Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Weigl in Portugal, Einsiedler in Luxemburg

Viele heimische Fußballer sind in den Profi-Ligen in Deutschland und Europa aktiv

Julian Weigl peilt mit Benfica Lissabon erneut die Champions League an.
+
Julian Weigl peilt mit Benfica Lissabon erneut die Champions League an.
  • Thomas Neumeier
    VonThomas Neumeier
    schließen

Lissabon, Salzburg, Lyon – die heimischen Profi-Kicker sind in ganz Europa verteilt. Die meisten Fußballer aus der Region spielen jedoch in Deutschlands Top-Ligen.

Rosenheim/Mühldorf – Der heimische Fußball hat an Qualität verloren – zumindest was die Spitzenkicker auf internationaler Bühne betrifft. Das hängt einzig mit dem Ende der Profilaufbahn von Lars und Sven Bender zusammen, die über ein Jahrzehnt lang ein fester Bestandteil der Bundesliga-Spitze waren und über diese Jahre auch viele Spiele in Champions League oder Europa League bestritten haben. Wenigstens bereichern sie den heimischen Fußball mit ihrem herausragenden Comeback in der Heimat beim Fußball-Kreisklassisten TSV Brannenburg.

Drei Spieler in internationalen Top-Ligen

Die Riege der Spitzenfußballer ist also geringer geworden, hat aber immer noch einiges zu bieten. Drei Spieler in international bemerkenswerten Ligen zum Beispiel, dazu Spieler in der Bundesliga und 2. Bundesliga, Profis und junge Talente in der 3. Liga oder bei etlichen Regionalliga-Clubs. Und auch im benachbarten Österreich tummeln sich etliche Akteure aus der Region in den höheren Klassen. Die OVB-Sportredaktion liefert einen Überblick.

1. Liga: Julian Weigl ist der Top-Spieler

Die heimische Spitze bildet weiterhin Julian Weigl (25), der in Portugal bei Benfica Lissabon unter Vertrag steht und beim Traditionsclub in der abgelaufenen Saison zum „Spieler des Jahres“ gewählt wurde.

Der gebürtige Bad Aiblinger hat auch die Champions League wieder ins Visier genommen. In dritten Qualifikationsrunde gab es zwei 2:0-Siege über Spartak Moskau. In den Play-offs geht es nun gegen Mario Götze und die PSV Eindhoven. Weigl ist mit einem Marktwert von 20 Millionen Euro (Quelle: www.transfermarkt.de) auch der Spitzenreiter aus dem Kreis Inn/Salzach in dieser Statistik.

Berchtesgadener hat einen 10-Millionen-Marktwert

Dahinter kommt ein weiterer Durchstarter: Mergim Berisha (23) von Red Bull Salzburg. Der U21-Europameister weist einen Marktwert von 10 Millionen Euro auf. Der gebürtige Berchtesgadener hat in der österreichischen Bundesliga in 86 Spielen bislang 34 Tore erzielt und schielt auch in Richtung Champions League. Die Mozartstädter müssen dabei die Hürde Bröndby IF Kopenhagen überwinden.

Julian Pollersbeck (26) steht bei Olympique Lyon unter Vertrag. Der Torhüter ist dort allerdings noch nicht zum Einsatz gekommen und wartet weiter auf seine Chance. Der gebürtige Altöttinger weist aktuell einen Marktwert von 600000 Euro auf.

Voglsammer könnte international spielen

Im deutschen Oberhaus ist Andreas Voglsammer (29) angekommen. Der gebürtige Rosenheimer machte im Vorjahr 18 Spiele für Arminia Bielefeld (2 Tore) und ist nun zu Union Berlin gewechselt. An der Alten Försterei könnte Voglsammer (Marktwert 1,7 Millionen Euro) nun sogar international spielen, denn Union könnte in die Gruppenphase der neuen Europa Conference League einziehen – wenn man in der K.o.-Runde den finnischen Club Kuopio bezwingt.

