Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ein hochkarätiger Neuzugang für den Fußball-Bayernligisten

Wasserburger Königstransfer: Löwen verpflichten den Ex-Rosenheimer Mathias Heiß

Mathias Heiß, hier noch im Trikot des TSV 1860 Rosenheim, spielt in der neuen Saison für den TSV Wasserburg.
+
Mathias Heiß, hier noch im Trikot des TSV 1860 Rosenheim, spielt in der neuen Saison für den TSV Wasserburg.

Dem TSV 1880 Wasserburg ist ein echter Transfercoup gelungen. Mit Mathias Heiß vom TSV 1860 Rosenheim kommt ein gestandener Regionalligaspieler in die Innstadt, der die Löwen deutlich verstärken wird.

Wasserburg ‒ „Mathias Heiß war unser absoluter Wunschspieler. Wir sind stolz, dass wir so einen hervorragenden Spieler für uns gewinnen konnten. Das ist eine Auszeichnung für unsere Arbeit der letzten Jahre“, freut sich Kevin Klammer, Abteilungsleiter des Fußball-Bayernligisten TSV Wasserburg über seinen Neuzugang.

Ein Innenverteidiger allererster Güteklasse: Mathias Heiß (rechts) beim Kopfballduell.

Heiß ist ein Innenverteidiger allererster Güteklasse

Mathias Heiß ist ein Innenverteidiger allererster Güteklasse, der in der Jugend des TSV 1860 München ausgebildet wurde und im Herrenbereich seine Karriere beim FC Ingolstadt II startete. Im Sommer 2016 wechselte Heiß nach Rosenheim, wo er jedes Jahr maßgeblich zum Klassenerhalt in der Regionalliga beigetragen hat.

Im Juni witterten die Löwen ihre Chance

Als im Juni klar wurde, dass Heiß Rosenheim verlassen wird, witterten die Löwen ihre Chance: „Abteilungsleiter Kevin Klammer und Trainer Niki Wiedmann haben sich sehr um mich bemüht. Ich spüre, dass mich der ganze Verein haben wollte, das ist ein schönes Gefühl. Wasserburg ist ein wachsender Verein, da möchte ich mich einbringen“, begründet der Neu-Löwe seine Entscheidung.

Mathias Heiß (rechts) wird von seinem neuen Coch Niki Wiedmann begrüßt.

Heiß: „Ich wollte mit den Jungs zusammenspielen“

Ein weiterer Aspekt für Heiß war die Mannschaft und das Umfeld: „Ich kenne viele Spieler schon länger und wollte mit den Jungs zusammenspielen. Auf die Spiele vor vielen Zuschauern in der Altstadt freue ich mich besonders. Ich möchte Spaß am Fußball haben, deshalb gehe ich zu den Löwen.“

Ein charakterstarker Führungsspieler

Angesichts der anstehenden Mammutsaison und der gestiegenen Qualität in der Bayernliga Süd ist die Verpflichtung von Mathias Heiß nicht hoch genug einzuordnen. Die Löwen-Fans können sich auf einen charakterstarken Führungsspieler freuen, denn Heiß wird vorangehen, die Mannschaft verbessern und somit die angestrebte Entwicklung vorantreiben. (jah)

Mehr zum Thema

Kommentare