Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ersatzrennen im Simssee

Vorletzter Durchgang im Arena Alpen Open Water Cup vom Tegernsee in den Simssee verlegt

Uwe Linner siegte im Simssee über zwei Kilometer.
+
Uwe Linner siegte im Simssee über zwei Kilometer.

Der vorletzte Durchgang im Arena Alpen Open Water Cup, das ursprüngliche Tegernsee-Langstreckenschwimmen wurde aufgrund der Pandemie in den Simssee verlegt. Uwe Linner stand am Ende oben auf dem Podest.

Pietzing – Die Medaillen und Veranstaltungs-T-Shirts werden wohl in dieser Art Unikate bleiben, denn auf ihnen ist „Tegernsee-Langstreckenschwimmen im Simssee“ zu lesen. Das seit vielen Monaten geplante Rennen im Tegernsee konnte aufgrund der Pandemie nicht durchgeführt werden. Also verlegte Organisator Markus Füller die Veranstaltung ins Strandbad Pietzing an den Simssee, um den vorletzten Durchgang im Arena Alpen Open Water Cup über 4000 Meter Freiwasserschwimmen zu bestreiten. 112 Aktive begaben sich auf den 2000-Meter-Dreieckskurs, der bei besten äußeren Bedingungen zweimal zu umschwimmen war, wobei nach der ersten Runde ein Landgang mit Zwischenzeitnahme anstand.

Schnellster Schwimmer am Vormittag war Marcus Joas vom TV 1860 Immenstadt, der 51:59 Minuten benötigte und Laurenz Privo vom TV Passau mit 52:25 Minuten und Stephane Guisard (ESO Swimming Team) mit 52:31 Minuten auf die Plätze zwei und drei verwies. Bei den Damen gab es das gleiche Ergebnis wie in der Vorwoche am Chiemsee: Sara Plattner (SU citynet Hall) gewann nach 52:06 Minuten vor Marie-Therese Bartl (SV Wacker Burghausen) in 54:18 Minuten und Theresa Danzer (Hall) in 57:25 Minuten.

Heimische Schwimmer schrammen knapp am Stockerl vorbei

Großartige Leistungen zeigten die Ausdauersportler aus der Region. Leopold Lindauer vom BaderMainzl TriTeam TSV 1860 Rosenheim belegte den zweiten Rang in der Altersklasse Masters 2, in der Oliver Nowotny als Vierter das Podest um nur 18 Sekunden verpasste. Ähnlich unglücklich lief es für Markus Füller vom TSV Bad Endorf in der Wertung Masters 3, der als Vierter ebenfalls 18 Sekunden Rückstand auf den Drittplatzierten hatte. Mannschaftskollege Günther Zipprick lieferte in derselben Altersklasse ein beherztes Rennen und landete im Mittelfeld, während Christopher Heick vom Rosenheimer TriTeam bei den Masters 1 am Ende auf dem sechsten Platz stand.

Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier.

Als „Anheizer“ diente der Wettkampf über zwei Kilometer, der eine Stunde vor dem Hauptbewerb startete. Hier gehörte das Podest der offenen Wertung der Herren ausschließlich den Schwimmern aus der der Region. Es siegte Uwe Linner vom TSV Bernau vor Christian Otterbein (TSV 1860 Rosenheim) und Daniel Anemüller (BaderMainzl TriTeam), der ansonsten als Triathlet unterwegs ist und erstmals ein Freiwasserrennen bestritt. In den Altersklassen bedeutete dies in der Masters 3 Linner vom Otterbein, bei den Masters 1 neben Sieger Anemüller den dritten Platz für dessen Teamkollegen Simon Breuer. Bei den Masters 4 gewann Monika Schneider vom SC Velo Keller, bei den Juniorinnen sicherte sich Anna Linner (TSV Bernau) Rang drei.

Der letzte Durchgang im Arena Alpen Open Water Cup 2021 findet am kommenden Sonntag über 3,8 Kilometer im Waginger See statt. Freie Startplätze gibt es unter www.wagingersee-langstreckenschwimmen.de. (now)

Kommentare