Eisstock

Ein wahrer Krimi steht den Eisstock-Fans an diesem Wochenende im Eisstadion Berchtesgaden bevor.

Denn nach der Hinrunde in Dorfen liegen zwischen Vorrundensieger TSV Kühbach III und dem EC Wilhelmhöhe auf dem 14. Platz lediglich fünf Punkte Differenz. Auf der anderen Seite des Klassements fehlen Schlusslicht EC Augsburg zum vom TSV Peiting belegten Rang 17 auch nur fünf Zähler. Somit wird der Kampf um die vier Aufstiegsplätze in die 2. Bundesliga Süd und der gleitende Abstieg in die zuständigen Bezirkoberligen am Samstag und Sonntag ab 11 beziehungsweise 7.30 Uhr zu einer echten Zerreißprobe für das Groß der 28 Moarschaften und deren Anhänger.

Dem Aufstiegstraum am nächsten sind Vorrundensieger TSV Kühbach III, der sich 17:5 Punkte erspielte, sowie EC Planegg-Geisenbrunn, EC Feldkirchen, Absteiger SV Schechen und Aufsteiger TSV Ismaning, die bei der Vorrunde jeweils 16:6 Zähler ergatterten. Neben Schechen hat sich auch der TuS Alztal Garching mit 13:9 Punkten die Chance auf die sofortige Rückkehr ins Oberhaus erhalten. Im Gegensatz dazu müssen SC Reicheneibach II (9:13) und EC Irging-Simbach (7:15) den Blick nach unten richten und aufpassen, dass sie nicht in die zuständigen Bezirksoberligen durchgereicht werden. Der gleitende Abstieg dürfte sechs bis acht Mannschaften treffen.

In arger Bedrängnis befinden sich EC Augsburg, TSV Breitbrunn III, SF Windach, SpVgg Lagerlechfeld, EC Irging-Simbach, SV Unterneukirchen, SC Aising-Pang und SV Truchtlaching-Seeon II. Außer Ismaning, dass vorn mitmischt, und die stark abstiegsgefährdeten Windach, Lagerlechfeld und Truchtlaching-Seeon II konnten sich die weiteren Aufsteiger - SC Wolnzach, SV Unter-Oberbrunn, EC Wilhelmshöhe, TuS Engelsberg II und TSV Peiting II - im Mittelfeld platzieren. kam

Kommentare