Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Beim Testspiel der Herren des TSV 1880 Wasserburg II

Ronja Taubmann über ihr Tor im Herrenbereich: „Habe das noch gar nicht realisiert“

Erzielte als erste Frau im Kreis Inn/Salzach ein Tor im Herrenbereich: Ronja Taubmann.
+
Erzielte als erste Frau im Kreis Inn/Salzach ein Tor im Herrenbereich: Ronja Taubmann.
  • Markus Altmann
    VonMarkus Altmann
    schließen

Auf einem Dorfplatz ereignete sich Geschichte. Beim Testspiel zwischen dem ASV Eggstätt und der 2. Mannschaft des TSV 1880 Wasserburg erzielte Ronja Taubmann in der 82. Minute das erste Tor eine Frau im Herrenbereich in ganz Oberbayern. beinschuss.de sprach mit ihr über den Treffer, dessen Bedeutung und welche Reaktionen sie daraufhin erhielt.

Wasserburg am Inn Beim 26. Ordentlichen Verbandstag des Bayerischen Fußball-Verbandes Ende Juni dieses Jahres wurde beschlossen, fortan Frauen die Möglichkeit zu eröffnen, auf Antrag bei Spielen einer Herrenmannschaft mitzuspielen. Diese neue Regelung eröffnete Ronja Taubmann am vergangenen Sonntag die Möglichkeit, bei der Reserve der Wasserburger Löwen auf dem Platz zu stehen.

Taubmann erzielte das erste Frauentor im Herrenbereich in ganz Oberbayern

Im Testspiel gegen den ASV Eggstätt war es dann so weit und die 24-Jährige schrieb dabei auch noch Geschichte. Denn Taubmann erzielte das erste Tor eine Frau im Herrenbereich im Kreis Inn/Salzach und in ganz Oberbayern. Ihr zuvor kam nur Chiara Matthes, die in der B-Klasse Röhn II für den VFB Burglauer II/Reichenbach III/Windheim II am vergangenen Samstag das erste Frauentor in ganz Bayern erzielte.

Im Interview mit beinschuss.de erzählt Taubmann, wie es zu dem Einsatz gegen Eggstätt kam und was ihr dieser Treffer bedeutete. Zudem spricht sie über die Reaktionen darauf und warum dieses Tor für sie der perfekte Abschluss war.

Hallo Ronja, wie kam es zu deinem Einsatz bei der 2. Herrenmannschaft des TSV 1880 Wasserburg?

Ronja Taubmann: Ich bin vor zwei Jahren von Karlsfeld nach Wasserburg gezogen und habe beim TSV Eintracht Karlsfeld selber noch bei den Frauen am Wochenende mitgespielt. Da mir aber das Training unter der Woche fehlte, habe ich nach einer anderen Möglichkeit gesucht und bin so zu den Wasserburger Löwen gekommen. Sie haben mir ermöglicht, dass ich mittrainieren konnte und haben mich dann super aufgenommen. Zuvor habe ich am Spielfeldrand bei den Spielen immer mitgefiebert, aber durch die neue Regelung konnte ich jetzt auch endlich mal mitspielen.

Du wurdest in der 80. Minute eingewechselt. Wie war der Moment für dich?

Taubmann: Bei der Einwechslung war ich wirklich sehr aufgeregt und nervös. Aber das Team hat mich sofort super integriert und deshalb hatte ich im Spiel keine Anlaufschwierigkeiten. Es war wirklich ein ganz toller Moment für mich.

Nur zwei Minuten später hast du Geschichte geschrieben und das erste Tor einer Frau im Herrenbereich in ganz Oberbayern geschossen. Erzähl uns doch mal, wie der Treffer zustande kam.

Taubmann: Ich muss ganz klar sagen, dass diese Tor der gesamten Mannschaft zu verdanken ist. Wie genau der Treffer gefallen ist, kann ich gar nicht mehr sagen (lacht). Es kam aber eine Hereingabe von der linken Seite und ich habe den Ball mit dem Innenrist aus kurzer Distanz ins Tor geschossen.

Was geschah nach dem Tor?

Taubmann: Alle Jungs sind auch mich zugekommen und haben mich umarmt. Es war ein wirklich schöner Moment, denn die gesamte Mannschaft hat sich für mich gefreut.

Was bedeutet dir dieser Treffer?

Taubmann: Ich habe das noch gar nicht wirklich realisiert, denn daran hätte ich nicht geglaubt. Aber ich bin sehr glücklich, denn für mich ist das der perfekte Abschluss. Ich gehe jetzt für ein Jahr beruflich nach Peru, deshalb hätte es gar nicht besser laufen können.

Wie waren die Reaktionen auf deinen Treffer?

Taubmann: Es haben sich sehr viele Leute bei mir gemeldet und ich habe sehr viele Glückwünsche erhalten. Der schönste Moment war allerdings nach dem Spiel, als ein Mädchen zu mir kam und mir sagte, dass sie jetzt auch mit dem Fußball anfangen wolle. Das war schon besonders.

Wie findest du die Regelung des Bayerischen Fußball-Verbandes, dass Frauen bei den Herren mitspielen können?

Taubmann: Ich finde diese sehr gut, ansonsten hätte ich ja gar nicht mitspielen können (lacht). Ich denke, dass dadurch die Grenzen zwischen den Frauen und Männern zurückgehen und man erkennt, dass Mädchen auch bei den Herren mitspielen können. Außerdem können die Frauen sich auch mal zeigen und beide Seiten könne etwas voneinander lernen.

Ronja Taubmann, vielen Dank für das Interview.

ma

Kommentare