Wasserburg will Revanche für die Hinspielniederlage

Den Blick nach vorne gerichtet:Auf Tina Jakovina und den TSV Wasserburg wartet eine schwere Aufgabe. Hörndl

Die Basketball-Damen des TSV Wasserburg treten am Sonntag die lange Reise nach Osnabrück an. Hier wollen sie ab 16 Uhr bei den GiroLive Panthers Osnabrück Revanche für die knappe 69:72-Niederlage aus dem Hinspiel in der Bundesliga nehmen.

Wasserburg– Der Aufsteiger aus Osnabrück steht derzeit mit sieben Siegen aus zwölf Spielen auf dem souveränen sechsten Platz, die Wasserburgerinnen belegen Platz zwei. Lediglich vier Punkte trennen die Kontrahenten – das zeigt, wie eng die Liga dieses Jahr ist, und dass in den verbleibenden Spielen noch einiges möglich ist.

Hinspiel wurde durch Freiwürfe entschieden

Im Hinspiel mussten die Wasserburger eine knappe Niederlage gegen die Panthers hinnehmen und wollen sich dafür nun revanchieren. Erst in den letzten Sekunden wurde das Spiel durch Freiwürfe entschieden. Diesmal will es das Team vom Inn besser machen.

„Es ist nicht leicht, dort zu spielen“

„Osnabrück ist keine leichte Aufgabe. Die Atmosphäre in der Halle ist unglaublich und es ist nicht leicht, dort zu spielen. Zudem hat Osnabrück eine ziemlich talentierte Truppe, die zeigen will, dass sie als Aufsteiger trotzdem richtig in Liga eins ist. Dementsprechend hart wird es am Sonntag für uns, aber wir wollen alles geben und uns für die Niederlage aus dem Hinspiel revanchieren“, so Trainerin Sidney Parsons.

Erneut treffen Löwen auf Panther, – und vielleicht ja auch noch nicht das letzte Duell. Die Wasserburger Basketball-Damen müssen dieses Mal ihre Krallen ausfahren, alles geben, und den Fokus übers ganze Spiel halten. Nur so kann man in Osnabrück gewinnen. Wie immer gibt es zum Spiel einen Live-Stream im Internet unter www.sporttotal.tv. ms

Kommentare