Vier Inzeller Kampfsportler für die WM nominiert

Die Sportler von Kun-Tai-Ko Karate Dojo Inzellbei der WM: Tobias Schlöglmann, Christina Kamml, Cheftrainer Adi Bernard, Hannah Schwabl und Klaus Schlöglmann (von links).

Inzell – In Bregenz steht die Weltmeisterschaft der WKU (World Kickboxing und Karate Union) auf dem Programm.

Dort werden auch Sportler aus der Region teilnehmen. Vier Kampfsportler aus dem Kun-Tai-Ko Karate Dojo Inzell sind beispielsweise für diese Titelkämpfe nominiert worden. Die Freude darüber ist groß.

Der Weg zur Qualifikation zu den Welt-Titelkämpfen führte über viele Orte in Deutschland. Ebern in Unterfranken, Rheinberg bei Duisburg, Schweich bei Trier an der Mosel und Schwäbisch Gmünd waren die wichtigsten Stationen, um Punkte für die deutsche Rangliste zu sammeln. Die ersten vier der Gesamtwertung haben Chancen, sich zu qualifizieren – und dafür sind die verschiedenen Wettkämpfe notwendig. Es hätten noch Wettkämpfe in Bremerhaven und an der Ostsee stattgefunden, doch diese hat man wegen der langen Anreise ausgelassen.

Qualifiziert haben sich für die Weltmeisterschaft der WKU, eine der namhaftesten Kampfsportorganisationen, Klaus Schlöglmann in der Klasse Formen Execu tives 45 Jahre traditioneller Style, Christina Kamml (Formen Juniors 12-14 Jahre Hardstyle), Hannah Schwabl (Formen Juniors bis 12 Jahre Hardstyle) und Tobias Schlöglmann (Kickboxen Light Contact Adult Men + 90 kg).

Es war eine intensive aber auch schöne und kameradschaftliche Zeit während der Qualifikation für dieses Event. Cheftrainer Adi Bernard betonte, dass die Teilnehmer von Kun-Tai-Ko Dojo Inzell es gemeinsam geschafft haben und die Unterstützung untereinander wirklich groß war. Bernard sagt: „Für den Verein ist es ein großer Erfolg, dass vier Mitglieder bei der Weltmeisterschaft an den Start gehen dürfen.“ wet

Kommentare