EISHOCKEY

Elf Vereine aus der Oberliga wollen rauf

Am 15. Februar endete die Frist zur Abgabe von Anträgen auf Teilnahme am Lizenzprüfungsverfahren für die kommende Saison 2020/21 in der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL2).

Alle aktuellen Zweitligisten haben sich für das Lizenzprüfungsverfahren für die kommende Spielzeit im Falle einer sportlichen Qualifikation angemeldet, wie die Liga in einer Pressemitteilung gemeldet hat. Zudem wurden insgesamt elf Anträge aus der Oberliga bei der DEL2 fristgerecht eingereicht. Dies bedeutet einen absoluten Höchstwert für die zweite Liga, heißt es in der Pressemitteilung.

Bereits bestätigt sind die Meldungen folgender Vereine: ECDC Memmingen Indians, Eisbären Regensburg, Deggendorfer SC, Starbulls Rosenheim, SC Riessersee und Selber Wölfe (alle Oberliga Süd) sowie Herner EV, Icefighters Leipzig, EC Hannover Indians, Hannover Scorpions und MEC Saale-Bulls Halle (Oberliga Nord).

Nur Oberliga-Clubs, die den Antrag auf Teilnahme am Lizenzprüfungsverfahren eingereicht haben, können im Falle einer sportlichen Qualifikation als bestes deutsches Team der aktuellen Saison für die Lizenzprüfung der DEL2 zugelassen werden. Die Einreichungsfrist für die Lizenzunterlagen ist der 24. Mai, wie die Liga mitteilte. In der Meisterrunde der Oberliga Süd sind noch sechs Spieltage zu absolvieren, ehe die acht Play-off-Teilnehmer feststehen. Die Oberliga Nord hat noch vier Runden zu spielen und geht dann in die Pre-Play-offs zwischen dem Tabellensiebten und -zehnten. Die ersten sechs sind direkt für die Play-offs qualifiziert. Die Achtelfinalserie in der Eishockey-Oberliga beginnt am Freitag, 13. März. tn/re

Kommentare