Nächster Vertragsabschluss

Wacker Burghausen: Mittelfeldspieler Felix Bachschmid bleibt bis 2024

Bleibt bis 2024 in Burghausen: Felix Bachschmid.
+
Bleibt bis 2024 in Burghausen: Felix Bachschmid.

Nächster Vertragsabschluss beim Fußball-Regionalligisten SV Wacker Burghausen: Nach der erfolgreichen Verlängerung von Angreifer Sammy Ammari hat jetzt auch Mittelfeldspieler Felix Bachschmid einen langfristigen Kontrakt bis 2024 unterschrieben.

Burghausen – Der 24-jährige Ex-Löwe Felix Bachschmid absolviert derzeit seine zweite Saison bei den Salzachstädtern und hat sich längst zum Leistungsträger im Team um Christoph Schulz entwickelt – auch den Kapitän wollen die Verantwortlichen beim SV Wacker Burghausen ja möglichst schnell weiter an den Verein binden.

in 56 Pflichtspieleinsätzen elf Tore erzielt

In seinen beiden Spielzeiten für Wacker kommt Bachschmid, der bei Jahn Regensburg und 1860 München ausgebildet wurde, auf insgesamt 56 Pflichtspieleinsätze, wobei er elf Treffer markieren konnte. Trainer Leo Haas hat den Außenbahnspieler zum Sechser umfunktioniert, auf dieser Position bildet Kämpfer Bachschmid mit Georgios Spanoudakis ein sehr starkes Duo. „Felix ist eine wichtige Stütze in unserem Regionalliga-Kader und hat in seinen ersten beiden Spielzeiten gezeigt, wie wichtig er für die Mannschaft ist. Wir freuen uns, dass er auch weiterhin für den SV Wacker Burghausen spielen wird“, sagt der Sportliche Leiter Karl-Heinz Fenk.

Vom dualen Konzept des Vereins überzeugt

Bachschmid fühlt sich rundum wohl in Burghausen und ist vom dualen Konzept des Vereins überzeugt. Der Rechtsfuß hat neben seiner Fußballkarriere eine Ausbildung zum Kaufmann für Groß- und Außenhandel absolviert und sich so auch ein berufliches Standbein aufgebaut. Nächster Schritt ist ein BWL-Studium am Campus in Burghausen, um sich weiter zu qualifizieren. „Nicht nur die Möglichkeit Fußball und Studium zu vereinen, sondern auch die sportliche Perspektive und das familiäre Umfeld innerhalb des Vereins waren ausschlaggebende Punkte. Ich freue mich auf drei weitere Jahre in Burghausen“, so Bachschmid. mb

Kommentare