Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach über einem Jahr Pause

Volle Ausbeute für SG Pang in Regensburg: Saisonstart in der Schach-Oberliga

Der Beweis, dass Schach zurecht im Bayerischen Landessportverband Mitglied ist: Der Wettkampf findet in der Turnhalle statt!
+
Der Beweis, dass Schach zurecht im Bayerischen Landessportverband Mitglied ist: Der Wettkampf findet in der Turnhalle statt!

Erstmals nach mehr als einem Jahr gezwungener Corona-Pause konnte wieder ein Schachturnier und damit gleichzeitig der Start in die Oberliga-Saison stattfinden.

Regensburg – Nach über einem Jahr Zwangspause, in dem coronabedingt so gut wie kein Turnierschach stattfinden konnte, startete am Wochenende die SG Pang-Rosenheim unter strengen Hygiene- und Schutzmaßnahmen, unter anderem mit konsequenter Beachtung der 3G-Regel auswärts in die neue Saison der Schach-Oberliga.

In der höchsten Spielklasse Bayerns wurde zunächst der Aufsteiger Kareth-Lappersdorf, an der nördlichen Stadtgrenze von Regensburg gelegen, mit 5:3 bezwungen. Man merkte aber den nominell deutlich überlegenen Panger Spielern die lange Spielpause an. Es entwickelte sich ein unberechenbarer Spielverlauf, an dem sich erst final die bessere Klasse durchsetzte. Bei den Rosenheimern gewannen der Internationale Meister Robert Kreisl, Johannes Neuschmied, Werner Dür und Matthias Wittmann. Unentschieden erreichten Rosenheims Neuzugang, Großmeister Cyril Marcelin, an Brett eins und Jochen Maurer.

Am zweiten Tag ging es gegen die Schachspieler von der SG Post Regensburg, durchwegs bestückt mit sehr erfahrenen Oberligaspielern. Die letzten Jahre ergaben im Aufeinandertreffen immer sehr enge Begegnungen. Auch dieses Mal blieb der Ausgang lange völlig offen. Trotz einer zwischenzeitlichen 3:1-Führung durch Siege mit den weißen Figuren von GM Cyril Marcelin an Brett eins und Johannes Blaskowski an Brett drei sowie Unentschieden mit jeweils den schwarzen Figuren von Robert Kreisl an Brett zwei und Jochen Maurer an Brett sechs, standen die restlichen vier Begegnungen sehr kritisch, sodass im ungünstigsten Fall sogar noch der Verlust des Mannschaftskampfes zu befürchten war.

Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier.

Mit einem sehr kreativ herausgespielten Sieg an Brett fiel fiel auch der Anschlusstreffer zum 2:3. Zwischenzeitlich konsolidierten sich aber die drei verbliebenen Partien. Und als der Rosenheimer Neuzugang Rudi Kobl aus Wasserburg an Brett acht seinen ersten Sieg in der Oberliga feierte und Matthias Wittmannan an Brett sieben und Siegi Neuschmied an Brett vier jeweils aus schwierigen Stellungen noch den Remisweg fanden, war der 5:3-Sieg eingefahren.

Mit nun 4:0 Mannschaftspunkten und 10:6 Brettpunkten gibt die SG Pang-Rosenheim damit gleich zu Saisonbeginn ein Statement ab, um die bayerische Meisterschaft mit Zielrichtung Aufstieg in die 2. Bundesliga mitspielen zu können.re

Mehr zum Thema

Kommentare