Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Trotz Blitztor nach 24 Sekunden

Waldkraiburger Niederlage beim 13 Tore-Spektakel gegen Erding in der Eishockey-Bayernliga

Michal Popelka erzielte die frühe Führung für den EHC Waldkraiburg.
+
Michal Popelka erzielte die frühe Führung für den EHC Waldkraiburg.

Zweimal lagen Waldkraiburgs Bayernliga-Eishockeyspieler beim Gastspiel in Erding in Führung. Trotzdem reichte es nicht zu einem Punktgewinn für die Löwen.

Erding – Ein Eishockeyabend zum Vergessen für den Bayernligisten EHC Waldkraiburg: Zwar gab es trotz der 5:8-Niederlage aufschlussreiche Erkenntnisse doch die bringen keine Punkte in der Tabelle für die Löwen.

Vielversprechender Start

Dabei startete das Spiel sehr vielversprechend für den EHC Waldkraiburg. Praktisch vom ersten Bully weg setzte sich Michal Popelka durch und überwand Christoph Schedlbauer im Tor der Gladiators zum 1:0 nach 24 Sekunden. Auch in der Folge drückten die Löwen die Erdinger Mannschaft immer mehr ins eigene Spieldrittel. In der fünften Minute jedoch der Ausgleich der Gladiators durch Babic. Dennoch blieb Waldkraiburg weiter am Drücker, schoss aus allen Lagen und kombinierte sich vor das Tor – ohne weitere Torerfolge.

Die wenigen Chancen des Tabellenzweiten Erding nutzte dieser im ersten Spieldrittel konsequenter. So erzielte Daniel Krzizok, der an diesem Abend sein 500. Spiel für seinen Verein bestritt, in der 12. Spielminute die 2:1-Führung. Nur rund zweieinhalb Minuten später folgte die Antwort des EHC Waldkraiburg durch Philipp Lode zum 2:2.

Felix Lode erzielte die erneute Führung

Nicht nur was die Torausbeute betrifft, sondern auch die Spielanteile, waren die Gladiators im zweiten Durchgang deutlich überlegen. Zunächst gingen allerdings die Löwen in Führung. Felix Lode verwertete einen Nachschuss zum 2:3-Zwischenstand.

Erding spielte sich in einen Torrausch

Im Anschluss daran drehte Erding auf und spielte sich in einen wahren Torrausch. Den 3:3 Ausgleich erzielte Florian Zimmermann. Mark Waldhausen traf zur 4:3 Führung und Florian Zimmermann erhöhte auf 5:3. Den Schlusspunkt setzte in diesem Durchgang erneut Mark Waldhausen mit dem 6:3 rund eine Minute vor Ende des Durchgangs. Von den Löwen kamen nur vereinzelte Angriffsversuche, ein Tor wollte nicht gelingen.

Die Löwen wirkten ratlos

Waldkraiburg benötigte im letzten Spielabschnitt lange, um etwas in Fahrt zu kommen. Die Löwen wirkten etwas ratlos und in der 46. Minute erzielte Veteran Krzizok das 7:3. Dieser Treffer schien die Löwen wachzurütteln und so gelang rund neun Minuten vor dem Ende im vierten Treffer des Abends. Torschütze war in Überzahl Mathias Jeske. Auch die Gladiators hatten noch nicht genug: Timo Borrmann erhöhte auf 8:4 und 14 Sekunden vor Schluss sorgte Leon Decker für den 8:5 Endstand sorgen.

  • TSV Erding - EHC Waldkraiburg 8:5 (2:2, 4:1, 2:2). EHC Waldkraiburg Tor: Yeingst (Lode C.). Abwehr: Jeske; Kanzelsberger A.; Kanzelsberger F.; Schmidt; Rott; Loboda; Seifert. Angriff: Lode F.; Neuert; Hradek; Huber; Brenninger; Ludwig; Decker; Hipetinger; Popelka; Lode P.; Stanik; Vogl; Zimmermann.
  • Tore: 0:1 (1.) Popelka (Neuert); 1:1 (5.) Babic (Zimmermann, Michl); 2:1 (12.) Krzizok (Michl, Waldhausen); 2:2 (14.) Lode P. (Decker); 2:3 (26.) Lode F. (Huber); 3:3 (27.) Zimmermann (Babic, Borrmann); 4:3 (32.) Waldhausen (Krzizok); 3:5 (34.) Zimmermann; 6:3 (39.) Waldhausen (Busch, Krämmer); 7:3 (46.) Krzizok (Busch, Waldhausen); 7:4 (51.) Jeske (Popelka); 8:4 (55.) Borrmann (Michl, Babic); 8:5 (60.) Decker; Zuschauer: 620 – Strafzeiten: Waldkraiburg: 21, Erding: 16

Mehr zum Thema

Kommentare