Wasserburg gastiert im Pokal beim Zweitliga-Spitzenreiter Bamberg

Kelly Moten will mit Wasserburgin Bamberg in die nächste Runde des DBBl-Pokals einziehen. Hörndl

Wasserburg – Eine verhältnismäßig kurze Auswärtsfahrt steht den Wasserburger Basketball-Damen am Sonntag bevor.

Sie machen sich auf den Weg nach Bamberg, wo sie gegen die DJK Don Bosco Bamberg im DBBL-Pokal antreten. Sprungball ist um 16 Uhr.

In der 2. Bundesliga Süd steht Bamberg derzeit auf dem ersten Tabellenplatz. Bei acht Siegen aus neun Spielen mussten sie sich lediglich den Rhein-Main-Baskets geschlagen geben. Bamberg profitiert vor allem von Ela Micunovic mit 14,3 Punkten, Victoria Waldner mit 14,0 Zählern, Renata Pudláková mit 11,5 Punkten und Evelyn Ovner mit 10,0 Punkten pro Spiel. Waldner greift sich zudem pro Spiel 8,2 Rebounds, Ovner sichert sich durchschnittlich 6,4 Abpraller und Daniela Vogel holt 6,3 Rebounds.

„Auch wenn Bamberg in der 2. Liga spielt, dürfen wir die Mannschaft nicht unterschätzen. Sie gehört zu den besten Teams dort und anders als beim Testspiel vor der Saison, ist der Bamberger Kader komplett. Unser Ziel ist, das Top-4 zu erreichen, dafür ist ein Sieg gegen Bamberg Pflicht“, so Wasserburgs Trainerin Sidney Parsons. „Wir müssen über das ganze Spiel hinweg fokussiert bleiben, unsere Stärken und Vorteile ausspielen und dürfen Bamberg keine einfachen Punkte erlauben. Das Spiel auf die leichte Schulter zu nehmen wäre falsch, wir bereiten uns auf Bamberg genauso vor, wie auf jeden anderen Gegner auch“, erklärte Parsons.

Mit einem Sieg am Sonntag würden die Innstädterinnen in das Viertelfinale einziehen, das voraussichtlich am ersten Januar-Wochenende stattfinden wird. Die Partien hierfür werden am 7. Dezember ausgelost. Danach folgt für die jeweiligen Sieger der Viertelfinalspiele dann das Top Vier Ende März.

Vor allem das TopVier ist noch weit entfernt. Jetzt gilt es erst einmal am Sonntag mit einem Sieg von Bamberg zurückzukommen. sch

Kommentare