Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Abstiegsentscheidung in der Bayernliga vertagt

Wasserburg verliert klar: Warum trotzdem noch die Chance auf den Klassenerhalt besteht

Erzielte bei der 1:5-Niederlage den Ehrentreffer für Wasserburg: Albert Schaberl.
+
Erzielte bei der 1:5-Niederlage den Ehrentreffer für Wasserburg: Albert Schaberl.

Der Fußball-Bayernligist TSV Wasserburg wurde in Donaustauf in der ersten Halbzeit von den Gastgebern überrannt. Am Ende stand eine klare Niederlage auf der Anzeigentafel. Trotzdem besteht noch eine Chance zumindest die Relegation zu erreichen.

Donaustauf – Der Fußball-Bayernligist TSV 1880 Wasserburg unterlag in Donaustauf deutlich mit 1:5, da Abstiegskonkurrent Dachau 65 aber zeitgleich in Deisenhofen gar 1:7 unter die Räder kam, besteht bei einem Punkt Rückstand nächste Woche noch die Chance auf die Relegation. Dafür braucht es einerseits einen eigenen Sieg und zeitgleich darf Dachau nicht gegen Schwabmünchen gewinnen.

Abwehr wurde auseinandergenommen

In Donaustauf war die Messe im Grunde schon nach zehn Minuten gelesen. Die nicht einstudierte Dreier- bzw. Fünferkette der Löwen wurde – noch ehe sie sich überhaupt finden konnte – gleich in der Anfangsphase von den Hausherren nach allen Regeln der Kunst auseinandergenommen. Donaustauf kombinierte sich in der 7. Minute gefällig an den Strafraum der Innstädter und Cihangir Özlokman schlenzte das Leder in den Winkel.

Nur eine Minute später erreichte ein Chipball in den Strafraum erneut den Torjäger, der mit einem sensationellen Fallrückzieher im Rückwärtslaufen zum 2:0 einschoss. Ein überragender Treffer des kleinen Flitzers, der großen Anteil daran hat, dass Donaustauf bald in der Regionalliga spielen könnte.

Die Beine wurden immer schwerer

Wasserburg hat sich die gesamte Saison trotz aller Rückschläge immer gewehrt und die Spiele meist eng gehalten, in der Folge wurden bei sommerlichen Temperaturen die Beine immer schwerer und die Lebensgeister der Löwen immer weniger. Symptomatisch war das 3:0, als die Abwehr den Ball mehrfach nicht aus der Gefahrenzone brachte und Kevin Hoffmann nach einer wahren Flipperaktion ungehindert einschoss (35.). Beim 4:0 reichte ein Steckpass in die Tiefe auf Özlokman, der Ilija Tomic erneut locker überwand (39.).

Taktikänderung nach der Pause

In der Halbzeit rauften sich die Löwen noch einmal zusammen, um das Ergebnis im Rahmen zu halten. Nach dem Seitenwechsel und einer Taktikänderung konnte der TSV 1880 Wasserburg die Gefahr weitestgehend vom eigenen Tor fernhalten. Durch den eingewechselten Albert Schaberl gelang in der 78. Minute sogar der Ehrentreffer. Noah Müller, der sein Bayernligadebüt gab, eroberte im Mittelfeld den Ball und bediente Schaberl, der aus 16 Metern mit links direkt neben den Pfosten traf.

Den Schlusspunkt setzte auf der anderen Seite Belmin Idrizovic, der frei vor Tomic cool blieb (84.).Die einzig positive Erkenntnis des Tages aus Wasserburger Sicht ist, dass nach wie vor die Chance auf die Rettung besteht. Wenn nächste Woche der Fußballgott den Löwen gewogen ist, kann die Saison verlängert werden, ansonsten droht der bittere Gang in die Landesliga.

Wasserburg: Tomic, Knauer, Höhensteiger, Kokocinski, Köhler, Simeth (ab 9. Stephan), Maxi Hain, Lindner (ab 70. Müller), Dukic (ab 66. Vorderwestner), Ferreira Goncalves (ab 59. Schaberl), Neumeier (ab 46. Reiter)

Tore: 1:0 Cihangir Özlokman (7.), 2:0 Cihangir Özlokman (8.), 3:0 Kevin Hoffmann (35.), 4:0 Cihangir Özlokman (39.), 4:1 Albert Schaberl (78.), 5:1 Belmin Idrizovic (84.)

Zuschauer: 170

jah