Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neuer Vorstand

Vom Abo-Meister zum „Sorgenkind“: Wie es mit Wasserburgs Basketball weitergeht

Der neue Vorstand (von links): Johanna Retzlaff, Bastian Wernthaler und Stephan Göhler.
+
Der neue Vorstand (von links): Johanna Retzlaff, Bastian Wernthaler und Stephan Göhler.
  • Winfried Weithofer
    VonWinfried Weithofer
    schließen

Die neue Vorstandschaft hat das Ruder bei den Basketballern des TSV 1880 Wasserburg übernommen. Das haben die neuen Vorsitzenden mit den Damen vor, die aus der Bundesliga abgestiegen sind.

Wasserburg – Bei den Basketballern des TSV 1880 Wasserburg hat eine neue Vorstandschaft das Ruder übernommen: Die Abteilungsversammlung wählte die Lehrerin und Berufsberaterin Johanna Retzlaff einstimmig zur neuen Vorsitzenden, den Posten als Stellvertreter hat nun der Finanzberater Stephan Göhler inne. Damit wurde das bisherige Führungsduo Paula Zaschka und Peter Maier abgelöst.

Im Vorstand verbleiben Anna Hofmeister (Kasse) und Birgit Falter (Schriftführerin). Zum Kassenprüfer wurde Michael Thaler gewählt. Zaschka und Maier hatten bereits vor Monaten angekündigt, ihre Ämter abzugeben.

Der Vorsitzende des Gesamtvereins, Bastian Wernthaler, machte in einem Grußwort in der Versammlung deutlich, dass das Basketball-Bundesligateam des TSV „schon ein wenig das Sorgenkind des Vereins war und es auch immer noch ist“.

Mit Blick auf die Etatplanung sagte er, da seien Fehler gemacht worden: „Da knabbern wir ein bisschen dran.“ Auch mit der Jugendarbeit zeigte sich Wernthaler nicht zufrieden. Die Mängel führte er darauf zurück, dass „die Handelnden sehr allein gelassen wurden“. Er drückte seine Hoffnung aus, dass sich mit der neuen Abteilungsspitze die Dinge zum Besseren wenden.

Start in zweiter Bundesliga sicher

In einer Aussprache kam bei der Versammlung zudem die Sorge angesichts des Mitgliederschwunds zum Ausdruck, beklagt wurde auch das Nachlassen des ehrenamtlichen Engagements. Von der neuen Vorsitzenden erfuhr die Versammlung, dass die Basketball-Frauen nach ihrem Abstieg aus der Ersten Bundesliga in der kommenden Saison in der Zweiten Bundesliga antreten. „Das ist die wichtigste Neuigkeit des Tages.“

In einer Mitteilung des Hauptvereins hieß es dazu, dass das Budget der Abteilung nachhaltig geprüft worden sei. „Es gibt klare finanzielle Vorgaben“, betonte Wernthaler. Das Team soll neben einer noch zu verpflichtenden ausländischen Profispielerin aus einheimischen Spielerinnen bestehen.

Retzlaff kündigte an, die Jugendförderung in den Blick zu nehmen. Ihr Stellvertreter Göhler versprach eine strikte Kontrolle der Finanzen und Stärkung des Sponsorings. „Die wirtschaftliche Stabilität der Abteilung geht vor dem sportlichen Erfolg. Es wird kein Euro ausgegeben, der nicht vorhanden ist.“

Trainiert werden soll das Team weiter von Rebecca Thoresen. „Ich freue mich total auf die Zusammenarbeit mit Dir“, sagte Johanna Retzlaff zu der gebürtigen Australierin. Die Trainerin versprach, für neue Energie im Team sorgen zu wollen. „Ich möchte gewinnen, das ist meine Mentalität.“