2. Volleyball-Bundesliga

Drei Punkte fehlten zur Sensation: Aufsteiger aus Mühldorf auf Augenhöhe mit Tabellenführer

Duell der Zuspieler am Netz: In diesem Fall punktete Mühldorfs Alex Brandstetter (links) gegen Federico Cipollone (rechts) Mühldorfs Libero Kilian Nennhuber (links) und Mimmenhausens Diagonalspieler Benedikt Waldinger schauen zu.
+
Duell der Zuspieler am Netz: In diesem Fall punktete Mühldorfs Alex Brandstetter (links) gegen Federico Cipollone (rechts) Mühldorfs Libero Kilian Nennhuber (links) und Mimmenhausens Diagonalspieler Benedikt Waldinger schauen zu.
  • Josef Enzinger
    vonJosef Enzinger
    schließen

Offener Schlagabtausch in der 2. Bundesliga, und das bis zum Schluss: TSV Mühldorf unterliegt im Fünf-Satz-Krimi Tabellenführer Mimmenhausen, macht aber zumindest einen Punkt gut und hält sich auf Rang acht

Mühldorf – Ein Krimi in Überlänge – nichts anderes war das Spitzenspiel des TSV Mühldorf gegen die wohl beste Mannschaft der 2. Volleyball-Bundesliga, den TSV Mimmenhausen. Zweieinhalb Stunden lang schenkten sich der ungeschlagene Zweite vom Bodensee und der Tabellenachte aus der Innstadt nichts. Beide Teams ballerten sich die Aufschläge um die Ohren, kämpfen in der Abwehr um jeden Ball und ließen nach nervenaufreibenden Spielzügen ihren Emotionen freien Raum. Am Ende aber jubelten die Gäste vom TSV Mimmenhausen. Mit 3:2 (25:14/ 23:25/ 17:25/ 25:22/ 15:8) gewannen sie auch ihr viertes Fünf-Satz-Spiel in Folge in einem Geisterspiel vor leeren Rängen, das aber im Livestream in die Wohnzimmer der Fans übertragen wurde.

Immerhin: Einen Punkt konnten die Mühldorfer dem Klassenprimus, der nach dem Sieg über Mühldorf die Tabellenführung übernommen hat, abknöpfen. Damit war nicht unbedingt zu rechnen, nachdem die Mühldorfer in der Vorwoche gegen Leipzig noch ob der zweiwöchigen Spielpause Schwächen gezeigt hatten. Von so einer Schwäche war bei den Gästen vom Bodensee allerdings nichts zu merken. Das Team um den ehemaligen Top-Nationalspieler, Spielertrainer Christian Pampel, hatte aufgrund corona-bedingter Spielabsagen sein letztes Pflichtspiel in der zweiten Bundesliga vor drei Wochen gegen Karlsruhe.

Lesen Sie auch: Mindestens ein Sieg in zwei Spielen: Bei den Mühldorfern greift ein neuer Mittelblocker an

Mimmenhausen setzt Mühldorf von Anfang an unter Druck

Aber von Defiziten war nichts zu erkennen. Im Gegenteil: Mimmenhausen holte sich gleich eine schnelle 4:1-Führung, die sie bis zuletzt nicht mehr aus der Hand gab. Nur einmal kamen die Mühldorf auf 6:8 heran, doch riskierten sie zu viel bei ihren Aufschlägen, Mimmenhausen jedoch zog sein Spiel durch, profitierte vom angriffsfreudigen Benedikt Waldinger auf der Diagonalposition. Immer wieder peitschte er seine Angriffe diagonal ins Feld der Mühldorfer, die damit erst einmal überfordert waren (14:25).

Bartsch und Chlaghmi tauschen Positionen – und schon läuft es besser

Mühldorfs Trainer Michi Mayer musste reagieren, stellte schon im ersten Durchgang um, indem er Diagonalspieler Fabian Bartsch und Zied Chalghmi die Positionen tauschen ließ. Die richtige Reaktion: Denn die Durchschlagskraft von Bartsch, der am Ende zum MVP gewählt werden sollte, war an diesem Tag phänomenal. 43 Angriffe gingen über Bartsch, der 14 direkte Punkte verbuchte und damit einen mehr als Kapitän Tom Brandstetter.

