Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Im Heimspiel gegen Türkgücü München

Wacker Burghausen mit Lucky Punch: Dieser Spieler schlug in der Nachspielzeit noch einmal zu

Jubel nach dem Burghauser 1:1-Ausgleich durch Felix Bachschmid (Mitte). Am Ende war ein anderer Spieler der Held
+
Jubel nach dem Burghauser 1:1-Ausgleich durch Felix Bachschmid (Mitte). Am Ende war ein anderer Spieler der Held
  • VonMichael Buchholz
    schließen

Die 760 Zuschauer in Bughausen sahen ein echtes Spektakel bei der Partie von Wacker gegen Türkgücü. Die Gäste vergabe viele Chancen und wurden am Ende dafür bestraft.

Burghausen – Glücklicher Sieg für den SV Wacker Burghausen, der am zweiten Spieltag der Fußball-Regionalliga Bayern ein 2:1 gegen Türkgücü München feiern darf und damit nach dem 2:2 gegen Bayern-Bezwinger Ansbach den ersten Saisonsieg eingefahren hat. Den Siegtreffer für die Mannschaft von Hannes Sigurdsson erzielte Edin Hyseni erst in der 91. Minute per Kopf nach einer Flanke von Moritz Moser.

Mit Mentalität und Willen zum Sieg

„Vom Fußballerischen her war der Sieg vielleicht nicht verdient, aber von der Mentalität und dem Willen her schon“, lobte Sigurdsson seine Mannschaft, die in der ersten Halbzeit viel Glück benötigte, um mit 1:1 in die Kabinen zu gehen. „Türkgücü hat sehr gut gespielt, hatte viele Rotationen und hat dadurch Chancen kreiert, die man eigentlich nützen muss. In der ersten Halbzeit hatten wir Glück, dass wir das überhaupt überlebt haben, wenn Türkgücü da zwei oder drei Tore mehr macht, ist es ein komplett anderes Spiel“, wusste der Isländer die Leistungen beider Mannschaften gut einzuschätzen, meinte dann aber auch: „In der zweiten Halbzeit haben wir umgestellt und dann auch unsere Chancen bekommen.“

Führung für die Gäste

Bereits in der zweiten Minute traf Kapitän Marco Holz an alter Wirkungsstätte nur den Außenpfosten, in der elften Minute bediente Benedikt Auburger Albano Gashi mit einem feinen Chip, der ehemalige Pipinsrieder hatte dann allein vor Keeper Markus Schöller keine Mühe den Führungstreffer zu erzielen. Doch die Antwort von Wacker kam prompt: „Abou“ Cissé legte sich in der 13. Minute bei einem Solo den Ball noch zu weit vor, doch eine Minute später durfte Felix Bachschmid eine Freistoßflanke von Denis Ade nahezu ungehindert zum Ausgleich einköpfen.

Führung für Burghausen war möglich

Türkgücü drehte in der Folge aber mächtig auf – die 760 Zuschauer sahen ein echtes Spektakel mit einem richtigen Chancenwucher der Gäste.

Nach der Pause war die Partie längst nicht so aufregend, Wacker hatte Türkgücü nun deutlich besser im Griff und hätte in der 66. Minute nach neuerlichen Abstimmungsproblemen in der Gästeabwehr durch Bachschmid in Front gehen können, der aber verzog. Auch ein Kopfball von Innenverteidiger Yanick Scholz verfehlte das Ziel (81.), ehe sich Keeper Johann Hipper bei einer weiten Flanke von Moser verschätzte, so dass Hyseni am langen Pfosten einnicken konnte.

Doe Spielstatitik

SV Wacker Burghausen: Schöller – Schulz, Miftaraj, Scholz, Moser – Trograncic (53. Djayo), Ade, Reiter (77. Hyseni), Cissé (64. Läubli) – Bachschmid, Winklbauer (77. Bosnjak). Trainer Sigurdsson

Tore: 0:1 Gashi (11.), 1:1 Bachschmid (14.), 2:1 Hyseni (90. + 1)

Schiedsrichter: Elias Wörz (TSV Friesenried)

Zuschauer: 760.

Mehr zum Thema

Kommentare