Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


TSV 1860 Rosenheim – SV Wacker Burghausen 1:1

Ticker: Irre Schlussphase - 1860 gleicht aus, Wacker Fans stürmen den Platz

Wer sichert sich den Sieg im Inn-Salzach-Derby
+
Wer sichert sich den Sieg im Inn-Salzach-Derby
  • Markus Altmann
    VonMarkus Altmann
    schließen
  • Thomas Neumeier
    Thomas Neumeier
    schließen

Der TSV 1860 Rosenheim hat sich einen wichtigen Zähler im Abstiegskampf gesichert. Im Inn-Salzach-Derby gegen Wacker Burghausen holten die Rosenheimer ein 1:1 durch ein spätes Tor von Kapitän Christoph Wallner.

Bilder vom Spiel

Liveticker

Aufstellung TSV 1860 Rosenheim: A. Goia, L. Shabani, S. Zander, C. Wallner, J. Richter, C. Fenninger, N. Schiedermeier, D. Bacher, M, Salkic, L. Demolli, L. Benz, Trainer: F. Heller

Aufstellung SV Wacker Burghausen: M. Schöller, P. Walter, F. Bachschmid, S. Ammari, C. Maier, K. Hingerl, N. Agbaje, L. Mazagg, A. Scheidl, D. Ade, A. Bosnjak, Trainer: L. Haas

Tore: 1:0 Maier, 1:1 Wallner

Fazit:Verdientes Unentschieden im Jahnstadion. Wie auch schon in der ersten Hälfte startete der TSV stark in die zweiten 45 Minuten, konnte jedoch die Überlegenheit nicht in Tore ummünzen. Ab der 70. Minute hatte dann Wacker das Heft des Handeln in der Hand und kam auch verdient zur Führung. Danach drückte Rosenheim auf den Ausgleich, der in der Nachspielzeit durch Wallner noch gelang.

90. Minute: Abpfiff

90. Minute: Ekstase in Rot-Weiß nach einer langen Flanke kommt Wallner frei zum Schuss und netzt eiskalt ein. Danach bricht erstmal Chaos aus. Wacker-Trainer Haas sieht noch die Rote Karte, weil er sich eine Diskussion mit dem Schiedsrichter liefert, Fans aus Burghausen stürmen auf den Platz und müssen wieder auf ihre Plätze verwiesen werden. 

90. Minute: Tor für Rosenheim 

90. Minute: Wechsel bei den Gästen: Für Maier kommt Lukic ins Spiel.

89. Minute: Man kann dem TSV wirklich nicht vorwerfen, nicht alles zu geben, aber noch will ihnen kein Tor gelingen. 

86. Minute: Rosenheim wechselt aus. Für Zander kommt Majanovic.

83. Minute: Burghausen wechselt nocheinmal aus. Für Agbaje kommt Schlosser in die Partie. 

79. Minute: Rosenheim versucht hier weiterhin alles, um doch noch etwas zählbares auf die Anzeigetafel zu bekommen, doch der letzte Pass ist oft zu ungenau. 

74. Minute: Kaum hat sich Burghausen aus dem Klammergriff des TSV befreit, kommen sie auch zur Führung. Maier bekommt an der rechten Ecke des Strafraums den Ball und zimmert die Kugel ins lange Eck. 

74. Minute: Tor für Burghausen

69. Minute: Die nächste Verwarnung für Rosenheim. Shabani holt sich seine elfte gelbe Karte der Saison. 

67. Minute: Jetzt holt sich auch Schiedermeier nach einem taktischen Foul Gelb ab. 

65. Minute: Die Gäste wechseln zum ersten Mal aus. Für Ammari ist jetzt Reiter in der Partie. 

64. Minute: Die Führung für die Gastgeber liegt hier in der Luft. Vor allem über die Außen bekommt Wacker den TSV überhaupt nicht in den Griff. 

61. Minute: Rosenheim ist nah dran an der Führung. Nur ein paar Millimeter trennen sie von einem Tor. 

58. Minute: Nächste Großchance. Nach einem Freistoß von Schiedermeier wird Wallner nicht angriffen, sein Kopfball streift knapp über die Latte. 

55. Minute: Da wäre fast die Führung für Rosenheim gewesen. Fenninger setzt sich auf Links gut durch, kann sein Solo über den halben Platz jedoch nicht vollenden. Sein Lupfer verfehlt das Tor haarscharf 

52. Minute: Wacker scheitert im Moment meist schon im Spielaufbau. Immer wieder bringen sich die Gäste mit schnellen Fehlern selbst in Schwierigkeiten.  

