Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Team Eisheuer Gesamtsieger vor Robert Egner

Vincent Hösch siegt beim Drei-Buchten-Törn – Letzter Lauf der Chiemsee-Meisterschaft

Beim Start des Drei-Buchten-Törns am Gemeindehafen Breitbrunn blies der Wind noch recht gut.
+
Beim Start des Drei-Buchten-Törns am Gemeindehafen Breitbrunn blies der Wind noch recht gut.

Der siebte und letzte Lauf zur Chiemsee-Meisterschaft ist absolviert. Vincent Hösch siegte beim Drei-Buchten-Törn. Das Team Eisenauer steht in der Gesamtwertung ganz oben.

Breitbrunn – 80 Boote aller Klassen hat der Wettfahrtleiter Christopher Käsberger mit seinem Team vom Segelclub Breitbrunn-Chiemsee auf den Kurs zum Drei-Buchten-Törn, dem siebten und letzten Lauf zur Chiemseemeisterschaft, geschickt. Zu segeln war nach dem Start zwischen dem Gemeindehafen Breitbrunn und der Herreninsel, an der Herreninsel vorbei und weiter über die drei Buchten, Schafwaschener, Kailbacher und Mühlener Bucht zum Ziel. Dabei war der Wind aus östlicher Richtung gar nicht so schlecht.

Schwacher Wind während der Regatta

Doch während der Regatta schwächelte der Wind ziemlich und es wurde eine nerventötende Flautenschieberei. Von den 80 gemeldeten Booten und Yachten erreichten in der vorgebenen Zeit von fünf Stunden nur 67 das Ziel. Der Letzte überquerte nach 4:59:56 Stunden.

Diesmal waren nicht die Cats vorne. „Altmeister“ Vincent Hösch vom Chiemsee YC, zeigte es diesmal mit seinem 15er Schärenkreuzer den Jüngeren und siegte nach 2:36:26 Stunden. Dahinter kamen Joachim Grauer vom VS am Chiemsee auf einem EX Toucan, Bernhard Daxenberger vom SC Breitbrunn-Chiemsee auf einer Int. Maxi Association, Richard Bucher vom SC Irschener Winkel auf einer Bavaria 34 Speed, Robert Egner vom SR Simssee auf Foil Flyer und Peter Wernsdörfer vom Bernauer SC auf 20er Rennjolle. Die ersten zwölf Boote kamen innerhalb von neun Minuten ins Ziel.

Anders sah es nach gesegelter Zeit aus. Hier hatten zwei Cats einen beachtlichen Vorsprung. Robert Egner von Segler-und Seglerclub Simssee kreuzte auf seinem Foil Flyer nach 1:56.42 Stunden die Ziellinie, dicht gefolgt von Thomas Frank vom Chiemsee YC auf Flyer XL mod. in 1:42:56 Stunden. Schnellster Einrumpfer war der Dritte, Joachim Grauer vom VS am Chiemsee auf EX Toucan in 2:22:16 Stunden. Dann folgten Uwe Rammelsberger, Libera YC auf onedesign in 2:24:09 Stunden, Peter Wernsdörfer vom Bernauer SC auf 20er Rennjolle in 2:29.50 Stunden und Robert Kolbinger vom Seebrucker RV auf Joker in 2:30:13 Stunden.

„Wer hätte das gedacht“

Die Vorstände des Segelclub Beitbrunn-Chiemsee, Tom Billings und Benny Richter, sowie Sportwart Christoph Käsberger waren trotz des Schwachwindes zufrieden. „Wer hätte am Anfang des Jahres gedacht, dass trotz Corona, alle sieben Regatten der Chiemseemeisterschaft gesegelt werden können“, freute sich Käsberger. Nach dem vorläufigen Ergebnis verzeichnete Martin Eisheuer vom SC Prien auf Skippi 650, nach zwei Streichern fünf Siege, genau so wie Robert Egner vom SR Simssee auf Foil Flyer. Da aber bei den Cats nicht immer die nötige Mindestzahl startete, gab es hier Abzüge. Chiemseemeister Eisheuer, 5.2 Punkte, Zweiter Robert Egner, 6.2 Punkte, also denkbar knapp.

Mehrrumpfboote: (4 Cats) 1. Robert Egner, SR Simssee, Flyer Foil. 2. Thomas Frank, Chiemsee YC, Flyer XL.

Rennyachten: (18 Boote) 1. Joachim Grauer/Alexa Grauer/Martin Ixmann, VS am Chiemsee, EX Toucan. 2. Peter Wernsdörfer/Peter Leitner/Matthias Bergelt, Bernauer SC, 20er Rennjolle. 3. Robert Kolbinger/Sabine Kolbinger/Moritz Kolbinger/Maximilian Kolbinger, Seebrucker RV, Joker.

Performance-Yachten: (8 Boote) l. Moritz Huber/Nikolaus Vitztum/Julius Kerl, SC Breitbrunn Chiemsee, Delphia 24. 2. Christoph Asam/Andreas Gretschmal, YC Gollenshausen, SB20. 3. Frank Eisheuer/Ingo Hesse/Philip Frebel, SC Prien, Skippi 650.

Cupper: (9 Boote) 1. Vincent Hoesch/Julian Schunk/Heiner Röhrl, Chiemsee YC, 15er Jollenkreuzer. 2. Richard Buchner/Jürgen Buchner/Sebastian Buchner/Alexander Lüllman/Johannes Kratz, SC Irschener Winkl, Bavaria Speed 34. 3. Sepp Mittermaier/Harald Kleine/Andi Lohr, SC Chiemsee-Feldwies, Diamant 3000.

Racer: (9 Boote) 1. Bernhard Daxenberger/Christian Smidt/Ralf Wachter/Ralf Liedl, SC Breitbrunn-Chiemsee, Association. 2.Piotr Kampa/Peer Kolberg /Sydney Kanoa-Kampa, Bernauer SC, First-Klass 8. 3. Arndt Brendecke/Alexander Griebl, SC Chiemsee-Feldwies, Cometino 800.

Einheitsklasse: (13 Boote) 1. Karl-Peter Hopfner/Laura Hopfner, KY Kufstein, 20er Jollenkreuzer. 2. Harald Leissl/Lorenz Leissl, Chiemsee YC, Star. 3. Max Fröhlich, SC Chiemsee-Feldwies Tempest.

J 80: (6 Boote) 1. Cornelius Ottenjann, Münchner YC, 2. Helmut Becker, DHH Regatta. (ni)

Mehr zum Thema

Kommentare