Vier Podestplätze für das deutsche Biathlon-Team

Anna Weidel vom WSV Kiefersfelden wurde über 12,5 Kilometer Dritte. DSV

Obertilliach – Über eine starke Ausbeute durften sich die deutschen Biathleten beim IBU-Cup in Obertilliach freuen.

Im Sprint der Männer über zehn Kilometer sorgte Philipp Nawrath (SK Nesselwang) vom Stützpunkt Ruhpolding als Dritter für einen Podestplatz, nachdem es im verkürzten Einzellauf insgesamt drei Podestplätze – zwei für die Frauen, einen für die Männer – für den DSV gegeben hatte. Lediglich im Sprint der Frauen über 7,5 Kilometer ging das deutsche Team ohne Podestplatz aus, präsentierte sich aber ordentlich. Stefanie Scherer (SC Wall/Stützpunkt Ruhpolding/+ 27,7/0) wurde beim schwedischen Doppelsieg von Johanna Skottheim (21:12,0/1) vor Anna Magnusson (+ 14,3/1) Fünfte. Ihre Kollegin aus dem Stützpunkt, Karolin Horchler (WSV Clausthal-Zellerfeld/+ 35,9/1) wurde Elfte.

Allerdings fielen hier Anna Weidel (WSV Kiefersfelden/Stützpunkt), Marie Heinrich (Großbreitenbacher SV) und Elisabeth Schmidt (WSV Warmensteinach) kurzfristig erkrankt aus.

Bei den Männern kamen Marco Groß (SC Ruhpolding/auch schon im ersten Rennen), Dominic Schmuck (SC Schleching) und David Zobel (SC Partenkirchen) ins Rennen. „Und gerade der Dominic hat das sehr ordentlich gemacht“, lobte Trainer Remo Krug. Denn gerade bei den Männern sei der Sprint „ein brutales Startnummern-Rennen gewesen, wer eine hintere Nummer hatte, hatte keine echte Chance.“ Schmuck wurde trotz hinterer Startnummer aber immerhin 28. im großen Feld.

Insgesamt zieht Krug eine positive Bilanz: „Zwei Podestplätze bei den Männern und zwei bei den Frauen, das ist sehr erfreulich.“ Besonders die junge Stützpunkt-Athletin Stefanie Scherer habe überzeugt, ebenso wie Anna Weidel im ersten Wettkampf und Karolin Horchler (6. und 11.) in beiden Rennen.

Im Sprint der Männer musste sich Philipp Nawrath (+ 40,1 Sekunden/0) lediglich Aleksander Fjeld Andersen (Norwegen/25:45,8/0) sowie Paul Schommer (USA/+ 19,5/0) geschlagen geben. Zu seinem Saisondebüt im IBU-Cup kam Stützpunkt-Athlet Dominic Schmuck vom SC Schleching (+ 2:55,7/1) und erkämpfte sich den 28. Platz im Feld der 127 Gewerteten. Zuvor hatte die deutsche Auswahl bereits in den verkürzten Einzelläufen überzeugt. Dabei hatten die Männer 15 statt 20 km und die Frauen 12,5 km statt 15 km zu absolvieren. Dabei gibt es zwar ebenso wie beim traditionellen Einzellauf vier Schießeinlagen, allerdings werden je Fehlschuss nur 45 Sekunden Zeitaufschlag hinzugerechnet. Und hier gab es im Feld der knapp 100 gewerteten Teilnehmerinnen gleich vier Top-Ten-Plätze für die DSV-Auswahl, insgesamt war Platz 17 die „schlechteste“ Platzierung.

Die drei stärksten Ergebnisse der Deutschen verbuchten dabei Biathletinnen aus dem Stützpunkt Ruhpolding: Stefanie Scherer (SC Wall/39:40,2 Minuten/0 Schießfehler) gewann vor Anastasia Merkuschyna (Ukraine/+ 56,8/0) sowie Anna Weidel (WSV Kiefersfelden/+ 1:04,2/1). Karolin Horchler (WSV Clausthal-Zellerfeld/+ 1:53,2/2) wurde Sechste. Weidel und Horchler waren ja zunächst vom Weltcup in den IBU-Cup gewechselt und unterstrichen mit ihren Spitzenplätzen die Anwartschaft auf eine Rückkehr in den Weltcup. who

Kommentare