Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


6:0-Sieg gegen Pegnitz

Waldkraiburger Eishockey-Löwen: Michal Popelka lässt nicht nur seine Tore sprechen

Philipp Lode konnte sich zweimal als Torschütze eintragen. Hier traf er zum 5:0 im letzten Drittel.
+
Philipp Lode konnte sich zweimal als Torschütze eintragen. Hier traf er zum 5:0 im letzten Drittel.

Die Eishockeyspieler des EHC Waldkraiburg haben einen ungefährdeten Sieg gegen Pegnitz eingefahren. Der auffälligste Spieler dabei war Michal Popelka, der aber nicht nur mit Toren auf sich aufmerksam machte.

Waldkraiburg – Heimsieg für die Eishockeyspieler aus Waldkraiburg und der war mit 6:0 gegen Pegnitz auch noch total ungefährdet. Die Ice Dogs vom EV Pegnitz brachten in der Vergangenheit einige große Namen der Eishockey-Bayernliga ins Schwitzen, doch in der „Höhle der Löwen“ war für sie nichts zu holen.

Dominanz von Beginn an

Von Beginn an traten die Löwen dominant gegen den aktuell Tabellenvorletzten auf und gaben den Oberfranken keine Möglichkeit ins Spiel zu finden. Wenn man etwas bemängeln möchte, dann die Tatsache, dass es für die Löwen nach wie vor sehr schwer scheint, das Tor zu treffen. Die mangelnde Chancenverwertung machte sich bereits früh in diesem Durchgang bemerkbar. Nach etwas mehr als acht gespielten Minuten dann jedoch das erste Tor der Partie. Nach einem Schlenzer von Christian Neuert in Richtung des Tores von Maximilian Schmidt schaltete Michal Popelka am rechten Pfosten am schnellsten und legte die Scheibe per Rückhand ins Netz. Auch in der Folge war von Pegnitz nur sporadisch etwas zu sehen. Falls die Ice Dogs einmal vor den Kasten kamen, entschärfte Christoph Lode gewohnt souverän.

Lode und Popelka erhöhen

Der zweite Durchgang begann, wie der erste endete, mit einem Ansturm der Löwen auf das Pegnitzer Tor, ohne jedoch die gebotenen Möglichkeiten selbstsicher zu nutzen. Diesen Umstand erwähnte Coach Markus Berwanger auch nach dem Spiel: In der Pressekonferenz sprach er von „fehlendem Selbstverständnis“, das es nun gilt wieder aufzubauen.

Lesen Sie auch: Starbulls elektrisieren die Fans: Deshalb stehen die Rosenheimer Eishockey-Cracks auf Rang zwei

In der 29. Minute traf dann Felix Lode. Vor dem Tor gab er seine Bemühungen nicht auf und bugsierte den Puck mit der Rückhand über die Linie. Auch ein drittes Tor sollte in diesem Drittel noch fallen. Als sich sowohl die Teams als auch die Fans bereits beim Pausentee sahen, erhielt Michal Popelka auf Höhe der Mittellinie nach einem schönen und langen Pass von Cejka das Spielgerät. Ganz im Stile eines Goalgetters ließ er sich diese Möglichkeit allein aufs Tor der Ice Dogs zu fahren nicht nehmen und schob die Scheibe rechts am Torhüter vorbei zum 3:0-Pausenstand.

Aufregung kurz vor Schluss

Im finalen Spielabschnitt lief das Spiel insgesamt ähnlich wie auch in den 40 Minuten zuvor. Die Löwen im Angriff, Pegnitz in der Verteidigung. Nach rund fünf Minuten, die Löwen befanden sich gerade in einer Überzahl, schlug der Puck erneut im Tor ein. Nach einem schönen Pass von Florian Maierhofer durch den Slot donnerte Philipp Lode die Scheibe hoch ins lange Eck. Auch dem 5:0 ging ein genialer Pass voraus. Dieser kam von Leon Judt und zeugt mehr von blindem Verständnis in der zweiten Sturmreihe. Empfänger war abermals Philipp Lode und dieser markierte zwei Minuten vor Ende des Spiels das 5:0.

Lesen Sie auch: Vom roten Teppich auf das kalte Eis: Waldkraiburg schnell wieder auf dem Boden der Realität

Kurz vor dem Ende gab es noch ein wenig Aufregung: Nach einem Bandencheck von Pegnitz‘ Beslé an Sebastian Stanik, der im Anschluss verletzt vom Eis ging, stieg Michal Popelka für seinen Teamkollegen ein und zeigt Beslé, was er davon hielt. In der anschließenden Strafe markiert Florian Brenninger mit einem Strahl von der linken Seite den 6:0-Endstand.

EHC Waldkraiburg – EV Pegnitz 6:0 (1:0, 2:0, 3:0). EHC Waldkraiburg Tor: Lode C. (Schmidt R.). Abwehr: Bernhardt;Lode F.; Schmidt D.; Rott; Selinger; Cejka; Loboda; Seifert. Angriff: Lode P.; Neuert; Brenninger; Ludwig; Hipetinger; Popelka; Judt; Stanik; Maierhofer; Zimmermann;

Tore: 1:0 (9.) Popelka (Neuert, Cejka); 2:0 (29.) Lode F. (Brenninger, Zimmermann); 3:0 (40.) Popelka (Cejka); 4:0 (45.) Lode P. (Maierhofer, Brenninger – PP1); 5:0 (58.) Lode P. (Maierhofer, Judt); 6:0 (60.) Brenninger (Cejka, Maierhofer – PP1);

Zuschauer: 329 – Strafzeiten: Waldkraiburg: 10, Pegnitz: 15aha

Mehr zum Thema

Kommentare