. Letztendlich gewann Wasserburg mit 89:83 gegen Göttingen.

In Göttingen spielten: Helena Eckerle (9 Punkte), Elisa Hebecker (3 Punkte), Laura Hebecker (17 Punkte, 3 Rebounds, 3 Assists), Kelly Moten (10 Punkte, 7 Rebounds, 7 Assists), Maggie Mulligan (19 Punkte, 10 Rebounds, 4 Assists), Sophie Perner (10 Punkte) und Anne Zipser (21 Punkte, 7 Rebounds).

Am Sonntag Gastspiel in Hannover

Nach dem Sieg gegen Göttingen geht es am Sonntag in Hannover um 15 Uhr weiter. Hannover teilt sich nach der Niederlage gegen Saarlouis die Tabellenplätze zehn und elf mit Halle, die sich Freiburg knapp geschlagen geben mussten. Im Schnitt zweistellig punkten Aliaksandra Tarasava mit 15,0 Zählern und Teja Gorsic mit 10,7 Punkten. Letztere überzeugt zudem mit 6,5 Rebounds und wird hierbei zudem noch von Tessa Stammberger mit durchschnittlich 5,8 Rebounds unterstützt.

Die Wasserburgerinnen wollen am Sonntagnachmittag das Wochenende mit einem zweiten Sieg abschließen. Mit zwei Siegen könnte der Vorsprung auf Herne gehalten beziehungsweise auch ausgebaut werden, was im Kampf um das Heimrecht in den Playoffs von Vorteil ist.

Wie immer gibt es zum Spiel in Hannover einen Live-Stream auf www.sporttotal.tv/basketball

Helena Eckerle (am Ball, neun Punkte) gegen GöttingenVasiliki Karambasta.

Kommentare