Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


GRUNDLAGE FÜR WECHSEL VON WASSERBURG NACH BURGHAUSEN

Ein Anruf in Australien ändert alles für Fußballer Robin Ungerath

Hat in Australien viel gesehen: Robin Ungerath, hier am Lake Hawea in Neuseeland.
+
Hat in Australien viel gesehen: Robin Ungerath, hier am Lake Hawea in Neuseeland.
  • VonLeon Simeth
    schließen

Robin Ungerath wird ab Sommer für den Fußball-Regionalligisten SV Wacker Burghausen auflaufen. Bei diesem Wechsel spielt auch ein Anruf, den der 22-Jährige im Mai 2018 in Sydney erhalten hat, eine große Rolle. Ohne diesen hätte er solch eine Chance womöglich nie bekommen.

Wasserburg – Nachdem Robin Ungerath im Sommer 2017 mit der Schule fertig wurde, zog es ihn erst einmal ein Jahr nach Australien. „Ich habe mir schon immer in den Kopf gesetzt, nach der Schule ins Ausland zu gehen, da ich es liebe, neue Erfahrungen zu machen“, erklärt der Bad Endorfer. „Ich habe von Bekannten viel Gutes über Australien gehört und ich habe den Gedanken cool gefunden, so weit von Deutschland weg zu sein. Zudem ist es ein englischsprachiges Land“, fügt er hinzu.

Ein Telefonat in Sydney brachte Ungerath zu den Löwen

In Sydney bekam er dann einen Anruf von Kevin Klammer, dem Wasserburger Abteilungsleiter. Dieses Telefonat leitete Ungeraths Wechsel vom damaligen Kreisligisten TSV Bad Endorf zu den Wasserburger Löwen ein.

Der Unterschied von drei Spielklassen, der kuriose Außenbandriss und das mangelhafte Fitnesslevel – der damals 19-Jährige stand vor einer großen Herausforderung. Er meisterte sie und sicherte sich einen festen Platz in der Stammformation der Landesliga- und auch Bayernligamannschaft vom TSV Wasserburg.

In der Jugend spielte Ungerath hauptsächlich bei seinem Heimatverein TSV Bad Endorf. Einen kleinen Abstecher hat er beim TSV 1860 Rosenheim gemacht, aber „die wichtigen Junioren-Jahre habe ich in Endorf gespielt“, sagt der Offensivspieler. In seinem letzten A-Jugend-Jahr hat er seine Einsatzzeiten in der Kreisliga-Herrenmannschaft bekommen. Zu dieser Zeit gab es die ersten Gespräche mit Kevin Klammer.

„Für mich war klar, dass ich erst einmal ins Ausland wollte“

„Ich habe auch ein Probetraining bei Wasserburg gemacht. Das war eine coole Sache, aber für mich war klar, dass ich, nachdem ich mit der Schule fertig war, erst einmal ins Ausland wollte“, erklärt Ungerath, warum damals nichts zu Stande kam und ergänzt: „Wir haben ausgemacht, dass er sich noch einmal meldet, wenn ich aus Australien wieder komme. Ich habe das aber eigentlich komplett verdrängt, da ich mir es nicht vorstellen konnte, dass ich nach einem Jahr ohne Fußball wechseln würde.“

Also spielte er die letzten Spiele noch in Bad Endorf, bevor es im Herbst 2017 nach Australien ging.

Robin Ungerath mit einem Känguru-Warnschild „irgendwo im Outback“.

Knapp einen Monat vor dem Rückflug gab es dann erneut Gespräche mit dem Abteilungsleiter der Löwen. „Ich war gerade in Sydney, als Kevin mich angerufen hat“, erzählt Ungerath. „Meine erste Reaktion war ‚Boa, i woas ned’. Dann habe ich aber angefangen zu überlegen und fast die ganze Nacht nicht geschlafen. Meine Freunde haben auch gesagt, ich solls einfach mal probieren.“

Training bei einem Fußballverein aus Sydney lief nicht nach Plan

Also bekam er vom damaligen TSV-Trainer Leonhard Haas einen Trainingsplan, um ein gewisses Fitnesslevel aufzubauen und nicht von Null anfangen zu müssen. „Ich habe die Übungen gemacht und mir einen Fußballverein in Sydney gesucht, bei dem ich ein paar Mal mittrainieren kann.“

Dieses Training hätte für den Torjäger jedoch nicht schlechter laufen können: „Das Training war super und es war ein geiles Gefühl, mal wieder einen Ball am Fuß zu haben, bis ich im Abschlussspiel umgeknickt bin. Ich habe direkt gewusst, dass etwas kaputt ist.“

