Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wichtige Erfolge für Reichertsheim, Bad Endorf und Türkspor - Das Titelrennen wird zum Zweikampf

Vorentscheidungen im Abstiegskampf?

Türkspors zweifacher Torschütze Haris Rizvanovic (2. von rechts) sorgt vor dem Oberndorfer Gehäuse für Gefahr. Foto Ruprecht
+
Türkspors zweifacher Torschütze Haris Rizvanovic (2. von rechts) sorgt vor dem Oberndorfer Gehäuse für Gefahr. Foto Ruprecht

Aus dem Drei- ist ein Zweikampf geworden: Mit der Heimniederlage gegen den TSV Bad Endorf und den drei Platzverweisen in der Schlussphase hat sich der FC Grünthal wohl endgültig aus dem Rennen um die Aufstiegsplätze manövriert. Somit geht es nur noch zwischen dem TuS Bad Aibling und dem SV Aschau/Inn um die Meisterschaft und den Relegationsplatz. Beide Teams erledigten ihre Aufgabe größtenteils souverän und so stehen die "Kleeblättler" aus der Kurstadt mit vier Punkten Vorsprung ("gefühlte" sieben Zähler, da man noch ein Spiel mehr zu bestreiten hat) vor den "Veilchen" an der Spitze.

Beim Tabellenführer hat übrigens Trainer Franz Pritzl seinen Kontrakt für die kommende Saison verlängert - dann könnte der TuS Bad Aibling erstmals in der Bezirksliga spielen. Auch die zweite "Ära Pritzl" in der Kurstadt ist von Erfolg gekrönt. In der A-Klasse hat er das Team übernommen und könnte nun seine dritte Meisterschaft in Folge feiern. "Nachdem die Gespräche abgeschlossen wurden, freue ich mich jetzt auf die nächsten wichtigen Spiele", so Pritzl.

Im Kampf gegen den Abstieg könnten an diesem Spieltag Vorentscheidungen gefallen sein. Mit ihren Siegen sind die SG Reichertsheim-Ramsau, der TSV Bad Endorf und Türkspor Rosenheim der Abstiegszone etwas entwichen und haben nun ein kleines Polster von sieben beziehungsweise sechs Punkten auf den gefährdeten Bereich. Der SC Frasdorf auf dem Relegationsplatz war an diesem Wochenende spielfrei und musste tatenlos zuschauen, wie die Konkurrenz fleißig gepunktet hat. Auf den direkten Abstiegsrängen stehen neben Fixabsteiger SV Vogtareuth weiterhin der TSV Bernau und der TuS Großkarolinenfeld. Bernaus Auswärtserfolg in Au sorgt noch für einen Funken Hoffnung, die Lage in Großkarolinenfeld wird nach der Niederlage in Bad Aibling langsam aussichtslos.

Am morgigen Mittwoch ist eine weitere Tabellenbereinigung angesagt, denn es stehen gleich sechs Nachholspiele auf dem Plan. Mit Spannung erwartet wird dabei das Derby um 15 Uhr zwischen dem ASV Au und dem TuS Bad Aibling. Eine Stunde später muss Aiblings Verfolger, der SV Aschau/Inn, bei der SG Reichertsheim-Ramsau antreten. Abstiegskampf ist angesagt, wenn bereits um 14.30 Uhr der SC Frasdorf beim SV/DJK Oberndorf gastiert und Türkspor Rosenheim den FC Grünthal erwartet. Unbedingt einen Sieg benötigt auch der TSV Bernau, der um 17 Uhr seine Visitenkarte beim SV Vogtareuth abgibt. Und bereits um 15 Uhr treffen sich der TSV Buchbach 2 und der SV Amerang zu einem Duell zweier Mittelfeldteams.

