Wacker verpasst den Sieg in der Nachspielzeit

Bayreuth – Im Vorfeld hätten die Verantwortlichen des SV Wacker Burghausen das 0:0 im Verfolgerduell der Fußball-Regionalliga Bayern bei der SpVgg Bayreuth unterschrieben, im Nachhinein wäre aber mehr drin gewesen, denn Julien Richter und Denis Ade hätten in der Schlussphase den entscheidenden Treffer für die Oberbayern markieren können.

In der 86. Minute war Richter alleine durch, hätte sich die Ecke aussuchen können, wurde aber in letzter Sekunde von Christopher Kracun abgegrätscht – hätte der Burghauser Youngster um einen Sekundenbruchteil eher abgezogen, wäre vielleicht der Führungstreffer für Burghausen fällig gewesen. Riesenglück schließlich in der Nachspielzeit für die Oberfranken, als Richter wieder aufs Tor von Sebastian Kolbe stürmte, Edwin Schwarz die Notbremse auspackte und dafür Rot sah. Den fälligen Freistoß zimmerte Ade gegen die Latte (94.), kurz darauf war Schluss. Letztlich war der Aluminium-Treffer von Ade allerdings so etwas wie ausgleichende Gerechtigkeit, denn in der 82. Minute scheiterte Ivan Knezevic aus acht Metern am Burghauser Lattenkreuz.

SV Wacker Burghausen:Weber, Scheidl, Hingerl, Buchner, Nicklas, Philipp Maier, Christoph Maier (ab 61. Richter), Ade, Subasic, Lange (ab 46. Bachschmid), Ammari (ab 76. Bosnjak).

Schiedsrichter:Berg (Landshut).

Zuschauer:711.

Tore:Fehlanzeige.

Besonderheit:Rote Karte für Bayreuths Schwarz (90. + 2) wegen einer Notbremse. mb

Kommentare