Vor seinem ersten Bundesliga-Einsatz steht Torhüter Manuel Riemann (32) nach dem Aufstieg mit dem VfL Bochum. Der gebürtige Mühldorfer bestritt bislang 236 Partien in der 2. Liga, nun wird sein großer Traum wahr. Riemann hat aktuell einen Marktwert von 600.000 Euro.

Manuel Riemann steht vor seinem ersten Bundesliga-Spiel.

Uphoff wartet auf sein Debüt

Dagegen wartet Torhüterkollege Benjamin Uphoff (28) noch auf seinen ersten Erstliga-Einsatz. Der frühere Burghauser steht beim SC Freiburg Gewehr bei Fuß, sein aktueller Marktwert beträgt 500.000 Euro.

Und es gibt noch einen weiteren Erstliga-Kicker. Markus Einsiedler (32) spielt in Luxemburgs Eliteliga. Allerdings nicht mehr für Jeunesse Esch, wo er in der vergangenen Saison 19 Partien bestritt, sondern für den FC Etzella Ettelbrück. Der Söchtenauer musste sich zum Liga-Start mit seinem neuen Team allerdings Victoria Rosport mit 1:3 beugen.

2. Liga: Drinbleiber, Rückkehrer und Neue

Beinahe wäre er im Oberhaus gelandet: Nach der verlorenen Relegation gegen den 1. FC Köln spielt Torhüter Thomas Dähne (27) mit Holstein Kiel weiterhin in der 2. Bundesliga. Der Oberaudorfer, der einen Markwert von 300.000 Euro aufweist, kam zuletzt beim Ersrundensieg im DFB-Pokal beim Lokalrivalen Weiche Flensburg zum Einsatz.

Wieder zweitklassig ist dagegen Tobias Schröck (28), der beim FC Ingolstadt 04 unter Vertrag steht. Der gebürtige Mühldorfer hat bislang 62 Zweitliga-Spiele absolviert und besitzt einen Marktwert von 400.000 Euro.

Ex-Bad Aiblinger in Liga zwei

Neu in der 2. Liga ist der frühere Bad Aiblinger Kilian Fischer (20), der zuvor bei Türkgücü München spielte und nun beim 1. FC Nürnberg im Kader steht. Fischer weist einen Marktwert von 350.000 Euro auf. Dagegen ist der ehemalige Rosenheimer Pius Krätschmer nicht mehr in Nürnberg: er wurde zum 1. FC Saarbrücken in die 3. Liga abgegeben.

Ebenfalls nicht mehr im Zweitliga-Kader steht Markus Palionis (34) beim SSV Jahn Regensburg. Der frühere Bad Reichenhaller hat sich in die zweite Mannschaft beim Jahn zurückgezogen und spielt nun in der Bayernliga Süd.

Zwei in österreichs zweiten Liga

Dafür gibt es in Österreich einen Zweitliga-Kicker aus der Region. Stefan Wächter (23), der in der Jugend für Ampfing und zuletzt bei Wacker Burghausen spielte, steht beim FC Dornbirn unter Vertrag, wo er bislang 16 Spiele in der Liga bestritt und einen Marktwert von 200000 Euro aufweist.

Noch ohne Zweitliga-Einsatz ist Jonas Krumrey (17). Der Torhüter aus Prien darf allerdings auch noch in der Jugend spielen. Allerdings steht das Talent auch beim FC Liefering im Zweitliga-Kader.

3. Liga: Etablierte und Talentierte

In der 3. Liga tummeln sich einige Fußballer aus der Region, Etablierte und Talentierte. So zum Beispiel beim TSV 1860 München. Etabliert ist Richard Neudecker (24). Der gebürtige Altöttinger besitzt einen Marktwert von 475000 Euro und ist einer der wichtigen Akteure bei den Löwen, die mit dem Chieminger Marco Mannhardt (19) und dem Hohenthanner Julian Bell (18) zwei junge Kicker aus der Region im Kader haben. Mannhardt kann auch schon auf Drittliga-Einsätze verweisen.

