Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


DEC Inzell wieder auf dem Eis

Vorbereitung auf die neue Saison beginnt: Inzeller Eishockey-Betrieb läuft wieder

Inzells Trainer Jiri Lupomeski freut sich auf die Saison.
+
Inzells Trainer Jiri Lupomeski freut sich auf die Saison.
  • Siegi Huber
    VonSiegi Huber
    schließen

Der DEC Inzell ist wieder auf dem Eis. Die Vorbereitung auf die neue Bezirksliga-Spielzeit hat begonnen und die Freundschaftsspielgegner und -termine stehen fest.

Inzell – Für den DEC Inzell geht es wieder los: Die Vorbereitung auf die neue Spielzeit in der Eishockey-Bezirksliga steht bevor. Vor dem Punktspiel-Start am 24. Oktober gegen den EV Berchtesgaden bestreitet das Team von Trainer Jiri Lupomesky noch drei Testspiele. Am Sonntag um 17 Uhr gastieren zunächst die Gmunden Sharks aus Österreich in der Max-Aicher-Arena, danach geht es nach Berchtesgaden (1. Oktober), ehe die Trostberg Chiefs am 10. Oktober nach Inzell kommen.

Lesen Sie auch: Eishockey-Ligen eingeteilt: Kein Derby zwischen Aibling und Trostberg

Nachdem die vergangene Saison abgeblasen wurde, hoffen die Verantwortlichen auf einen reibungslosen Ablauf in diesem Winter. „Wir haben gut trainiert und sind ab August auf dem Eis gewesen“, so Lupomesky, der sich freut, dass sein Kader nahezu unverändert bleibt. Hubert Hirschbichler und Florian Wehle sind wieder fit. Dazu stoßen drei Nachwuchsspieler zum Kader. Auf ein klares Saisonziel will sich der Trainer nicht festlegen. Dazu ist ihm die Liga zu stark. Waldkraiburg, Geretsried, Ottobrunn und Aich sowie Berchtesgaden schätzt er als starke Konkurrenten um die Playoff-Plätze.

„Der Kader hat eine gute Qualität“

„Es braucht einen guten Start und dann schauen wir, was geht. Der Kader hat eine gute Qualität. Es würde mich enttäuschen, wenn wir da nicht mitmischen würden“, lässt er sich entlocken. Neu auf der Trainerbank wird Co-Trainer Christian Surauer sein. Einlass in die Halle ist nur unter Beachtung der 3G-Regel und Maskenpflich möglich.

Mehr zum Thema

Kommentare