Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Halbzeitbilanz der Waldkraiburger Handballer - Vorgaben wurden umgesetzt

VfL-Handballer sind zufrieden

Herausragender Torschütze beim VfL mit sieben Treffern pro Spiel - Matthias Papert.
+
Herausragender Torschütze beim VfL mit sieben Treffern pro Spiel - Matthias Papert.

Waldkraiburg - Die VfL-Handballer können mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden sein. Vor allem der Nachwuchs bekam eine Chance.

Vor drei Monaten war Saisonstart für die VfL-Handballer, die im Bezirk Altbayern mit insgesamt sechs Mannschaften ins Rennen gingen. Erstmals seit einigen Jahren war wieder mit zwei Herrenmannschaften gestartet worden.

Die "Erste" startete in der Bezirksliga Ost und die "Zweite" in der Bezirksklasse Ost. Wichtig war hier, dass auch alle Nachwuchsspieler Spielpraxis bekommen sollten und somit für das neue Trainerduo Holger Becker/ Manfred Rudolf eine reichhaltige Auswahl für beide Mannschaften zur Verfügung stand. Und so konnte man mit einer sehr jungen Mannschaft die ersten Spiele absolvieren.

Leider konnten die Trainer fast nie das optimale Aufgebot einsetzen. Rückkehrer Thorsten Bauer kam erst Ende Oktober zum Einsatz und verletzte sich gleich wieder. Tobias Wethanner kam bisher überhaupt nicht zum Einsatz. Daniel Kick muss seine Verletzung erst noch auskurieren.

Das war dann jedoch die große Chance für den Nachwuchs, wie Norbert Maros, der in sechs Spielen mit 34 Treffern zum zweitbesten Torschützen wurde. Zuverlässig auch Matthias Papert, der in sieben Spielen 49 Tore erzielte und Florian Unger mit 32 Treffern aus acht Spielen. Arthur Terre (7/17), Michael Stamp (8/16), Tobias Fischer (8/20), Markus Laerm (7/19) und Andreas Schwaiger (6/8) trugen dazu bei, dass die Mannschaft mit einem ausgeglichenen Punkte- und Torestand einen guten Mittelplatz in der Tabelle belegt.

Die Trainer vertrauten dem Nachwuchs, das beweist die Zahl der eingesetzten Spieler in der Hinrunde. 22 Akteure bekamen die Chance, und einige werden sicher auch in der Rückrunde zum Zuge kommen. Wichtig wird sein, dass in den restlichen acht Spielen voll konzentriert gespielt wird, um den angestrebten Klassenerhalt zu erreichen.

Die zweite Mannschaft, überwiegend noch aus A-Jugendspielern zusammengesetzt, schlägt sich im 12er- Feld der Bezirksklasse Ost auf dem fünften Platz sehr beachtlich. Aushängeschild ist die männliche A-Jugend. Sie verpasste nur ganz knapp die Qualifikation zur Bezirksoberliga und diktiert nun die bezirksübergreifende Bezirksliga Süd-Ost als Tabellenführer. Ohne Punktverlust und einem Torverhältnis von + 173 Toren.

Hier muss Trainer Manfred Weichselgartner allerdings vor Überheblichkeit warnen, denn der eine oder andere Gegner könnte zum Stolperstein werden. Ein Wermutstropfen waren die Frauen, die leider keine Mannschaft mehr aufbieten konnten. Die männliche C-Jugend schaffte den Sprung in die bezirksübergreifende Bezirksoberliga Süd-Ost. Hier konnte sich der VfL bisher wacker schlagen und belegt mit 8:8 Punkten einen guten fünften Platz. Hier könnten in der Rückrunde noch einige Punkte hinzu kommen, meinte Trainer Gottfried Geiszer.

Für die weibliche A-Jugend war die Hinrunde in der überbezirklichen Bezirksliga Süd-Ost mit nur einem Sieg nicht gerade erfolgreich und Trainer Andreas Schwaiger hat noch viel Arbeit. Ebenso schwer haben es die C-Jugendmädchen von Fritz Stamp, die zur Halbzeit das Schlusslicht der Tabelle zieren. Tendenz steigend. Die Rückrunde beginnt am 12. Januar, und alle Mannschaften sind bestrebt, ihre Leistungen bis zum Saisonende noch zu steigern, um gute Tabellenplätze zu erzielen.

an/Mühldorfer Anzeiger

Kommentare