Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


2. VOLLEYBALL-BUNDESLIGA

Ersatzgeschwächt bis zuletzt gekämpft: TSV Mühldorf verliert 0:3 gegen Mimmenhausen

Fabian Bartsch im Angriff: In Mimmenhausen wurde Mühldorfs Universalspieler zum MVP gewählt. Doch Benedikt Waldinger im Block machte es dem Mühldorf oft nicht leicht.
+
Fabian Bartsch im Angriff: In Mimmenhausen wurde Mühldorfs Universalspieler zum MVP gewählt. Doch Benedikt Waldinger im Block machte es dem Mühldorf oft nicht leicht.

„Mimmenhausen hat sehr stark gespielt, da war nichts zu holen“, fasste Mühldorfs Volleyball-Trainer Michi Mayer das Samstag-Spiel in Mimmenhausen zusammen. Ohne Zied Chalghmi und David Fecko fehlten vor allem die Erfahrungswerte.

Mühldorf – Zied Chalghmi verletzt und David Fecko immer noch in Quarantäne: Keine guten Vorzeichen für die Zweitliga-Volleyballer des TSV Mühldorf für das Samstagsspiel gegen den TSV Mimmenhausen. Trainer Michi Mayer hatte deswegen schon vor dem Spiel tief gestapelt, keinen Hehl daraus gemacht, dass Mimmenhausen als klarer Favorit in die Partie gehen werden. Doch auch mit den Ergänzungsspielern hielt Mühldorf gut mit, lieferte eine sehenswerte Zweitligapartie ab, was sich nicht im Ergebnis widerspiegelt. Mit 3:0 (25:20/25:20/29:27) siegten die Tabellendritten, Mühldorf verharrt in der Tabellenmitte auf Rang acht.

Lesen Sie auch: Fünf-Satz-Krimi

„Wir hatten quasi eine reine Jugendmannschaft auf dem Feld stehen“

„Mimmenhausen hat sehr stark gespielt, da war nichts zu holen“, fasste Trainer Michi Mayer das Spiel nach den drei Sätzen zusammen. Ohne Zied Chalghmi und David Fecko seien es vor allem die Erfahrungswerte gewesen, die auf dem Spielfeld gefehlt hätten. „Wir hatten quasi eine reine Jugendmannschaft auf dem Feld stehen“, meinte Mayer. Doch die hätten eine Top-Leistung gebracht, lobte Mayer seine Spieler, die wegen einer Corona-bedingten Quarantäne zwei Wochen lang nicht trainieren konnten.

Viele verschlagene Aufschläge

Mayer begann mit seiner Stammformation um Kapitän Tom Brandstetter und Fabian Bartsch als weiteren Außenannahmespieler, Tobi Besenböck sollte es auf der Diagonalposition richten, Zuspieler Alex Brandstetter verteilte die Bälle und Flo Gschwendtner war als Mittelblocker ohnehin gesetzt. Die vakante Mittelbockerposition füllte Charles Kahn, der topmotiviert aufs Spielfeld ging. Die Mühldorfer brauchten eine Weile, um sich zu sortieren, während Mimmenhausen gleich munter drauf los spielte und sich eine 14:9-Führung erspielte. Viele verschlagene Aufschläge aufseiten der Mühldorfer machten es den Gastgebern auch entsprechend leicht.

Zwei Wochen ohne Training – da fehlt der Rhythmus

„Aber das war zu erwarten. Nach zwei Wochen ohne Training fehlte da der Rhythmus“, analysierte Mayer. Der kam zur Hälfte des ersten Satzes, als es die Mühldorfer schafften, erstauf 14:14 auszugleichen, die Partie weiter offen zu halten und sogar die Führung zu übernehmen (21:20). Dann waren es aber eine Reihe von individuellen Fehlern, handwerkliche Fehler, die Mimmenhausen wieder auf die Siegerstraße brachten. Nach kurzer Zeit war das 25:20 für Mimmenhausen unter Dach und Fach.

Mayer versuchte es mit einer Reihe von Wechseln

Trainer Mayer behielt die Ruhe, setzte weiterhin auf die Startformation, die zu Beginn von Durchgang zwei den Mimmenhausenern durchaus das Wasser reichen konnte (7:8). Dann aber wieder Fehler im Aufschlag, die Mimmenhausen auf 16:12 davonziehen ließen. Bis dato war es lediglich Alex Brandstetter, der im Wechsel zwischen Float- und harten Sprungaufschlägen den Annahmeriegel der Mimmenhausenern am meisten forderte.

Mayer versuchte es mit einer Reihe von Wechseln, wollte bei 17:20 mit Hauke Ferch die Abwehr stabilisieren, brachte Tim Aust für Flo Gschwendtner, um die Gegner mit weiteren Aufschlagvarianten zu überraschen. Und Luis Großmann sollte den Block verstärken. Den Vorsprung ließen sich die Mimmenhausener, die von Christian Pampel, einem ehemaligen Teamkollegen Michi Mayers aus Jugendzeiten, trainiert werden, aber nicht mehr nehmen. Mit 25:20 holte sich der Gastgeber auch Satz zwei.

Mühldorf übernahm sogar die Führung

Mayer stellte nun das Team um, brachte Luis Großmann gleich in der Start-Sechs für Charles Kahn, Fritz Vähning sollte als Diagonalspieler Tobi Besenböck ersetzen, der zunehmend über Knieprobleme geklagt hatte. Wieder liefen die Mühldorfer anfangs einem Rückstand hinterher (5:8), konnten aber wieder gleichziehen (13:13).

Leider war es wieder so, dass individuelle Fehler den Mimmenhausenern zur 18:14-Führung verhalfen, bevor Michi Mayer eine Auszeit nahm und anschließend Zuspieler Tim Aust für Fritz Vähning auf das Feld schickte, in erster Linie, um mit seinem Aufschlag zu punkten. Tatsächlich holte Mühldorf auf (17:18), übernahm später sogar die Führung (20:19), als anschließend Tom Brandstetter servierte.

Zwei Matchbälle abgewehrt

Danach aber ging es hin und her. Zwei Matchbälle wehrte Mühldorf noch ab, hatte beim Stand von 25:24 sogar Satzball, doch am Ende jubelte Mimmenhausen, die mit Bogdan Birkenberg und Tobias Streibl im Mittelblock überlegen waren und mit Diagonalspieler Benedikt Waldinger einen äußerst ertragreichen Diagonalspieler auf dem Feld stehen hatten. Sie alle konnten sich auf das präzise Zuspiel von Federico Cipollone verlassen, der am Ende auch zum MVP gewählt worden ist. Auf Mühldorfer Seite wurde diese Ehre Fabian Bartsch zuteil. (enk)

Mehr zum Thema

Kommentare