„Es war der Wahnsinn“

Ungerath wollte natürlich zum Trainingsstart wieder fit sein. Vorbereitungsbeginn vom TSV war eine Woche vor seinem Rückflug nach Deutschland, also bleiben ihm noch vier Wochen. „Es war der Wahnsinn“, beschreibt der Bad Endorfer die Behandlung seines Sprunggelenks: „Nach dem Training hat mich ein Kumpel abgeholt. Beide seiner Eltern sind Ärzte, also haben wir sie per Facetime angerufen. Sie haben meinen Fuß mit der Kamera angeschaut und gesagt, ich soll ins Krankenhaus fahren.“

Also fuhr er mit dem Uber ins Krankenhaus. Beim Röntgen wurde festgestellt, dass sein Außenband gerissen war und der Arzt meinte, er solle zu einem Physiotherapeuten zu gehen.

„Ich habe natürlich keine Ahnung gehabt, wie ich dort zu einem Physio komme. Während der Zeit in Sydney habe ich in einem Café gejobbt. Zufälligerweise war direkt nebenan ein Physio, der mich dann zwei bis drei Mal die Woche behandelt hat. Er ist auch total fußballbegeistert und schaut immer die Bundesliga. Er hat es echt gut gemacht und mein Sprunggelenk in drei Wochen wieder hinbekommen. Ich habe mit ihm immer noch ab und zu Kontakt. Den Wasserburgern habe ich natürlich Bescheid gesagt, aber ich habe es schon ein wenig unter den Teppich gekehrt. Es war mir echt peinlich.“

Nach einem Jahr Fußball-Pause gegen den TSV 1860 München

Als er dann zurückkam, war es wieder in Ordnung. „Trotzdem war ich krass beeinträchtigt. Erstens das Sprunggelenk und zweitens war ich einfach nicht fit.“ Dazu stand die nächste große Aufgabe an: Eine Woche nach Ungeraths Rückflug war das „Spiel des Jahres“ für den TSV Wasserburg angesetzt – das Testspiel gegen den TSV 1860 München. „Leo hat mir gesagt, dass ich spielen werde. Ich habe mir nur gedacht: ‚Wie stellt er sich das vor?’“, lacht Ungerath. „Ich habe nur 15 Minuten gespielt und auch nicht viel zerrissen. Es war aber ein geiles Gefühl, gegen so einen Verein zu spielen.“

Über 2000 Zuschauer im Badria-Stadion: Beim 1:4 gegen die Münchner Löwen bekam Robin Ungerath noch ein wenig Spielzeit.

Jeder Spieler braucht nach einem Wechsel zu einem höherklassigen Verein eine gewisse Zeit, um sich an das Niveau zu gewöhnen. Das war auch bei Ungerath nicht anders. „Mein erstes Training war katastrophal“, lacht er. „Ich habe aber gewusst, dass das nicht von heute auf morgen geht. Zuvor habe ich mit Spielern zusammengespielt, wo nicht jeder weiß, was ein unterschnittener Ball ist“, schmunzelt der 22-Jährige. „Dazu habe ich ein Jahr lang keinen Ball am Fuß gehabt und wirklich gesund gelebt habe ich auch nicht.“

„Dieser Wechsel war extrem wichtig für mich“

Nach einem Monat ging es aber bergauf für Ungerath. Er fand sich immer öfter in der Stammformation und traf zahlreich. Mit zwölf Toren und sieben Assists trug er seinen Beitrag zum Aufstieg bei. Auch in der Bayernliga gehörte Ungerath in die erste Elf, wo er es in 25 Spielen auf zwölf Treffer und vier Assists brachte. „Dieser Wechsel war extrem wichtig für mich und ich bin den Wasserburgern unglaublich dankbar, dass sie mir damals das Vertrauen geschenkt haben.“

Robin Ungerath wird ab Juli für den SV Wacker Burghausen in der Regionalliga auflaufen.

Jetzt steht für Robin Ungerath der nächste Schritt bevor. Ab dem 30. Juni wird der Stürmer das Trikot vom Regionalligisten SV Wacker Burghausen überstreifen. „Ich freue mich sehr darauf. Für mich ist das die perfekte Adresse. Leo ist ein super Trainer und ich verstehe mir sehr gut mit ihm. Dazu kann ich dort mein Studium fortsetzen.“

Kommentare