Trotz bester Chancen unterliegt Buchbach in Seligenporten unglücklich mit 0:1

Vergeblich auf den Ausgleich gehofft

Während Harry Bonimeier (links) wegen muskulärer Probleme schon vor der Pause raus musste, hatte Aleksandro Petrovic mit einem Schuss an den Innenpfosten Pech (rechts). Fotos mb
+
Während Harry Bonimeier (links) wegen muskulärer Probleme schon vor der Pause raus musste, hatte Aleksandro Petrovic mit einem Schuss an den Innenpfosten Pech (rechts). Fotos mb

Die Serie von fünf Spielen ohne Niederlage ist gerissen: Am Samstag musste der TSV Buchbach in der Fußball-Regionalliga Bayern nach zwei grundverschiedenen Halbzeiten eine 0:1-Niederlage einstecken. "Zur Pause hätten wir höher zurückliegen können, aber in der zweiten Halbzeit wäre dann auch der Ausgleich verdient gewesen", fasste Trainer Anton Bobenstetter zusammen.

Die Klosterer legten los wie die Feuerwehr und gingen bereits in der sechsten Minute in Führung, als der angeschlagen ins Spiel gegangene Harry Bonimeier einen Abschlag von Dominik Brunnhübner auf Höhe der Mittellinie Rico Röder an die Brust köpfte - Röder zog allein los und überwand Daniel Maus aus zwölf Metern. In der Folge musste der Buchbacher Torhüter mehrfach in höchster Not retten. "Wenn wir zur Pause mit 0:3 hinten gelegen wären, hätten wir uns nicht beschweren können. Seligenporten hat so stark aufgespielt wie im August bei unserer Heimniederlage", so Bobenstetter, der von seiner Mannschaft nur eine wirklich gute Chance durch Stefan Denk, die Brunnhübner zu Nichte machte, notieren konnte (23.).

Mit Beginn der zweiten Halbzeit änderte sich das Bild nahezu schlagartig: Jetzt waren es die Buchbacher, die den Ton angaben. Gleich in der 48. Minute hätte Thomas Breu nach Vorarbeit von Maxi Hellinger und Thomas Hamberger den Ausgleich erzielen müssen, schoss aber aus sechs Metern über den leeren Kasten. Als Seligenportens Timo Scherer nach wiederholten Foulspiel vom Platz musste, nahm die Buchbacher Dominanz zu und Seligenporten kam phasenweise gar nicht aus der eigenen Hälfte heraus. Richtig Glück hatten die Hausherren in der 73. Minute, als Aleksandro Petrovic eine Flanke von Breu aus drei Metern an den Innenpfosten hämmerte - der Ball sprang auf die Linie und konnte gerade noch geklärt werden.

"In dieser Phase hatten wir fast im Zwei-Minuten-Takt Chancen, am Ende hat es halt nicht gereicht, aber da kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen", so Bobenstetter, der neben Ralf Klingmann auch Christian Brucia, Mijo Stijepic, Hannes Hain und Florian Gögl (alle Grippe) ersetzen musste. Ein Extralob hatte der Coach für Maus parat: "Er hat sensationelle Paraden gezeigt." Hervorheben wollte der Trainer aber auch die Leistungen der beiden Joker Christopher Scott und Hellinger: "Beide haben uns sehr gut getan. Sie haben uns mit ihrem tollen Einsatz verstärkt und uns Trainer absolut positiv überrascht."

Bobenstetter und Mario Demmelbauer hoffen natürlich jetzt, dass bis zum Freitag die Grippe-Kranken wieder fit sind, wenn es um 19 Uhr gegen Illertissen geht, das am Samstag mit dem 4:0 gegen Ingolstadt II wieder ein Ausrufezeichen gesetzt hat und zum 20. Mal in Folge ungeschlagen blieb.

Statistik

SV Seligenporten: Brunnhübner - Brandl, Jakl, Scherer, Räder - Schaab, Worst, Wiedmann (81. Wiedmann) - Stolz, Ekinci (64. Katerna), Röder (68. Schäfke). Trainer: Schlicker.

TSV Buchbach: Maus - Grübl, Knauer, Bonimeier (41. Scott), Motz - Fries (46. Hellinger), Maximilian Hain, Petrovic, Hamberger - Denk, Breu. Trainer: Bobenstetter/Demmelbauer.

Tor: 1:0 Röder (6.)

Schiedsrichter: Beretic (Friedberg)

Zuschauer: 200

Gelb-Rot: Scherer (66.) wegen wiederholten Foulspiels. mb

Kommentare