DAS INTERVIEW

„Die Vuelta ist für mich eine große Chance“

Bei der Vuelta Kapitän:Emanuel Buchmann.
+
Bei der Vuelta Kapitän:Emanuel Buchmann.

Emanuel Buchmann gehört zu den Vorzeigeprofis des Raublinger Teams Bora-hansgrohe.

Der 25-jährige Ravensburger, 2015 deutscher Straßenmeister, belegte im Vorjahr den 15. Platz bei der Tour de France und erzielte damit die beste Platzierung eines deutschen Radsportlers bei der berühmtesten Rundfahrt seit fünf Jahren.

Sie sind ja hier bei der Präsentation des Nachwuchsteams Auto Eder Bayern. Überrascht über die Möglichkeiten, die den jungen Radsportlern geboten werden?

Das ist cool, dass die solche Möglichkeiten haben, das ganze Material und den engen Kontakt zu den Profi-Verantwortlichen. Ich denke, das ist um U19-Bereich einmalig.

Wie war das zu Ihrer U19-Zeit?

Das hätte ich mir so erträumt. Zu meiner Zeit musste ich mich selbst ums Material kümmern und hatte bei weitem nicht so eine gute Organisation vom Team. Ich denke, das ist eine große Chance für die Jungs.

Ihr großes Ziel ist diesmal die Vuelta, wo Sie erstmals in der Kapitänsrolle sind. Dafür fällt für Sie die Tour de France diesmal aus.

Das ist für mich eine große Chance, deshalb werde ich nur eine große Rundfahrt fahren. In meinem Alter ist das eine große Ehre, so ein großes Team anzuführen und auf die Gesamtwertung zu fahren. Ich hoffe, dass ich das Vertrauen, das in mich gesetzt wird, auch umsetzen kann.

Wie lautet Ihre Zielsetzung für die Vuelta?

Realistisch ist ein Platz in den Top-Ten. Das ist erst einmal das Ziel und damit bin ich auch zufrieden. Wenn alles gut läuft, dann kann sicherlich auch mehr rauskommen.

Was können Sie aus den Erfahrungen bei der Tour de France für die Aufgabe als Kapitän mitnehmen?

Da bin ich im letzten Jahr am Ende auch auf die Gesamtwertung gefahren. Da habe ich vor allem gelernt, wie man so eine Rundfahrt über drei Wochen angeht und wie sich mein Körper in diesen drei Wochen verhält. Ich denke, dass ich diese Erfahrungen auch mit einbringen kann.

Die Weltmeisterschaft findet heuer in Innsbruck statt. Die Strecke sollte Ihnen als Bergfahrer liegen.

Das ist eine richtig schwere Strecke und seit Jahren die erste WM für richtige Bergfahrer. Das ist für mich sicherlich eine große Chance, ein gutes Ergebnis zu erreichen.Interview: Neumeier

Kommentare