Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Sechziger früh in der Saison im Abstiegsstrudel

„Wampe von Giesing“ reicht für 1860 Rosenheim: Fußball-Bayernligist in großen Schwierigkeiten

Den Kopfball von Tim Kießling (nicht auf dem Bild), lenkte der Gästekeeper gerade noch über die Querlatte.
+
Den Kopfball von Tim Kießling (nicht auf dem Bild), lenkte der Gästekeeper gerade noch über die Querlatte.
  • VonFranz Ruprecht
    schließen

Die Talfahrt des TSV 1860 Rosenheim in der Fußball-Bayernliga geht weiter: Dieser bekannte Gäste-Stürmer reichte um den Sechzigern die nächste Niederlage zuzufügen.

Rosenheim – Enttäuschte Gesichter und hängende Köpfe prägen derzeit die Gemütslage im Jahnstadion. Kein Wunder, denn Regionalliga Absteiger TSV 1860 Rosenheim läuft auch eine Klasse tiefer Gefahr, frühzeitig in den Abstiegsstrudel zu gelangen. Das Team von Chefcoach Florian Heller ist in dieser Verfassung kaum in der Lage, um einen ambitionierten Mitaufstiegskandidaten in die Knie zu zwingen, beziehungsweise ein Remis abzuknöpfen.

Außer Tanev trifft kein anderen Spieler

Angeführt von Ex-Löwen Kapitän Sascha Mölders holte sich der TSV 1882 Landsberg am Freitagabend im Bayernligaspiel einen verdienten 3:1-Auswärtssieg beim schwächelnden Rosenheimer Gastgeber. Besorgniserregend bei den Sechzigern, dass neben der Talfahrt in sechs Pflichtspielen (einschließlich eines im BFV Toto-Pokal) bisher kein einziger Feldspieler außer Bojan Tanev ins Schwarze getroffen hat.

Die „Wampe von Giesing“, wie der 37-jährige Ex Profi Sascha Mölders und derzeitiger Spielertrainer von Landsberg, von den Löwen Fans gerne genannt wurde, war trotz Doppelbewachung für die Rosenheimer Hintermannschaft vor spärlichen 100 Zuschauern kaum in den Griff zu bekommen. Mit zwei Treffen und einer Torvorlage war er maßgeblich am Gästesieg beteiligt. Aber nicht nur Mölders machte den Unterschied, sondern auch die gefälligere Spielanlage der Gäste. Schließlich dauerte es nicht lange, bis Mölders im zweiten Nachsetzen zum 0:1 abstaubte.

Mölders: „Erste Halbzeit klar besser“

Die beste Tormöglichkeit für Rosenheim in Hälfte eins entstand im Anschluss an einer Ecke nach einem Kopfball von Tim Kießling, den der Gästekeeper gerade noch über die Querlatte lenkte. Auf der Gegenseite sah man die ganze Klasse und Routine, als Mölders einen Zweikampf gegen Christoph Wallner gewann, sich ungehindert den Ball zurechtlegen konnte und präzise neben den Pfosten zum 0:2 vollstreckte.

Das 2:0 für Landsberg durch den zweiten Treffer von Sascha Mölders.

„In der ersten Halbzeit waren wir klar die bessere Mannschaft, führen verdient 2:0, nach dem Gegentor machen wir es unnötig spannend, hintenraus hatten wir noch die eine andere Chance, alles in allem geht der Sieg völlig in Ordnung“, bilanzierte Mölders nach dem Spiel.

Gastgeber zeigten mehr Biss

Heller brachte nach der Halbzeitpause Tanev für Cosentino und das sollte sich belebend auswirken. Die Gastgeber zeigten mehr Biss und wurden mit dem Anschlusstreffer belohnt. Wenig später lag gar der Ausgleich in der Luft, Marinkovic visierte Aluminium an. Wenn man kein Glück hat, kommt auch noch Pech dazu.

„Die zweite Hälfte war wesentlich besser als die erste. Mit etwas mehr Glück machen wir den Ausgleich“, bedauerte Heller im Nachtrag das Spielgeschehen. Zu mehr reichte es nicht mehr, die Gäste erarbeiteten sich wieder ein Übergewicht und kreierten ihrerseits Chancen. Mit einem Reflex entschärfte Daroczi einen Mölders-Hammer, ehe Speiser kurz vor Schluss mit dem 1:3 den Deckel für die Gäste draufsetzte.

Am Dienstag nach Kirchanschöring

Zeit um die Wunden lecken haben die Sechziger nicht, denn bereits am Dienstag geht es nach Kirchanschöring zum nächsten Punktspiel. Balsam für die geschundene Sechziger-Seele wäre endlich wieder ein Sieg.

Kommentare