Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


TISCHTENNIS-PLAYOFF

Vorsicht vor dem ersten Paarkreuz: Kolbermoor-Gegner Langstadt im Portrait

Petrissa Solja ist das Prunkstück bei Kolbermoors Halbfinalgegner TSV Langstadt
+
Petrissa Solja ist das Prunkstück bei Kolbermoors Halbfinalgegner TSV Langstadt

Die diesjährige Tischtennissaison ist zumindest mit der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim für eine der sieben Mannschaften, die im Kampf um den Meistertitel angetreten waren, vorbei. Für sechs Vereine hat sie am Gründonnerstag mit den Play-off-Spielen erst so richtig begonnen.

Kolbermoor/Langstadt – Während der Klassenprimus TTC Berlin und der SV DJK Kolbermoor in der ersten Runde noch zuschauen konnten, duellierten sich der ESV Weil mit dem TSV Schwabhausen sowie der TSV Langstadt mit dem SV Böblingen. Während sich überraschend der Aufsteiger aus Weil in drei Spielen durchsetzen konnte, reichten Langstadts Damen ein 7:1 und einem 8:0-Sieg, um das Halbfinale gegen Kolbermoor zu erreichen.

Was die Tabellensituation betrifft, spricht natürlich einiges für das heimische Quartett. Während man in den letzten drei Jahren in der Abschlusstabelle die Plätze zwei, drei und zwei belegte, musste sich das Gästeteam mit den Rängen fünf, sechs und drei begnügen.

Lesen Sie auch: Für das Halbfinale aus Madeira eingeflogen: Kolbermoors Hoffnungen ruhen auf Fu Yu

Mischung aus Routiniers und Talenten stimmt in Langstadt

Der TSV Langstadt, der nun im dritten Jahr in der höchsten deutschen Spielklasse vertreten ist, schaffte es immer wieder, eine ausgeglichene und homogene Mannschaft an die Tische zu schicken. Insgesamt kamen in den vergangenen Spielzeiten zehn Akteurinnen zum Einsatz, wobei auch die Mischung aus Routiniers sowie jugendlichen Spielerinnen stimmte.

Glück hatte man zudem bei den Neuzugängen, die sich zu wahren Punktesammlerinnen entwickeln. Bestes Beispiel ist Tanja Krämer, die zu Saisonbeginn verpflichtet wurde und 14 von 23 Einzeln gewann. Prunkstück der Mannschaft ist aber Petrissa Solja. Die 27-jährige mehrfache Deutsche Meisterin im Jugend- und Erwachsenenbereich, die bislang 38 ihrer 52 Einzel – in der Saison 2018/2019 erzielte sie eine Bilanz von 16:2 Siegen – gewann, war jedoch maßgeblich daran beteiligt, dass die Hessinnen bislang ihre erfolgreichste Saison absolvierten.

Von den vergangenen fünf Begegnungen gewannen Kolbermoors Damen vier. Nur einmal, in der Saison 2018/2019, als das Oberbayern-Quartett Pokalsieger wurde, trennte man sich 5:5-Unentschieden. Ansonsten landete der Meisterschaftszweite teilweise klare Siege.

Mehr zum Thema

Kommentare