48. Minute: Die Gastgeber starten druckvoll in die zweite Hälfte. Sie attackieren ihre Gegenspieler früh und zwingen sie so zu Fehlern. 

46. Minute: Anpfiff 

Halbzeit: Der TSV kam stark aus der Kabine und hatte in den ersten 15 Minuten mehrere gute Chancen. Danach übernahm Burghausen das Kommando und konnte sich mehrere gefährliche Möglichkeiten herausarbeiten. Das Unentschieden zur Halbzeit geht in Ordnung. 

45. Minute: Halbzeit

43. Minute: Burghausen mit der nächsten Chance. Nach einer Ecke kommt Hingerl frei zum Kopfball, kann den Ball aber nicht gut genug platzieren. 

39. Minute: Der TSV hat sich jetzt wieder etwas freigeschwommen, Wacker kommt nicht mehr so gefährlich vor das Tor von Goia.

34. Minute: Mal wieder eine befreiende Aktion der Gastgeber. Fenninger geht einfach mal die Linie entlang und holt immerhin eine Ecke heraus. Diese bringt jedoch nichts ein. 

31. Minute: Rosenheim hat jetzt Schwierigkeiten, selbst offensiv aktiv zu werden. Die Bälle gehen meist im Aufbau schon verloren. 

28. Minute: Erste Gelbe Karte der Partie. Zander wird für ein taktisches Foul verwarnt. 

26. Minute: Burghausen drückt weiter auf das Tor des TSV. Wieder hat Bosnjak die Chance, sein Schuss wird aber wieder von Goia entschärft.

24. Minute: Jetzt auch die erste starke Aktion der Gäste. Bosnjak mit einem schönen Schuss von der Sechzehnerlinie, doch Goia ist zur Stelle. 

23. Minute: Nächste Möglichkeit für den TSV nach einer Flanke von Demolli kommt Bacher knapp nicht an den Ball. 

22. Minute: Vor allem über die linke Seite kombiniert sich Burghausen immer wieder durch die Abwehr der Gastgeber, die Flanken kommen aber nicht genau genug.

18. Minute: Die Gäste haben jetzt die Kontrolle über das Spiel übernommen, etwas Zählbares springt jedoch noch nicht dabei heraus.

14. Minute: Burghausen wird gefährlicher. Nach einer Ecke herrscht kurz Unordnung im Strafraum des TSV, der Ball kann jedoch geklärt werden.

10. Minute: Riesen Chance für Rosenheim. Demolli zieht von der linken Strafraumecke einfach mal ab. Sein Ball geht jedoch an die Latte und dann ins Aus.

9. Minute: Burghausen hat bislang mehr Ballbesitz, die Gäste können damit aber noch nicht viel anfangen. Die Rosenheimer Defensive sieht sehr stabil aus.

6. Minute: Erste Möglichkeit für die Gastgeber. Demolli bringt eine scharfe Flanke von links in den Strafraum, wo Bacher knapp verpasst. 

3. Minute: Beide Teams starten gut in die Partie. Die Gegenspieler werden früh angelaufen und so sofort unter Druck gesetzt.

1. Minute: Anpfiff

Vor dem Spiel: Die Nase vorne hat dabei der SV Wacker Burghausen. 22 Partien konnte das Team von der Salzach gewinnen, 17 Mal hatte der TSV das bessere Ende auf seiner Seite.

Vor dem Spiel: Das Aufeinandertreffen dieser beiden Teams ist ein echter Dauerbrenner. Bereits 50 Mal duellierten sich diese beiden Mannschaften.

Vor dem Spiel: Hallo und herzlich willkommen aus dem Jahnstadion zum Spiel des TSV 1860 Rosenheim gegen den SV Wacker Burghausen. Die Gäste gehen als klare Favoriten in dieses Derby.

Vorbericht

Rosenheim/Burghausen – Wenn man auf die Tabelle blickt, dann ist das Inn/Salzach-Duell in der Fußball-Regionalliga Bayern ein ungleiches: Auf der einen Seite der TSV 1860 Rosenheim, Tabellenletzter mit arg gedämpften Hoffnungen, nachdem der Start aus der Winterpause mit einem Remis und zwei Niederlagen missglückt ist. Zum anderen der SV Wacker Burghausen, der seine drei Spiele im Jahr 2022 mit drei Siegen abschloss und nur noch drei Zähler Rückstand auf den dritten Rang hat. Die Favoritenrolle vor dem Aufeinandertreffen am Dienstagabend um 19 Uhr im Rosenheimer Jahnstadion ist natürlich klar verteilt.

