Vier Toma-Tore beim ersten Testspielsieg des TSV Ampfing

Traf gleich vier Mal für die Elf von Klaus Seidel: Daniel Toma.
+
Traf gleich vier Mal für die Elf von Klaus Seidel: Daniel Toma.

Erster Sieg im dritten Testspiel nach der Corona-Pause für den TSV Ampfing: Am Sonntagabend setzten sich die Schweppermänner beim SV Aschau mit 5:2 durch.

Aschau/Inn– Auffälligster Akteur war dabei Daniel Toma, der sich gleich viermal in die Torschützenliste eintragen durfte.

Ampfing ohne Abwehrchef

„Normalerweise darfst du gegen eine Mannschaft aus der Kreisklasse keine zwei Gegentore kassieren. Man hat heute aber deutlich gesehen, dass unsere Spieler müde waren, was in dieser Phase der Vorbereitung auch ganz normal ist“, fand Ampfings Technischer Leiter Günther Sabinsky eine Erklärung für den bestenfalls durchwachsenen Auftritt des Landesligisten. Zudem mussten die Schweppermänner kurzfristig auf Abwehrchef Daniel Hofstetter verzichten, der im Abschlusstraining umgeknickt ist und daher einige Tage pausieren muss. Sabinsky: „Daniel ist das Herzstück unserer Abwehr, seine Übersicht und seine Ruhe am Ball hat uns in einigen Situationen gefehlt.“

Effektiver in der Chancenverwertung

Anders als noch vor einer Woche gegen Mehring, als man Torchancen am Fließband vergab, zeigten sich die Schweppermänner dieses Mal sehr effektiv. Gerade einmal fünf Minuten waren in der Veilchen-Arena gespielt, als Toma gleich die erste Ampfinger Torchance zum Führungstreffer nutzte. In der 18. Minute war es erneut der rumänische Angreifer, der mit einem direkt verwandelten Freistoß seinen zweiten Treffer erzielen konnte, nach einer halben Stunde erhöhte dann Goran Divkovic mit seinem ersten Tor im Ampfinger Trikot auf 3:0. Eine Unachtsamkeit in Ampfings Hintermannschaft ermöglichte Andreas Weber den Anschlusstreffer zum 1:3, eine Minute vor der Halbzeit stellte Toma mit einem verwandelten Foulelfmeter aber wieder den alten Drei-Tore-Vorsprung her.

Schönste Kombination führte zum Endstand

Nach einigen Wechseln und Umstellungen stockte das Spiel der Gäste zu Beginn der zweiten Spielhälfte zunächst, prompt konnte Konstantin Karamanlis, allerdings wieder unter tatkräftiger Mithilfe der Ampfinger Defensive, auf 2:4 verkürzen. Die schönste Kombination des Tages führte nach einer guten Stunde dann zum Endstand von 5:2. Nach einem schnell vorgetragenen Angriff über die rechte Seite flankte Marius Duhnke das Leder maßgerecht auf Toma, der mit einem wuchtigen Kopfball Aschaus Keeper Maximilian Hopf erneut keine Abwehrchance ließ. mb

Kommentare