Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bundesliga-Auftakt gegen Osnabrück

Wasserburgs Basketball-Damen starten mit einem Heimspiel in die Saison

Das neuformierte Wasserburger Basketball-Team bestreitet ihr erstes Punktspiel in der neuen Saison vor heimischer Kulisse.
+
Das neuformierte Wasserburger Basketball-Team bestreitet ihr erstes Punktspiel in der neuen Saison vor heimischer Kulisse.

Die Basketball-Damen vom TSV Wasserburg starten mit einem Heimspiel in die neue Bundesliga-Saison. Am Samstag um 13 Uhr empfangen sie das Team aus Osnabrück in der Badria-Halle. Aufgrund der vielen Kaderveränderungen lässt sich noch nicht viel über den Leistungsstand beider Mannschaften sagen. Wasserburg hat jedenfalls etwas gutzumachen.

Wasserburg – Im ersten Ligaspiel der neuen Saison 2021/22 in der Damen-Basketball-Bundesliga (DBBL) empfängt der TSV Wasserburg die Panthers aus Osnabrück. Zu ungewohnter Zeit geht es am Samstagmittag um 13 Uhr im Badria gegen die Damen aus Niedersachsen.

Beide Teams mit Siegen im Pokal

Viel lässt sich über den Wasserburger Kontrahenten zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen. Osnabrück hat lediglich ein Pokalspiel gegen Zweitligist Opladen bestritten und gewann souverän mit 90:55. Aber auch die Wasserburgerinnen haben erst ein offizielles Spiel – ebenfalls im Pokal – absolviert. Sie mussten allerdings gegen Erstligist Heidelberg ran. Dabei gewannen die Innstädterinnen am Ende mit 69:61, haben aber auch gemerkt, dass es bis zum Spiel gegen Osnabrück noch einiges an Arbeit gab.

Viele junge Spielerinnen bei den Gästen

Der Kader der Osnabrückerinnen besteht vorrangig aus jungen Spielerinnen, die meisten sogar im eigenen Verein ausgebildet – oft sind es zudem aktuelle oder ehemalige Jugend-Nationalspielerinnen. Hierzu gehören Frieda Buehner, Victoria Poros, Jenny Strozyk, Emma Eichmeyer, Lilly Rüsse, Maira Branko und die neu aus Braunschweig hinzugekommene Merit Brennecke. Samantha Fuehring geht in ihre zweite Saison in Niedersachsen, dazu kommen Eva Rupnik, Milicia Cuic und Jill Townsend. Der Kader besteht also aus vielen noch jungen Spielerinnen zwischen 15 und 21 Jahren, gepaart mit ein paar erfahrenen Spielerinnen.

Letztes Duell in den Play-offs

Vergangene Saison mussten sich die Wasserburgerinnen Osnabrück bereits im Viertelfinale der Play-offs geschlagen geben – doch damals war der Kader auf beiden Seiten noch etwas anders. Lions gegen Panthers heißt es am Samstag also in der Badria-Halle. Dass es kein einfaches Spiel werden wird ist vermutlich klar, schließlich ist es das erste Punktspiel für beide Teams. Dementsprechend motiviert werden alle Beteiligten in die Partie gehen.

Tickets zum Spiel gibt es über den Link auf der Homepage www.basketball-wasserburg.de. Für den Besuch des Spiels ist ein 3G-Nachweis verpflichtend, also eine Bestätigung, ob man geimpft, genesen oder getestet ist. Die Innstädterinnen freuen sich über jeden Zuschauer am Samstagmittag in der Badria-Halle und sie wollen diesen natürlich dann auch einen Sieg präsentieren – der Weg dorthin bedeutet allerdings ein gutes Stück Arbeit.ms

Kommentare