Wasserburger Coup: Leonie Fiebich bleibt

Leonie Fiebich hat gut lachen:Die Nationalspielerin hat ihre Zukunft geklärt und bleibt noch eine Saison beim TSV Wasserburg. Hörndl

Da ist dem Management der Basketballabteilung des TSV 1880 Wasserburg ein echter Coup gelungen. Die vor knapp einem Monat beim Draft der nordamerikanischen Profiliga WNBA an 21. Stelle von den Los Angeles Sparks ausgewählte Leonie Fiebich geht in Wasserburg in ihre dritte Bundesliga-Saison.

Wasserburg– Vor etwa zwei Monaten wurde die Saison abrupt beendet, genau da war Leonie Fiebich von ihrer Verletzung zurück. Sie hatte nach ihrem Kreuzbandriss ein richtig starkes erstes Spiel (23 Punkte bei 72 Prozent Trefferquote in 19 Minuten) absolviert – und dann hieß es: Die Saison ist vorbei. Umso größer ist in der Innstadt die Freude, dass sich Fiebich entschlossen hat, noch ein Jahr zu bleiben.

Noch etwas zu vollenden

„Unsere Saisonplanung ist in vollem Gange. Zwar kann man im Moment schwer sagen, ob und mit welchen Teams die Saison im September startet, aber die Hoffnungen darauf sind groß. Dass sich Leo für eine weitere Saison am Inn entschieden hat, freut uns natürlich sehr“, so Paula Zaschka, die neue Wasserburger Abteilungsleiterin. „Ich selbst habe das Gefühl, dass ich hier noch etwas zu vollenden habe. Vergangene Saison konnte ich aufgrund meines Kreuzbandrisses nur ein Spiel bestreiten und dann wurde die Saison abgebrochen. Da fehlt einfach noch was“, erklärt Fiebich, die sich auch als Nachwuchstrainerin betätigt hatte: Gemeinsam mit Sidney Parsons betreute sie die weibliche U12. „Auch hier möchte ich gerne noch weitermachen und erneut ein Team trainieren.“

Erst im Sommer 2021 nach Los Angeles

Vor knapp einem Monat stand der WNBA-Draft an. In den Draft-Prognosen wurde sie zwischen den Positionen 35 und 82 geführt – umso größer war die Überraschung, dass sie an 22. Stelle von den Los Angeles Sparks gepickt wurde. „So wirklich realisiert habe ich es auch einen Monat danach irgendwie noch nicht. Dazu kommt auch, dass ich aufgrund der derzeitigen Situation erst nächstes Jahr im Sommer dort spielen werde – wahrscheinlich werde ich es erst da dann so wirklich realisieren“, so Fiebich.

„Mehr Verantwortung übernehmen“

Derzeit hält sie sich mit einem Online-Trainingscamp der Sparks fit. Ballhandling, Kraft und Athletik steht auf dem Trainingsplan. „Ich freue mich aber schon, wenn man wieder so richtig trainieren darf – als Team, alle zusammen.“ Fiebichs Ziele stehen schon fest: „In der kommenden Saison will ich persönlich mehr Verantwortung übernehmen und in eine Führungsrolle hineinwachsen. Für das Team wünsche ich mir, dass wir einen schönen Teambasketball spielen und damit so weit oben wie möglich landen.“ ms

Kommentare