Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wacker noch immer ohne Punkt

Enttäuschte Gesichter: Wacker weiter ohne Punkte. Foto cb
+
Enttäuschte Gesichter: Wacker weiter ohne Punkte. Foto cb

Der Fehlstart von Fußball-Drittligist Wacker Burghausen ist perfekt. Trotz langer personeller Überzahl unterlag die Mannschaft von Trainer Georgi Donkov dem Aufsteiger RB Leipzig vor heimischer Kulisse mit 1:2.

Der entscheidende Treffer für die Sachsen fiel in der letzten Sekunde der Nachspielzeit. Nach drei Spieltagen zieren die Wackerianer mit null Punkten das Tabellenende.

Nach Spielschluss hatten nur die 400 mitgereisten Fans der "Roten Bullen" Grund zum Feiern, während die 2200 einheimischen Anhänger in der Wacker-Arena enttäuscht das Stadion verließen. Vieles deutete in einem Spiel mit wenigen Höhepunkten auf den ersten Punktgewinn der Burghauser hin. Diese Hoffnung zerstörte jedoch Dominik Kaiser quasi mit dem Schlusspfiff. Die Rasenballer gingen also im 150. Pflichtspiel der noch jungen Vereinsgeschichte als Sieger vom Platz.

Wacker begann im Vergleich zum 0:2 in der Heimspielpremiere gegen den MSV Duisburg mit zwei Veränderungen. Für Maximilian Drum und Philipp Knochner rückten Moritz Moser und Ahmet Kulabas in die Anfangsformation.

Bedachter Spielaufbau und konzentriert in der Defensive - so starteten beide Mannschaften in die Partie. Chancen in der Anfangsphase blieben aus. Umso überraschender die Führung der Gäste durch deren Kapitän Daniel Frahn mit einem Schuss aus 18 Metern in den Winkel in der 13. Minute.

Geschockt davon waren die Wackerianer jedoch nicht - ganz im Gegenteil: Nach einem Eckball von Stephan Thee war Tobias Schröck zur Stelle und nickte aus kurzer Distanz ein (16.) - dies war das erste Saisontor für Wacker.

Dem Spiel taten die Tore alles andere als gut. Die Partie verflachte zusehends. Ein Schuss von Thee (36.) Richtung Tor der Leipziger war die einzig nennenswerte Torchance in Halbzeit eins.

Die Gäste starteten engagierter in den zweiten Abschnitt, Wacker blieb in der Offensive weiter harmlos - bis zur 56. Minute: Neuzugang Angelo Hauk lief allein aufs Tor zu, Tobias Willers konnte sich nur noch mit einer Notbremse helfen: Rot. Wer jetzt geglaubt hatte, dass Burghausen die Überzahl auch in ein spielerisches Übergewicht ausnützen sollte, sah sich getäuscht, das Gegenteil war der Fall, Leipzig blies zum Angriff.

Die Wackerianer versteckten sich weiter und schienen mit dem Unentschieden zufrieden. Youssef Mokhtari feierte in der 72. Minute seine Saisonpremiere. Auch er musste quasi mit dem Schlusspfiff das bittere 1:2 hinnehmen. "Auch mit zehn Mann wussten wir, das was geht. Wir haben hinten nicht viel zugelassen und immer daran geglaubt, dass wir vorn ein Tor machen können", sagte Gäste-Kapitän Frahn zufrieden.

Der Glaube des Gegners, der mit sieben Punkten einen gelungenen Saisonstart hingelegt hat, an ein Erfolgserlebnis ging den Wackerianern ab. Dies zu ändern gilt es nun am kommenden Samstag bei RW Erfurt.

Statistik

SV Wacker Burghausen: Loboué, Christoph Burkhard, Taffertshofer, Eberlein, Moser, Schröck, Thee (ab 80. Müller), Holz, Kulabas (ab 90.+2 Drum), Thorsten Burkhardt (ab 72. Mokhtari), Hauk.

Tore: 0:1 (13.) Frahn, 1:1 (16.) Schröck, 1:2 (90.+3) Kaiser.

Schiedsrichter: Göpferich (Bretten-Bauerbach).

Zuschauer: 2600.

Besonderheit: Rote Karte für Willers (RB Leipzig) wegen Notbremse (56). and

Kommentare