Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Flintsbacher debütiert bei Olympia

Vockensperger kann bei Olympia in Peking starten: „Ich werde bestimmt ziemlich nervös sein“

Will in Peking große Sprünge machen: Leon Vockensperger aus Flintsbach.
+
Will in Peking große Sprünge machen: Leon Vockensperger aus Flintsbach.
  • VonLeon Simeth
    schließen

Snowboarder Leon Vockensperger hat bereits den ersten Schock-Moment hinter sich: Er musste das Training in Peking nach einem Sturz abbrechen. Allerdings kann der Sportler des SC Rosenheim in den Bewerben an den Start gehen.

Flintsbach – Ein turbulentes Jahr hat der Flintsbacher Freestyle-Snowboarder Leon Vockensperger hinter sich. Einige Top-Platzierungen bei verschiedenen Wettbewerben, gekrönt von der Qualifikation für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking. Mitten in der Olympia-Vorbereitung gab es jedoch einen Dämpfer für den 22-Jährigen: Er stürzte beim Training in Laax und musste auch ein Training in Peking abbrechen.

„Es ist Zeit, die Früchte zu ernten“

Herr Vockensperger, Sie sagten schon oft, die Olympischen Spiele seien ein Traum. Was erwarten Sie?

Leon Vockensperger: Bei Olympia am Start zu stehen und mitzufahren ist der Wahnsinn, ich werde bestimmt ziemlich nervös sein. Wir haben extrem hart zusammengearbeitet und das ich auch der Grund, warum es langsam Zeit ist, die Früchte zu ernten.

Sie haben Knieprobleme. Was ist passiert?

Vockensperger: Die ganze Geschichte fängt ein wenig vorher an, wo ich bei den Laax Open im Training bei einem Trick, den ich im Finale zeigen wollte, vier Mal hintereinander richtig hart kassiert habe, was dann auch an meinem Ego gekratzt hat.

„Im Prinzip kann ich den Trick eigentlich“

Welcher Trick?

Vockensperger: Ja das kann ich doch jetzt nicht sagen... (lacht). Im Prinzip kann ich den Trick eigentlich und wollte ihn dann noch einmal machen. Dann hat irgendwas nicht funktioniert, ich kann es selber nicht nachvollziehen. Ich habe unterdreht und bin gestürzt. Davon habe ich ein Flexionstrauma erlitten, Gott sei Dank war „nur“ das die Diagnose, alle Bänder sind intakt. Nichtsdestotrotz habe ich noch Knieprobleme.

Bei der Generalprobe in Laax sind Sie Fünfter geworden. Eigentlich eine Top-Platzierung, aber Sie machten im Ziel keinen glücklichen Eindruck.

Vockensperger: Das war auch richtig. Man darf es nicht verwechseln: Ich war mit mir selber unzufrieden und überhaupt nicht mit der Bewertung von meinem Run. Ich weiß, dass ich besser fahren kann, als das, was ich da gezeigt habe. Nach den Stürzen habe ich einen sichereren Lauf gewählt und nicht alles rausgeholt. Aber ich bin trotzdem zuversichtlich.

Flintsbach? „Die Perle des Inntals“

Freestyler sind mit am meisten unterwegs, aber Sie sind trotzdem sehr heimatverbunden...

Vockensperger: Ja klar. Flintsbach, das ist die Perle des Inntals (lacht).

Wer drückt Ihnen daheim am meisten die Daumen?

Vockensperger: Am meisten wahrscheinlich meine Abuela (Oma) und mein Opa, aber natürlich auch der Rest der Familie und meine Freunde.

Also steht Flintsbach Kopf, wenn Sie mit einer Medaille nach Hause kommen?

Vockensperger: Ja, ich glaube sogar ganz Rosenheim.

Kommentare