Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Leo Haas wünscht sich Fußballfest

Wacker Burghausen hofft vor vielen Fans auf Pokal-Überraschung gegen die Münchner Löwen

Wacker will Favorit 1860 München ein Bein stellen und heute erneut jubeln.
+
Wacker will Favorit 1860 München ein Bein stellen und am Mittwoch erneut jubeln.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

„Die Löwen sind für mich eine sehr gute Drittliga-Mannschaft, aber wir spüren schon, dass wir die Chance aufs Weiterkommen haben“, sagt Burghausens Trainer Leo Haas vor dem Pokalspiel am Mittwoch, 19 Uhr.

Burghausen – Das sind die Spiele, von denen jeder Amateur-Fußballer träumt: Einmal gegen echte Profis auf dem Platz stehen und dann den großen Coup landen! Für die Regionalliga-Kicker des SV Wacker Burghausen ist es am Mittwoch, den 8. September, um 19 Uhr so weit, wenn die Münchner Löwen zum Achtelfinale im Totopokal in der Wacker-Arena gastieren.

Haas spürt die Chance aufs Weiterkommen

„Die Löwen sind für mich eine sehr gute Drittliga-Mannschaft, aber wir spüren schon, dass wir die Chance aufs Weiterkommen haben“, sagt Burghausens Trainer Leo Haas, der „sehr große Vorfreude“ verspürt: „Ich wünsche mir ein richtig gutes und schönes Fußballfest für die Zuschauer. Die Mannschaft hat Bock, jeder einzelne Spieler hat Bock, ich habe Bock.“

Lust auf das Spiel gegen den Traditionsverein aus Giesing haben auch die Fans. 5000 Zuschauer sind zugelassen, über 3200 Tickets waren bereits am Dienstagmorgen weg, der Verkauf geht über den Online-Shop des SV Wacker weiter. Darüber hinaus wird es am Spieltag selbst sowohl im Heim- als auch Gästebereich mit der Stadionöffnung ab 17.30 Uhr eine Abendkasse (Zuschlag: 2 Euro) geben.

Beim Einlass einen 3G-Nachweis vorzeigen

Wichtig: Bei Veranstaltungen mit mehr als 1000 Zuschauern im Freien müssen alle Besucher beim Einlass einen 3G-Nachweis (Test-, Impf- oder Genesenennachweis) vorzeigen. „Im Pokal werden ja die Einnahmen geteilt, aber trotzdem ist so ein Spiel gerade in Coronazeiten natürlich für die Vereinskasse sehr willkommen“, sagt Sportlicher Leiter Karl-Heinz Fenk, der anfügt: „Für uns ist das wirklich super, so ein Los gegen so einen Traditionsverein zu bekommen. Das ist ein echtes Highlight für den Verein, das unsere junge Mannschaft in vollen Zügen genießen soll.“

Mit breiter Brust in das Spiel

„Wir wollen Spaß haben und lassen uns überraschen, was am Ende rauskommt. Davon lebt ja der Fußball“, will Haas keine überzogenen Erwartungen aufbauen. Dass seine Mannschaft nach drei Liga-Siegen in Folge aber mit breiter Brust ins Spiel geht, ist auch klar. „Wir werden alles in die Waagschale werfen, um möglichst die Überraschung perfekt zu machen. Nach vier Siegen inklusive Pokal in Schalding wollen wir den Flow mitnehmen und die Welle weiter reiten“, sagt Fenk und auch Haas ist voll des Lobes: „Es ist großartig, was die Jungs gerade leisten, da kann ich keinen einzigen Spieler herausstreichen, alle machen es wirklich super gut.“

Personell kann Haas fast aus dem Vollen schöpfen

Personell kann Haas fast aus dem Vollen schöpfen: Kevin Hingerl, der am Samstag gegen Nürnberg II nach einem Zusammenprall mit einem zugeschwollenen Auge vom Platz musste, hat wieder fast freie Sicht und konnte am Montag ganz normal mit der Mannschaft trainieren. Lediglich Kapitän Christoph Schulz wird die Partie wegen seiner Muskelverletzung verpassen, Ersatzkeeper Mihajlo Markovic ist zum SB Rosenheim zurückgekehrt und steht nicht mehr im Kader. „Wer genau auflaufen wird und wie das taktisch aussieht, mache ich im Detail immer davon abhängig, was ich am Spieltag so spüre“, verweist Haas auf seine Intuition.

Wacker grüßt als Regionalliga-Zweiter

Beim 1:1 der Löwen gegen Meppen hat der SVW-Coach viele Dinge gesehen, die Sechzig richtig gut macht und auch bei der 2:4-Niederlage in der Vorbereitung war allen Wacker-Verantwortlichen klar, dass die Löwen „einen Schritt weiter“ sind, mehr Potential haben, aber Wacker grüßt immerhin als Tabellenzweiter der Regionalliga Bayern, das ist dann von der 3. Liga auch nicht so weit weg. Und dass Spieler wie Felix Bachschmid, derzeit Kapitän, Nico Helmbrecht, Philipp Walter, Andreas Scheidl, Denis Ade, Noah Agbaje und Neuzugang Antonio Trograncic, die alle eine Löwen-Vergangenheit haben, besonders heiß sind, ist auch klar.

Kommentare