TuS Bad Aibling - TuS Großkarolinenfeld 4:2. Das Derby war ein flottes und intensives Spiel, bei dem Großkarolinenfeld seine ganze Kampfkraft in die Waagschale warf und dem Spitzenreiter alles abverlangte. Letztlich setzten sich aber doch Qualität und Klasse des Bad Aiblinger Kaders durch. Entscheidend war, dass die Gastgeber die nach dem 1:2-Anschlusstreffer kurz nach Wiederanpfiff aufkommende Hoffnung der Gäste binnen weniger Minuten wieder im Keim erstickten und postwendend den dritten Treffer markierten. Danach war das Spiel gelaufen, auch wenn sich die Gäste nicht aufgaben.

Tore: 1:0 (10.) Fabio Hopf, 2:0 (34.) Fabio Hopf, 2:1 (47.) Marijo Sokic, 3:1 (49.) Paul Krabichler, 4:1 (60.) Matthias Katozka, 4:2 (85.) Michael Krauss.

TSV Buchbach 2 - SV Aschau/Inn 1:6. Eine klare Angelegenheit war dieses Spiel für die Aschauer "Veilchen", die bereits früh einen Zwei-Tore-Vorsprung herausspielten und auch nach dem Buchbacher Anschluss schnell wieder den alten Abstand herstellen konnten. Konnten die Hausherren im ersten Durchgang noch einigermaßen mithalten, so waren die Aschauer nach dem Wechsel die klar überlegene Mannschaft und schraubten das Resultat noch deutlich in die Höhe.

Tore: 0:1 (3.) Christian Richter, 0:2 (11.) Johannes Asanger, 1:2 (17.) Stefan Huber, 1:3 (21.) Christian Richter, 1:4 (64.) Birol Karatepe, 1:5 (68.) Johannes Asanger, 1:6 (90.) Armin Maier.

FC Grünthal - TSV Bad Endorf 1:2. Eine bittere Klatsche musste der FC Grünthal einstecken, ein wichtiger Sieg war es hingegen für den TSV Bad Endorf. Die Grünthaler gingen früh in Führung, konnten aber aus diesem Vorteil kein weiteres Kapital schlagen. Bad Endorf kam nach einer Viertelstunde besser ins Spiel und konnte die Begegnung ausgeglichen gestalten. Grünthal verpasste den zweiten Treffer, Bad Endorf bestrafte dies nach der Halbzeitpause durch einen gelungenen Distanzschuss von Yannick Kaiser, der zum Ausgleich im Winkel einschlug. Danach haderten die Gastgeber immer mehr mit Schiedsrichter Daniel Rieplhuber (TSV Altenmarkt), der letztlich viermal den roten Karton gegen Grünthaler Spieler zückte. Angefangen hat dies mit der gelb-roten Karte für Raimund Asenbeck in der 72. Minute, der im weiteren Verlauf dessen Verwandtschaft Philipp Asenbeck und Torwart Thomas Asenbeck mit Knallrot folgten und nach dem Spielende erwischte es dann auch noch Andreas Mittermayr. Zwischendurch setzten die Endorfer den entscheidenden Konter zum 2:1-Siegtor - danach lagen die Nerven beim FCG blank.

Tore: 1:0 (3.) Daniel Werner, 1:1 (53.) Yannick Kaiser, 1:2 (84.) Artur Justus. Besonderheiten: Rote Karten für die Grünthaler Philipp Asenbeck (87.), Thomas Asenbeck (90.) und Andreas Mittermayr (nach Schlusspfiff).

ASV Au - TSV Bernau 1:2. Jetzt ist die lange Erfolgsserie des ASV Au zu Ende gegangen: Die Heimniederlage gegen den Tabellenvorletzten Bernau war das erste Spiel im Jahr 2013, in dem die Auer als Verlierer vom Feld gingen. Au begann stark und hatte mehr Spielanteile, Bernau suchte die Zweikämpfe und konnte das ASV-Spiel dadurch immer stärker unterbinden. Mit dem ersten Angriff der Gäste fiel das 0:1, dem die Mannen vom Chiemsee nach dem Wechsel den zweiten Treffer folgen ließen - aus Sicht der Gastgeber war die Elfmeter-Entscheidung von Schiedsrichter Lohr allerdings falsch. Der ASV kam noch zum Anschlusstor und hatte mehrmals dem zweiten Treffer vor Augen, den Bernaus Tormann Hömmerich und Thaddäus Jell mit einer Linienrettung allerdings verhinderten. Die Chiemseer haben nach dem letzten Strohhalm gegriffen und diesen zumindest irgendwie schon mal in die Hände bekommen.