8:0 im Hinspiel

Zumal ja auch noch das Resultat aus dem Hinspiel wirkt: Damals fieselten die Burghauser den Gast aus Rosenheim mit 8:0. Logisch, dass die Sechziger diese Schmach ausmerzen wollen. „Wir haben etwas gutzumachen“, sagt Trainer Florian Heller – und liefert gleich noch hinterher: „Der Stachel sitzt noch tief.“ Für Burghausens Coach Leo Haas ist „das Hinspiel kein Thema mehr. Was vor einem halben Jahr mal war, das interessiert doch jetzt nicht mehr.“ Haas will das Resultat von damals „nur kurz ansprechen“, denn er will seine Mannschaft damit warnen, „dass jedes Spiel seine eigene Dynamik hat“.

Der Wacker-Trainer weiß, „dass Rosenheim von den Einzelspielern sehr gute Leute hat“. Als Beweis führt er die Partie der Sechziger vom Wochenende in Eichstätt an: „Wenn die da in Führung gehen, dann ist einiges möglich.“ In die gleiche Kerbe schlägt auch Heller: „Auch wenn sich das nach Durchhalteparolen anhört: Wir sind nicht so weit weg, müssen aber jetzt den Bock endlich mal umstoßen.“

„Eine brutale Aufgabe“

Wobei Heller auch weiß, dass auf sein Team „eine brutale Aufgabe“ zukommt: „Burghausen spielt mit den attraktivsten Fußball der Liga, spielt mit viel Tiefgang und ist schwer zu verteidigen.“ Das hat sich auch nicht geändert, obgleich Wacker mit Andre Leipold und Robin Ungerath zwei erfolgreiche Angreifer verloren hat und Rückkehrer Andrija Bosnjak doch ein etwas anderer Stürmertyp ist. „Sie haben immer noch die Läufe hinter die Viererkette und kriegen das technisch auch gut umgesetzt. Von der Spielanlage sind sie sehr weit“, sagt Heller. Wacker-Coach Haas hat da ganze Arbeit geleistet. „Ich bin echt froh, dass wir so gut aus der Winterpause gekommen sind“, sagt der Ex-Wasserburger angesichts der Veränderungen im Angriff und der verletzten Spieler.

„Das musst du erst schaffen, dass die Mannschaft das so auffängt.“ Die Mannen von der Salzach haben es geschafft und können deshalb mit breiter Brust antreten. „Selbstbewusst können wir sein, überheblich darf es nicht sein“, sagt Haas vor dem Auftritt beim Schlusslicht, das noch nicht die letzte Chance auf den Klassenerhalt aufruft. „Dass die Chancen immer weniger werden, das ist ja klar. Aber es ist eine Chance“, meint Heller. Und er führt an, was letztlich für ihn entscheidend sein wird: „Zweikämpfe, die Zielstrebigkeit vor dem Tor und die Leidenschaft gegen den Ball – darum geht‘s!“

Nach den ersten drei Spielen der Frühjahresrunde steht 1860 Rosenheim ohne Sieg da. Gegen Burghausen ist das Team von Florian Heller Außenseiter.

Änderungen in der Startaufstellung

Für das Inn/Salzach-Duell wird der Sechziger-Trainer seine Startformation umbauen müssen: Tim Kießling fehlt gelbgesperrt und Stephan Mensah wird nach seiner in Eichstätt erlittenen Verletzung noch nicht fit. Zwei weitere fehlende Akteure, nachdem zuletzt mit Thomas Steinherr, Sascha Marinkovic, Markus Sattelberger, Vegard Salihu, Lucas Stegemann und Thomas Wimmer schon sechs Kaderspieler fehlten. Immerhin ist Linor Shabani nach abgesessener Gelbsperre wieder dabei, für den Mensah-Ersatz hat Heller noch eine „Denksportaufgabe“ vor sich. Bei Wacker muss Haas weiter auf die länger verletzten Nicholas Helmbrecht und Georgios Spanoudakis verzichten, dazu gesellen sich noch der Ex-Rosenheimer Moritz Moser, der angeschlagen ist, sowie das verletzte Nachwuchstalent Christian Fischer.