Lesen Sie auch: Lange Trainingspause, lange Anreise: Den Volleyballern fehlt diesmal die Präzision

Am Spielstand machte sich die Angriffskraft der Mühldorfer erst mit zunehmender Dauer des zweiten Satzes bemerkbar. Mühldorf befand sich mit 8:11, mit 13:16 und mit 17:20 im Hintertreffen. Dann aber fassten sich alle Spieler ein Herz, verkürzten auf 20:21, glichen zum 22:22 aus, bevor David Fecko mit harten Aufschlägen den Schlusspunkt zugunsten der Mühldorfer setzte (25:23). Sechs direkte Punkte sollten es am Ende der Partie sein, wobei Fecko auch im Angriff mit sieben Zählern mehr als die Hälfte seiner Angriffe in Positiv-Punkte umgemünzt hatte und auch mit drei Blocks erfolgreich war.

Mimmenhausener Diagonalspieler schwächelt, dafür kommen nun die Aufschläge bei Mühldorf

Die Mühldorfer hatten nun Blut geleckt und dominierten im dritten Satz das Spiel. Bis zum 5:5 lief die Partie noch ausgeglichen. Dann aber zündeten die Blocks auf Mühldorfer Seite, Mimmenhausens Bester, Diagonalspieler Benedikt Waldinger schwächelte zusehends und Mühldorf nutzte bei Aufschlag von Flo Gschwendtner die Chance davonzuziehen (8:5) und diesen Vorsprung kontinuierlich auszubauen. Gegen die Hammeraufschläge von Fabian Bartsch fanden die Mimmenhausener plötzlich kein Rezept mehr (15:8).

Fünf Aufschläge in Folge von David Fecko

Nachdem später David Fecko fünf Aufschläge in Folge ins Feld der Mimmenhausener platziert hatte (20:9), und dabei ein ums andere Mal Libero Joshua Müller schlecht aussehen ließ, resignierten die Mimmenhausener zusehends, am Ende gelang den Gästen nur noch Ergebniskosmetik (25:17).

Lesen Sie auch: Ärger über Sperrung der Tennishallen in Mühldorf und Waldkraiburg: „So was ist praxisfremd“

Mühldorf führt mit 7:3 und bricht dann ein

Der erste Punkt war den Mühldorfern mit dem Gewinn der beiden Sätze bereits sicher. Entsprechend selbstbewusst sollte es nun in Durchgang vier gehen. Mühldorf führte bereits mit 7:3 als Mimmenhausens Spielertrainer Christian Pampel reagierte und Heiko Schlag für Jonas Hoffmann im Außenangriff brachte. Man glich aus, plötzlich fischte Mimmenhausen alle Bälle raus, stand in der Abwehr goldrichtig und kämpfte sich heran und holte sich dank der vehementen Angriffe und knallharter Aufschlägen von Lukas Ott die Führung (13:11).

Einst als deutsche Nationalspieler zusammen in der Auswahl, jetzt gab es ein Wiedersehen zwischen dem Spielertrainer der Mimmenhausener Christian Papmel (links) und Mühldorfs Coach Michi Mayer.

Schiedsrichter mit fragwürdiger Entscheidung: Mimmenhausen bedankt sich mit Satzgewinn

Mühldorf blieb konzentriert, blieb bis zum 20:22 immer zwei Punkte im Hintertreffen, bevor Fabian Bartsch mit seinen Angriffen und Aufschlägen die Mühldorfer wieder auf Augenhöhe brachte (22:22). Eine schwer nachvollziehbare Entscheidung des Schiedsrichters Mahmoud Alburdeini, der einen gepritschten Ball des Liberos Kilian Nennhuber abpfiff, brachte dann den Satzball für Mimmenhausen. Nachdem Fabian Bartsch den Angriff darauf knapp ins Aus donnerte, hatte Mimmenhausen den Satz gewonnen (25:22).

Am Ende fehlt den Mühldorfern die Puste

Die Entscheidung musste also im fünften Satz fallen. Bis zum 6:7 hielt die vom Spiel schon gezeichneten Mühldorfer noch mit. Dann reihten sich zu viele Eigenfehler aneinander, während auf Mimmenhausener Seite Zuspieler Federico Cipollonein Rage spielte, dabei nicht nur glänzend zuspielte, sondern auch noch erfolgreich blockte. Mit 15:8 hatten die Gäste vom Bodensee dann auch das bessere Ende für sich.

Frust nicht nur bei den Spielern, sondern auch bei Trainer Michi Mayer und Abteilungsleiter Stefan Bartsch. „Der Punktgewinn ist nichts wert, wenn die Jungs sich jetzt so ausgepowert haben, dass nun das Spiel gegen den Letzten aus Friedrichshafen darunter leiden sollte“, sagte Bartsch noch am Samstagabend. Denn Sonntagnachmittag bereits müssen die Mühldorfer im Nachholspiel gegen die Youngsters vom VfB Friedrichshafen ran. Das Spiel beginnt um 16 Uhr.

Kommentare