Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


BIATHLON

Voigt holt IBU-Cup, Nawrath Zweiter

Was für ein Herzschlagfinale: Bei letzten IBU-Cup der Saison im österreichischen Obertilliach hat die deutsche Biathletin Vanessa Voigt (SV Rotterode) den Gesamtsieg geholt.

Philipp Nawrath (SK Nesselwang), der am Stützpunkt Ruhpolding trainiert, hingegen gab im allerletzten Rennen den ersten Platz wieder aus der Hand – und den hatte er sich erst tags zuvor geholt.

Voigt reichten beim Finale des zweitklassigen IBU-Cups die Plätze eins (Einzelrennen über 12,5 km), 13 (Sprint über 7,5 km) und 24 (erneut ein Sprint über 7,5 km), um mit über 100 Punkten Vorsprung den bislang größten Erfolg ihrer Karriere einzufahren. Die 23 Jahre alte Nachwuchshoffnung aus Thüringen erhält als Belohnung einen fixen Startplatz für das Weltcup-Finale von Freitag bis Sonntag in Östersund (Schweden) und sie darf auch beim ersten Weltcup der neuen Saison in Kontiolahti (Finnland) starten, der für den 19. bis 21. November angesetzt ist.

Den zusätzlichen Startplatz für das deutsche Männer-Team für das Weltcup-Finale verpasste hingegen Philipp Nawrath knapp. Der 28-Jährige hatte erst am Freitag mit seinem dritten Saisonsieg die Führung im IBU-Cup übernommen. Er gewann dabei den ersten Sprint über 10 km. Doch im Abschlussrennen am Samstag – wieder ging es im Sprint über 10 km um die Punkte – gab Nawrath den Gesamtsieg mit einem 17. Platz – er leistete sich dabei drei Schießfehler – noch aus der Hand. Letztlich fehlten ihm am Ende sechs Punkte auf den Norweger Filip Fjeld Andersen, der nach Platz zwei am Vortag den letzten Wettkampf für sich entscheiden konnte und sich damit die Große Kristallkugel holte. bst

Kommentare