Tore: 0:1 (29.) Helmuth Saldivar, 0:2 (50., Foulelfmeter) Thaddäus Jell, 1:2 (73.) Christoph Martin.

SV Amerang - SV Vogtareuth 1:0. Für die Zuschauer war es ein Spiel Not gegen Elend, für den SV Amerang eine Pflichtaufgabe, die man immerhin mit einem Heimsieg abschließen konnte. Dieser Erfolg war aufgrund der besseren Tormöglichkeiten letztlich auch verdient. Es bedurfte aber eines verunglückten Abwehrversuchs der Vogtareuther, damit Stefan Hastenteufel das Goldtor zu Beginn der zweiten Hälfte markieren konnte. Im ersten Durchgang trafen Amerangs Florian Stöcklhuber den Pfosten und Vogtareuths Markus Dannecker die Latte, ansonsten prägten Fehlpässe das Spiel. Nach dem Wechsel war der SVA etwas zielstrebiger, vergab aber nach dem Führungstor die vorzeitige Entscheidung mehrmals.

Tor: 1:0 (54.) Stefan Hastenteufel.

Türkspor Rosenheim - SV/DJK Oberndorf 3:1. Wichtiger Sieg für Türkspor Rosenheim: Dank einer Steigerung im zweiten Durchgang siegte die Öztürk-Truppe gegen Oberndorf. Die Gäste lagen in einer ausgeglichenen Begegnung zunächst vorne, nach dem Wechsel war Türkspor allerdings stärker und drehte, angetrieben von den Sechsern Önder Köse und Ridvan Tuna, den Spieß um. Nach der Führung hatte Türkspor das Spiel in der Hand und Trainer Ömer Öztürk war erleichtert, dass die drei Punkte im "Käfig" blieben.

Tore: 0:1 (38.) Thomas Achatz, 1:1 (42.) Haris Rizvanovic, 2:1 (60.) Haris Rizvanovic, 3:1 (80.) Ridvan Tuna.

SV Nußdorf - SG Reichertsheim-Ramsau 1:4. Völlig verdient hat die SG Reichertsheim-Ramsau die Punkte aus dem Inntal entführt. War das Spiel in den ersten Minuten noch ausgeglichen, so wurde der SG das Toreschießen von der Nußdorfer Defensive recht leicht gemacht. Zwei individuelle Fehler der Hausherren wurden im ersten Durchgang genutzt, nach dem Wechsel erhöhte Reichertsheim dann auf 3:0. Nußdorf hatte noch eine gute Gelegenheit zum Anschluss, diese wurde aber vergeben. So sicherten sich die Gäste drei wichtige Zähler in Sachen Klassenerhalt.

Tore: 0:1 (13.) Sebastian Pichlmeier, 0:2 (15., Eigentor) Thomas Mühlbauer, 0:3 (50.) Korbinian Klein, 0:4 (61.) Markus Eisenauer, 1:4 (64.) Josef Antretter.

Torschützenliste

21 Tore: Christian Richter (SV Aschau/Inn).

19 Tore: Fabio Hopf (TuS Bad Aibling).

18 Tore: Andreas Garhammer (TSV Bad Endorf).

15 Tore: Thomas Achatz, Thomas Brandl (beide SV/DJK Oberndorf).

13 Tore: Matthias Katozka (TuS Bad Aibling), Michael Krauss (TuS Großkarolinenfeld), Florian Meixner, Christopher Schulz (beide SV Nußdorf), Alexander Neiser (TSV Bad Endorf).

12 Tore: Birol Karatepe (SV Aschau/Inn), Haris Rizvanovic (Türkspor Rosenheim), Daniel Werner (FC Grünthal). tn

Kommentare