Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach 2:0-Führung noch verloren

Waldkraiburgs Eishockeyspieler verschenken Punkte – War es das mit der Play-off-Teilnahme?

Christof Hradek erzielt hier die Waldkraiburger 2:0-Führung in Schongau. Danach gab der EHC leichtfertig das Spiel ab und stand am Ende ohne Punkte da.
+
Christof Hradek erzielt hier die Waldkraiburger 2:0-Führung in Schongau. Danach gab der EHC leichtfertig das Spiel ab und stand am Ende ohne Punkte da.

2:0 haben Waldkraiburgs Eishockeyspieler in Schongau geführt, als wie schon in den letzten Wochen wieder einen Einbruch im Löwen-Spiel gab. Jetzt ist die Play-off-Teilnahme nur noch theoretisch möglich.

Schongau – Die Eishockeyspieler vom EHC Waldkraiburg haben in der Aufstiegsrunde der Bayernliga bei ihrem Gastspiel bei der EA Schongau wichtige Punkte verloren. Nur drei Tage nach dem Sieg auf heimischen Eis fühlten sich die Waldkraiburger Eishockeyspieler wohl zu sicher und mussten sich diesmal mit 2:3 geschlagen geben. Dabei lagen die Industriestädter bereits mit 2:0 vorne.

Auffälliger Angreifer Jason Lavallée

Die Löwen waren von Anfang an die spielbestimmende Mannschaft und ließen den Mammuts nur wenig Platz, um ihr eigenes Spiel zu entfalten. Chancen von Philipp Lode und Thomas Rott eröffneten das Spiel, blieben jedoch ungenutzt. Die Gastgeber konzentrierten sich vorerst auf Entlastungsangriffe. Auffällig war hier erneut Angreifer Jason Lavallée, der immer wieder gefährlich vor dem Tor auftauchte. Nach rund zehn Minuten lief Schongaus Seelmann im Alleingang auf das Tor zu und konnte nur regelwidrig gestoppt werden. Dementsprechend erhielten die Mammuts einen Penalty, den Christoph Lode im Tor des EHC allerdings stark parierte. Nur wenige Minuten später klingelte es dafür das erste Mal im Gehäuse der EA Schongau. In einer Zwei-gegen-Eins-Situation verwandelte Christian Neuert ein schönes Zuspiel von Sebastian Stanik zum 1:0-Pausenstand.

15 mitgereiste Waldkraiburg-Fans

Auch der zweite Durchgang begann ganz im Sinne des EHC Waldkraiburg. Die Gäste versuchten, die Führung schon früh im Drittel auszubauen. Nach 26 Minuten dann der Torjubel der rund 15 mitgereisten Waldkraiburg-Fans: Christof Hradek verwandelte im Nachfassen einen Torschuss von Florian Brenninger zum 2:0. Auch die folgenden rund zehn Minuten waren geprägt vom Spiel der Löwen. Als neutraler Zuschauer hätte man zu diesem Zeitpunkt von einem ungefährdeten Sieg der Gäste ausgehen können. Zwar erzielte Schongau in der Zwischenzeit den 1:2-Anschlusstreffer durch Kevin Steiner, zeigte sich im Anschluss aber weder deutlich stärker noch motivierter als zuvor.

Aus unerklärlichen Gründen erfuhren die Löwen jedoch spät im Durchgang jenen Bruch, den man bereits seit einigen Wochen in Spielen beobachten kann. Unkonzentriertheiten im Aufbau und unangebrachte Verspieltheit im Verteidigungsdrittel ließen die Gastgeber langsam an Oberwasser gewinnen. So war es nur folgerichtig, dass Schongau noch vor dem rettenden Pfiff zur zweiten Drittelpause durch Jason Lavallée zum 2:2 traf.

Siegtreffer knapp acht Minuten vor dem Ende

Auch im dritten Drittel besserte sich das Spiel des EHC nicht. Zerfahren von deutlich mehr Strafen auf beiden Seiten, hatte das Spiel nun auch weniger Entfaltungsmöglichkeiten. Torchancen gab es in dieser Phase allgemein weniger und wenn, dann waren die beiden Torhüter stets zur Stelle. Knapp acht Minuten vor dem Ende fiel dann doch der Siegtreffer für die EA Schongau. Roman Tomanek nutzte eine Vier-gegen-Drei-Überzahl und musste nach einem Querpass vor dem Tor nur noch einschieben.

Am Freitag Heimspiel gegen Miesbach

Am Freitag steht bereits das nächste Spiel für die Löwen an. Um 20 Uhr treffen sie in der heimischen Arena auf den TEV Miesbach. Auch wenn die Play-of-Spiele rechnerisch noch möglich sind, könnte es sich hierbei um das letzte Heimspiel der Löwen handeln. Jeder, der in dieser Saison noch einmal Live-Eishockey in Waldkraiburg sehen möchte, sollte sich dieses Spiel gegen einen Top-Gegner nicht entgehen lassen.

Spielstatistik: EA Schongau - EHC Waldkraiburg 3:2 (0:1, 1:2, 1:0,). EHC Waldkraiburg Christoph Lode (Yeingst) – Felix Lode, Fabian Kanzelsberger, Alexander Kanzelsberger, Rott, Loboda, Seifert – Neuert, Hradek, Brenninger, Ludwig, Decker, Hipetinger, Popelka, Philipp Lode, Vogl, Zimmermann.

Tore: 0:1 (14.) Neuert/Stanik, Christoph Lode; 0:2 (26.) Hradek/Brenninger, Ludwig, 1:2 (32.) Steiner/Tomanek, Seelmann, 2:2 (39.) Lavallée/Müller, Höfler, 3:2 (52.) Tomanek/Höfler, Lavallée – PP1.

Strafminuten: Schongau 14, Waldkraiburg 16; Zuschauer: 97.

Mehr zum Thema