Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kontakt über Kristin Lang

Von Paris über Berlin nach Kolbermoor – Tischtennis-Neuzugang Ran Li-Kath im Interview

Die Chinesin Ran Li-Kath spielt künftig für Kolbermoorer Tischtennis.
+
Die Chinesin Ran Li-Kath spielt künftig für Kolbermoorer Tischtennis.

Paris, Berlin, Kolbermoor – diesen Weg hat die neue Kolbermoorer Tischtennisspielerin Ran Li-Kath hinter sich. Wie der Wechsel zu Stande kam, erklärt die 39-Jährige im Interview.

Kolbermoor – Ran Li-Kath (39 Jahre) ist eine von drei Spielerinnen, die der Damen-Tischtennis-Bundesligist SV DJK Kolbermoor zur Rückrunde verpflichten konnte. Die Chinesin lebt seit 21 Jahren in Deutschland. Im Interview mit der OVB-Sportredaktion spricht sie auch von ihren persönlichen Zielen.

Frau Ran Li-Kath, Sie hatten gegen Berlin ihren ersten Einsatz. Wie waren Sie denn mit ihrem Spiel zufrieden?

Ran Li-Kath: Ich war überhaupt nicht mit mir zufrieden. Das Doppel war teilweise in Ordnung. Im ersten Satz wussten wir noch nicht so recht wie es läuft. Wir sind ja zum ersten Mal gemeinsam an der Platte gestanden. Im zweiten und dritten Satz wurde es besser. Mit meinem Einzel war ich auch nicht zufrieden. Das ist nicht mein Spielstil. Normalerweise mache ich nicht so viele Fehler. Ich war allerdings noch ein wenig nervös.

Was waren die Hauptgründe, dass Sie in Kolbermoor unterschrieben haben?

Ran Li-Kath: Der Kontakt kam eigentlich durch Kristin Lang zustande. Sie kennt mich und hat mich gefragt, ob ich nicht Lust hätte, in dieser Mannschaft zu spielen. Das hat dann geklappt und ich versuche, hier mein Bestes zu geben. Ein Grund ist auch, dass wir das Play-off spielen können.

Wo haben Sie zuletzt Tischtennis gespielt?

Ran Li-Kath: Ich habe zuvor zehn Jahre in Frankreich, in St. Quentin gespielt. Das liegt zwischen Paris und Lille. Dort habe ich ebenfalls in der 1. Liga gespielt.

Haben Sie sich vorher schon einmal mit den beiden Kolbermoorer Mannschaften beschäftigt?

Ran Li-Kath: Ja, ich habe mir schon immer angeschaut, wie sie in der Liga stehen und habe auch ihre Bilanzen immer wieder studiert.

Können Sie sich erinnern, schon einmal gegen eine Gegnerin aus Kolbermoor gespielt zu haben?

Ran Li-Kath: Das ist ja jetzt die jüngere Generation, gegen die habe ich noch nicht gespielt. Bisher habe ich nur gegen Kristin Lang gespielt. Früher war einmal Svetlana Ganina meine Gegnerin, aber das ist schon lange her.

Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?

Ran Li-Kath: Ich möchte versuchen, alle Spiele zu gewinnen in denen ich eingesetzt werde. Wenn Michael Fuchs sagt, dass ich spielen soll, mache ich das. Interview: Gerhard Erlich