Erstes TT-Kreisranglistenturnier der Jugend- und Schülerklassen

VfL Waldkraiburg stellte die meisten Teilnehmer

Beim 1. Tischtennis-Kreisranglistenturnier der Jugend- und Schülerklassen, für das der SV Niederbergkirchen verantwortlich zeichnete, haben die Favoriten nichts anbrennen lassen.

Was der Kreisvorsitzende Felix Stängl aus Gars als sehr positiv bewertete, war die Tatsache, dass allein neun Akteure vom VfL Waldkraiburg kamen. Zwei Fahrkarten für das erste Bezirksbereichs-Ranglistenturnier, das am 8. Februar beim FC Kirchweidach ausgetragen wird und für das sich jeweils die ersten drei jeder Konkurrenz qualifizierten, konnten dann auch von Spielern dieses Vereins gelöst werden. Insgesamt stellte er aber auch fest, dass die Favoriten bei dieser Veranstaltung nichts anbrennen ließen und sogar sehr deutlich gewannen. Bei den Buben gab Alexander Lindner vom Post SV Dorfen nicht einmal einen Satz ab. Ungeschlagen, allerdings mit zwei Satzverlusten, blieb auch Andreas Lang vom VfL Waldkraiburg. Gegen den Dorfener Jonas Fischer musste er über die volle Distanz gehen, gewann dann aber den entscheidenden fünften Durchgang nach einem 1:2- Satzrückstand klar mit 11:1. Einerseits gefreut über das Ticket für das Bezirksbereichs-Ranglistenturnier haben sich in der B-Klasse sowohl Andreas Gfüllner vom TSV St. Wolfgang und auch Lena Klemisch vom SV Niederbergkirchen. Andererseits aber konnten sie ihre Qualitäten nicht unter Beweis stellen, da sie als einzige ihrer Altersklasse am Start waren und daher kampflos gewannen.

Endergebnisse:

Buben: 1. Alexander Lindner (Post SV Dorfen) 15:0 Sätze/5:0 Spiele, 2. Jakob Oberbauer (TSV Gars/Inn) 11:7/3:2, 3. Fabian Morawietz (VfL Waldkraiburg) 10:10/3:2, 4. Michael Kotalla (TSV Gars/Inn) 9:11/2:3.

Schüler A: 1. Andreas Lang (VfL Waldkraiburg) 15:2/5:0, 2. Jonas Fischer (Post SV Dorfen) 14:4/4:1, 3. Matthias Gfüllner (TSV St. Wolfgang) 9:9/3:2, 4. Florian Wetsch (VfL Waldkraiburg) 7:11/2:3.

Schüler B: 1. Andreas Gfüllner (TSV St. Wolfgang).

Schülerinnen B: 1. Lena Klemisch (SV Niederbergkirchen).

Kommentare