Beim SV Wehen-Wiesbaden spielt seit dieser Saison Maximilian Thiel (28). Der gebürtige Altöttinger hat bislang 86 Zweitliga-Begegnungen für den 1. FC Köln, Union Berlin und Heidenheim absolviert. An seiner Seite steht Sebastian Mrowca (27). Der gebürtige Rosenheimer ist Kapitän bei Wehen-Wiesbaden und kann auf 122 Drittliga-Spiele verweisen.

Ein etablierter Spieler ist auch Simon Handle (28) bei Viktoria Köln. Der gebürtige Trostberger weist einen Marktwert von 225000 Euro auf. Er war in allen bisherigen Saisonspielen der Höhenberger im Einsatz, traf auch schon ein Mal in der Liga und ein Mal bei der knappen Pokal-Niederlage gegen Bundesligist Hoffenheim. Auf Handle wartet bald ein Jubiläum, denn in seiner gesamten Karriere kommt er bislang auf 95 Drittliga-Spiele.

Obermair ist Handle auf den Fersen

Ganz so weit ist Raphael Obermair (25) noch nicht, der gebürtige Priener ist Handle bei 67 Einsätzen in der dritten Spielklasse aber auf den Fersen. Obermair, Marktwert 250000 Euro, ist ein wichtiger Posten beim 1. FC Magdeburg.

In Österreich ist die dritthöchste Spielklasse die Regionalliga. Im Salzburger Land und in Tirol befinden sich einige Akteure aus der Region in den dortigen Mannschaftskadern. So zum Beispiel der Oberaudorfer Robert Völkl (28), der Kapitän beim SV Grödig ist. Bei Austria Salzburg spielen der Traunreuter Fabio Trkulja (20), der frühere Bad Aiblinger Aman Brinkmann (21) und neuerdings auch Johannes Zottl (27). Der Brannenburger war zuletzt in der Regionalliga West beim SV Lippstadt. In Österreich hat der Stürmer bei seinem ersten Einsatz auch gleich getroffen. Beim FC Kufstein stehen der Raublinger Torwart Mario Stockenreiter (24), der Rosenheimer Stürmer Dominik Sadler (20) und der Kiefersfeldener Stefan Schreder (30) im Aufgebot, Schreder ist Kapitän der Tiroler. Und beim FC Kitzbühel stürmt der Rohrdorfer Andreas Wörndl (27).

Regionalliga: Drei sind im Südwesten

Die Regionalliga ist in Deutschland die vierte Spielklasse und in fünf Gruppen unterteilt. In der Regionalliga Bayern gibt es bei der SpVgg Unterhaching einige Talente, die unter Profi-Bedingungen agieren. So beispielsweise Jannis Turtschan (19) aus Garching/Alz (Markwert 125000 Euro), Stürmer Andreas Hirtlreiter (18) und Mittelfeldspieler Niclas Anspach (21). Der Rosenheimer weist sogar einen Marktwert von 250.000 Euro auf, fällt aktuell aber aufgrund einer Knie-OP aus.

Viele heimische Spieler in der Regionalliga

Auch in der Regionalliga Südwest sind heimische Kicker aktiv. So beispielsweise der Traunreuter Benjamin Kindsvater (28) beim VfR Aalen. Der gebürtige Trostberger wechselte vom slowakischen Erstligisten FC Nitra nach Aalen. Von Schweinfurt 05 ist der Kienberger Philipp Maier (27) zum SSV Ulm gewechselt. Und bei der TSG Hoffenheim II spielt neuerdings Maximilian Zaiser (22) aus Staudach-Egerndach. Der gebürtige Rosenheimer (Marktwert 225.000 Euro) spielte zuletzt in der 3. Liga beim FC Bayern München II.

Die Regionalliga West ist nach dem Weggang von Johannes Zottl zu Austria Salzburg noch ohne heimische Beteiligung, weil auch Aloy Ihenacho (26) den Bonner SC verlassen hat. Der Stürmer aus Heufeld wird aktuell noch ohne neuen Verein gelistet.

Dafür gibt es einen heimischen Spieler in der Regionalliga Nordost. Lukas Aigner (25), gebürtiger Bad Aiblinger, verteidigt für den Chemnitzer FC.

Kommentare