Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Burghauser 3:1 über Haching

Wacker entzaubert den Tabellenführer – warum die Überzahl Burghausen nicht gut tat

Johann Djayo (rechts) sorgte für die Entscheidung.
+
Johann Djayo (rechts) sorgte für die Entscheidung.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

Der SV Wacker Burghausen hat in der Fußball-Regionalliga Bayern den Tabellenführer bezwungen. Die Sigurdsson-Truppe gewann gegen die SpVgg Unterhaching mit 3:1.

Burghausen – Der SV Wacker Burghausen hat am fünften Spieltag der Fußball-Regionalliga Bayern Tabellenführer SpVgg Unterhaching entzaubert: Die Truppe von Trainer Hannes Sigurdsson setzte sich vor fast 1000 Zuschauern mit 3:1 gegen die Münchner Vorstädter durch, die bis dato eine blütenreine Weste hatten. Mit dem zweiten Sieg in Folge ist Burghausen selbst ins obere Tabellendrittel gesprungen und gezeigt, dass die Mannschaft immer besser in Schwung kommt.

Wacker-Coach: „Der Sieg war verdient“

„Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft, der Sieg war verdient“, freute sich der Burghausens isländischer Coach, während Unterhachings Co-Trainer Thomas Kasparetti erklärte: „Wir haben es uns in den ersten 15 Minuten selber schwer gemacht, weil wir da nicht präzise genug waren. Danach sind wir ein Stück weit aus dem Spiel genommen worden.“

Schwungvoller Beginn und ein Traumtor

In der Tat legte die Elf um Kapitän Christoph Schulz am Samstag ähnlich schwungvoll los wie beim 3:2-Erfolg während der Woche in Aschaffenburg. Mit überfallartigen Angriffen gelang es den Hausherren, gleich mächtig Feuer zu entfachen und nach einem weiten Ball aus der eigenen Hälfte war auch schon in der siebten Minute die Führung fällig: Felix Bachschmid legte geschickt auf „Abou“ Cissé zurück, der Andrija Bosnjak im Zentrum bediente, sodass der Mittelstürmer keine große Mühe mehr hatte, den Ball im Tor zu versenken. Nach Zuspiel von Denis Ade traf Cissé wenig später den Pfosten und Sekunden danach musste der Ex-Burghauser René Vollath einen Schuss von Johann Djayo zur Ecke lenken. In der 22. Minute flog Unterhachings Sebastian Maier nach einem Foul an Cissé mit Gelb-Rot vom Platz. Haching also nur noch mit zehn Mann und gleich 0:2 hinten, weil Zauberfuß Ade den fälligen Freistoß aus 20 Metern flach ins kurze Eck zirkelte.

Kurz ging die Mentalität verloren

Doch Unterhaching ließ sich davon zunächst nicht beeindrucken und Manuel Stiefler erzielte per Kopf den Anschlusstreffer (28.). „Mental hat uns die Überzahl ein wenig gehemmt. Ich hätte das Spiel gerne elf gegen elf weitergehabt. Wir sind nach Gelb-Rot etwas auf die Bremse gegangen“, urteilte Sigurdsson, der aber klar machte: „In der zweiten Hälfte war die Mentalität dann wieder da.“ Für die Entscheidung sorgte letztlich Djayo (70.).

Das Steno zum Spiel

SV Wacker Burghausen: Schöller – Schulz, Scholz, Moser (38. M. Lukic), Läubli (83. Stjepanovic) – Hyseni (58. Winklbauer), Bachschmid, Ade, Cissé (88. Sigl) – Bosnjak, Djayo (75. Trograncic).

Schiedsrichter: Ostheimer (TSV Sulzberg).

Zuschauer: 990.

Tore: 1:0 Bosnjak (7.), 2:0 Ade (23.), 2:1 Stiefler (28.), 3:1 Djayo (70.).

Besonderheit: Gelb-Rot gegen Unterhachings Maier (22.).

Mehr zum Thema

Kommentare