Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vierter Spieltag in der Landesliga Südost

Verdientes Remis beim Favoriten: Dieser Spieler sicherte dem TSV Ampfing den Punkt

Ampfings Kapitän Birol Karatepe traf vom Punkt zum Ausgleich.
+
Ampfings Kapitän Birol Karatepe traf vom Punkt zum Ausgleich.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

Der TSV Ampfing hat sich mit einem Punkt beim Titelfavoriten in Unterföhring zurückgemeldet. Der wichtige Ausgleich fiel dabei erst kurz vor Ende.

Unterföhring – Der TSV Ampfing hat sich nach zwei Niederlagen am Stück mit einem Teilerfolg in der Fußball-Landesliga Südost zurückgemeldet: Die Schweppermänner erreichten beim Titelfavoriten FC Unterföhring ein 1:1. „Insgesamt ein gerechtes Unentschieden“, findet Ampfings Trainer Rainer Elfinger.

Frühes Gegentor für Ampfing

Allerdings kassierten die Schweppermänner gleich in der Anfangsphase einen frühen Gegentreffer, den Bastian Fischer in der vierten Minute erzielte. „Genau das wollten wir ja vermeiden, das war ein viel zu billiges Tor. Danach haben wir zwar besser verteidigt, aber wir mussten von Anfang an dem Rückstand hinterherlaufen“, so Elfinger, der in der ersten Halbzeit mit Fünferkette spielen ließ: „Generell waren wir in der ersten Halbzeit in der Rückwärtsbewegung nicht schnell genug und haben nach vorne teilweise sehr ängstlich gespielt. Da haben wir viele hohe und weite Bälle nach vorne gedonnert, das will ich eigentlich nicht sehen. Wenn man lange Bälle spielt, muss man das auch entsprechend vorbereiten.“

Lesen Sie auch: Kantersiege, Nichtantritt und Elfer-Sensation: Diese Inn/Salzach-Teams siegten im Pokal

Trotz der eher schwächeren Leistung im ersten Durchgang hatten die Ampfinger aber zwei gute Gelegenheit durch Daniel Toma, bei denen sich Unterföhrings Keeper Sebastian Fritz aber auszeichnen konnte. „Was mir in der ersten Halbzeit überhaupt nicht gefallen hat, war die Verteidigung der Standards. Das war teilweise katastrophal, da hatten wir Glück, dass Unterföhring das nicht ausgenutzt hat“, monierte Elfinger, der in der Halbzeit einige Dinge angesprochen und auch dann umgestellt hat, so dass seine Mannschaft nach Wiederbeginn die Räume besser besetzen konnte.

Ampfing gibt den Ton an

Im zweiten Abschnitt war dann Ampfing die tonangebende Mannschaft, während nun Unterföhring Probleme mit der Raumaufteilung hatte. „Nach der Pause haben wir richtig gut gespielt“, freute sich Elfinger über die Leistungssteigerung seiner Mannschaft, die sich nun auch einige Chancen herausspielen konnte. Die Beste hatte der eingewechselte Mike Opara, der Keeper Fritz schon umkurvt hatte, dann aber etwas zu lange zögerte, sodass Fritz den Ball doch noch abwehren konnte (79.). Zwei Minuten später war es dann aber soweit: Mit einem schönen Schnittstellenpass wurde Toma bediente, der von seinem Gegner beim Schussversuch von den Beinen geholt wurde – den fälligen Elfmeter verwandelte Karatepe bombensicher, da gab es für Fritz nichts zu halten (81.).

Lesen Sie auch: Böse Abfuhr für den TSV Ampfing – Deutliche Ansagen von Trainer Rainer Elfinger

Auf der anderen Seite hatte auch Fischer noch zwei Chancen, die er normalerweise verwandelt. Elfinger: „Da hatten wir Glück, aber am Schluss waren wir dem Siegtreffer näher als die Unterföhringer.“ Deswegen sprach der Ampfinger Coach auch am Ende von einem hochverdienten Remis: „Das war mal wieder ein Schritt nach vorne. „Wir haben gegen eine wirklich gute Mannschaft gepunktet, das ist ein gutes Zeichen, zumal wir ja in Unterföhring schon ewig nichts mehr geholt haben. Bei dem schweren Auftaktprogramm kann man mit den vier Punkten eigentlich ganz gut leben.“

TSV Ampfing: Kovacs – Pagler, Arnold, Karatepe, Weichhart, Popa – Selimovic, Steppan – Veselov (ab 46. Opara), Gavric (ab 8. Akdemir), Toma.

Schiedsrichter: Krzyzanowski (VfR Neuburg).

Zuschauer: 50.

Tore: 1:0 Fischer (4.), 1:1 Karatepe (81., Foulelfmeter).

Kommentare