Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


EISHOCKEY

Von den Starbulls zu den Indians: Robin Thalmeier wechselt nach Hannover

Robin Thalmeier wechselt von de Rosenbheim U20 nach Hannover.
+
Robin Thalmeier wechselt von de Rosenbheim U20 nach Hannover.

Der 18-Jährige Eishockeyspieler Robin Thalmeier, der aktuell bei der Starbulls-U20 spielt, wird im Sommer zu den Hannover Indians gehen. Seit Oktober durfte der Verteidiger kein einziges Spiel mehr absolvieren.

Rosenheim/Hannover - Von Bayern nach Niedersachsen – genau dieser Umzug steht für Robin Thalmeier im Sommer auf der Agenda. Der 18-jährige Verteidiger wechselt aus dem Nachwuchs der Starbulls Rosenheim zu den Hannover Indians. „Hannover ist eine Art zweite Heimat für mich“, sagte Thalmeier im Interview mit der Eishockey News.

Herr Thalmeier, als Nachwuchsspieler dürfen Sie seit Oktober keine Spiele bestreiten. Wie ist die lange Pause für Sie?

Robin Thalmeier: Das war schon sehr einschränkend, würde ich sagen. Wir hatten zwar in Rosenheim das Glück, dass wir aufs Eis durften, aber mehr als trainieren war nicht möglich. Da kommt man schon etwas aus dem Rhythmus, aber es hilft nichts. Man musste die Situation einfach so annehmen, wie sie ist und das Beste daraus machen.“

Durften Sie auch mit der Rosenheimer Oberligamannschaft trainieren?

Thalmeier:Wir aus der U20 wurden für die Oberliga lizenziert, damit wir auch weiter trainieren und im Bedarfsfall spielen können. Direkt mit dem Oberligakader habe ich aber lediglich ein paar Mal trainiert.

Lesen Sie auch: Bei der Starbulls-Niederlage in Selb: Das Powerplay war mitentscheidend

Zur neuen Saison wechseln Sie zu den Hannover Indians. Wie kam der Wechsel zustande?

Thalmeier: Vor allem aufgrund meiner Eltern, die beide auch für Hannover gespielt haben. Von daher bestand schon länger Kontakt und es stand schon immer zur Debatte, dass Hannover irgendwann eine Option für mich wäre.

Sie wurden in Hannover geboren. Haben Sie noch Erinnerungen an Hannover?

Thalmeier:Ich war erst eineinhalb Jahre alt, als wir nach Rosenheim umgezogen sind. Da aber zum Beispiel meine Oma dort lebt, waren wir immer wieder in Hannover zu Besuch.

Die Spielzeit 2021/22 wird Ihre erste im Seniorenbereich. Was nehmen Sie sich dafür vor?

Thalmeier:Ich will so viele Einsätze wie möglich haben. Die nächsten Jahre sehe ich als Ausbildung, in denen ich Stück für Stück im Profibereich Fuß fassen will.

Wann steht der Umzug nach Hannover an?

Thalmeier:Ich bin momentan noch in Rosenheim und werde dort auch das aktuell laufende Schuljahr noch fertig machen. Der Plan wäre, dann in den Sommerferien irgendwann umzuziehen. Danach habe ich dann auch noch ein Schuljahr, das ich dann in Hannover machen und hoffentlich mit meinem Fachabitur abschließen werde.

Kommentare